DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der 17-jaehrige Carlos beim Kampfsporttraining in Reinach BL, Screenshot aus der Sendung ''Reporter'' vom Sonntag, 25. August 2013 des Schweizer Radio und Fernsehen SRF. Die Resozialisierungsmassnahmen des 17-jaehrigen Zuerchers , welcher durch einen Fernseh-Dokumentarfilm unter dem Pseudonym

Bild: SRF

Verfahren wegen Amtsgeheimnisverletzung

Fall «Carlos»: Zürcher Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Zellen-Bildern

Wer spielte dem «SonntagsBlick» die Bilder von den angeblich durch «Carlos» verwüsteten Zellen und Gängen zu? Dies will die Zürcher Justiz herausfinden: Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren gegen Unbekannt eingeleitet.



In seiner Ausgabe vom 16. Februar druckte der «SonntagsBlick» zahlreiche Aufnahmen ab, die im Massnahmenzentrum Uitikon (MZU) aufgenommen worden waren. Sie zeigten Zellen und Gänge, die offenbar von «Carlos» verwüstet wurden.

Wie die Fotos aus dem MZU in die Redaktion des Ringier-Verlages gelangten, ist bis heute unklar. Weil die Bilder aber ohne Wissen des MZU geschossen wurden und nicht hätten herausgegeben werden dürfen, ermittelt die Staatsanwaltschaft nun wegen Amtsgeheimnisverletzung.

Eine Sprecherin bestätigte eine entsprechende Meldung der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Mittwoch. Das Verfahren sei am Dienstag aufgenommen worden, die Ermittlungen würden bereits laufen.

Seit Ende Februar im neuen Sondersetting

Der unter dem Pseudonym «Carlos» bekannt gewordene Straftäter befindet sich seit Ende Februar in einem neuen Sondersetting. Es ist deutlich günstiger als die erste, viel kritisierte Massnahme. Nach einer ersten Phase im Ausland wird «Carlos» in einer einfachen Wohnung mit enger sozialpädagogischen Betreuung untergebracht.

Die Tagesstruktur wird aus Schule, Arbeit und Praktika bestehen. Sporttrainings kann «Carlos» nur noch in seiner Freizeit besuchen. Auslöser für das neue Sondersetting war ein Urteil des Bundesgerichtes, das die Zürcher Justiz harsch kritisierte und die Freilassung aus dem geschlossenen Vollzug anordnete. Die Zürcher Regierung hätte «Carlos» eigentlich gerne in einer institutionellen Massnahme untergebracht. Dazu zeigte sich «Carlos» jedoch nicht bereit. Er beharrte auf einem neuen Sondersetting. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Pegasus-Spyware aus Israel: Frankreich startet Untersuchungen

Nach Medienenthüllungen zur Überwachungssoftware Pegasus untersucht Frankreich nun die Vorwürfe. Staatschef Emmanuel Macron nehme die Angelegenheit «sehr ernst», sagte Regierungssprecher Gabriel Attal am Donnerstag auf dem Radiosender France Inter.

Ein von Macron geleitetes Sondertreffen im Élyséepalast werde sich mit der Affäre beschäftigen.

Macron und mehrere Regierungsmitglieder waren nach Informationen der Tageszeitung «Le Monde» 2019 mögliche Ziele der Überwachungssoftware Pegasus des …

Artikel lesen
Link zum Artikel