Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der 17-jaehrige Carlos beim Kampfsporttraining in Reinach BL, Screenshot aus der Sendung ''Reporter'' vom Sonntag, 25. August 2013 des Schweizer Radio und Fernsehen SRF. Die Resozialisierungsmassnahmen des 17-jaehrigen Zuerchers , welcher durch einen Fernseh-Dokumentarfilm unter dem Pseudonym

Bild: SRF

Verfahren wegen Amtsgeheimnisverletzung

Fall «Carlos»: Zürcher Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Zellen-Bildern

Wer spielte dem «SonntagsBlick» die Bilder von den angeblich durch «Carlos» verwüsteten Zellen und Gängen zu? Dies will die Zürcher Justiz herausfinden: Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren gegen Unbekannt eingeleitet.

In seiner Ausgabe vom 16. Februar druckte der «SonntagsBlick» zahlreiche Aufnahmen ab, die im Massnahmenzentrum Uitikon (MZU) aufgenommen worden waren. Sie zeigten Zellen und Gänge, die offenbar von «Carlos» verwüstet wurden.

Wie die Fotos aus dem MZU in die Redaktion des Ringier-Verlages gelangten, ist bis heute unklar. Weil die Bilder aber ohne Wissen des MZU geschossen wurden und nicht hätten herausgegeben werden dürfen, ermittelt die Staatsanwaltschaft nun wegen Amtsgeheimnisverletzung.

Eine Sprecherin bestätigte eine entsprechende Meldung der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Mittwoch. Das Verfahren sei am Dienstag aufgenommen worden, die Ermittlungen würden bereits laufen.

Seit Ende Februar im neuen Sondersetting

Der unter dem Pseudonym «Carlos» bekannt gewordene Straftäter befindet sich seit Ende Februar in einem neuen Sondersetting. Es ist deutlich günstiger als die erste, viel kritisierte Massnahme. Nach einer ersten Phase im Ausland wird «Carlos» in einer einfachen Wohnung mit enger sozialpädagogischen Betreuung untergebracht.

Die Tagesstruktur wird aus Schule, Arbeit und Praktika bestehen. Sporttrainings kann «Carlos» nur noch in seiner Freizeit besuchen. Auslöser für das neue Sondersetting war ein Urteil des Bundesgerichtes, das die Zürcher Justiz harsch kritisierte und die Freilassung aus dem geschlossenen Vollzug anordnete. Die Zürcher Regierung hätte «Carlos» eigentlich gerne in einer institutionellen Massnahme untergebracht. Dazu zeigte sich «Carlos» jedoch nicht bereit. Er beharrte auf einem neuen Sondersetting. (rar/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Raub und versuchte Erpressung: Ueli Maurers Sohn zu bedingter Freiheitsstrafe verurteilt

Alltäglicher Fall - aussergewöhnlicher Prozess: Am Donnerstag hat das Bezirksgericht Hinwil einen der Söhne von SVP-Bundesrat Ueli Maurer zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 16 Monaten verurteilt.

Der junge Mann wurde unter anderem wegen Raub, versuchter Erpressung und Fahrens in fahrunfähigem Zustand schuldig gesprochen. Die Probezeit für die bedingte Freiheitsstrafe beträgt zwei Jahre. Dazu kommt eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 80 Franken.

Der Bundesratssohn raubte im Januar 2016 …

Artikel lesen
Link to Article