DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Halong treibt nordwegs auf Japan zu: Am Samstag kündigten Satellitenbilder das Unheil an. 
Halong treibt nordwegs auf Japan zu: Am Samstag kündigten Satellitenbilder das Unheil an. Bild: HANDOUT/REUTERS
10 Menschen sterben

So heftig zog Taifun «Halong» über Japan

11.08.2014, 08:22
Schlimmer war es im Westen: In Tokyo kämpfen Passantinnen nur mit ihren Regenschrimen.
Schlimmer war es im Westen: In Tokyo kämpfen Passantinnen nur mit ihren Regenschrimen.Bild: Toru Hanai/REUTERS
In Kyoto im Westen kämpft eine alte Holzbrücke mit tosenden Wassermassen. Die zerstörerische Wucht des Taifuns hat in Japan nach Medienangaben mindestens zehn Menschen das Leben gekostet. Die nationale Polizeibehörde wollte die Zahlen noch nicht bestätigen.Bild: JIJI PRESS
«Halong» war am Wochenende mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern über die japanischen Hauptinseln Honshu und Shikoku hinweggefegt.
«Halong» war am Wochenende mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern über die japanischen Hauptinseln Honshu und Shikoku hinweggefegt.Bild: JIJI PRESS
Gebäude und Reisfelder wurden überschwemmt, Bäume entwurzelt und Strommasten beschädigt.Bild: JIJI PRESS
Die Surfer im Süden freuten sich über die hohen Wellen. 
Die Surfer im Süden freuten sich über die hohen Wellen. Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE
Am Montagmorgen wurde dem Taifun vom japanischen Wetterdienst nur noch die Stärke eines Sturms attestiert, der zudem aufs Meer hinauszog in Richtung Russland. Am Wochenende wurden Medien zufolge mehr als 770 Flüge gestrichen.Bild: AP/Kyodo News
Zusätzlich wurde der Norden Japans am Sonntag von einem Erdbeben erschüttert. Das Beben der Stärke 6,0 vor der Küste des Landes richtete aber offenbar keine grösseren Schäden an.
Zusätzlich wurde der Norden Japans am Sonntag von einem Erdbeben erschüttert. Das Beben der Stärke 6,0 vor der Küste des Landes richtete aber offenbar keine grösseren Schäden an.Bild: AP/Kyodo News

(rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fumio Kishida zum neuen Regierungschef Japans gewählt

Japans Ex-Aussenminister Fumio Kishida ist zum neuen Regierungschef gewählt worden. Das massgebliche Unterhaus des nationalen Parlaments wählte den 64-jährigen Konservativen am Montag erwartungsgemäss mit der Stimmenmehrheit der Koalitionsparteien zum Nachfolger von Yoshihide Suga. Kishida, der unter dem früheren rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe lange Jahre Aussenminister war, will nach seiner Wahl zum neuen Regierungschef sein Kabinett vorstellen.

Zur Story