DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kindsmissbrauch erwiesen

War es die Tochter oder die Mutter? Gericht stellte Oralsex-Szene nach  



Ein Nachbar hatte durch sein Küchenfenster beobachtet, wie der Nachbar nur mit einer Unterhose bekleidet im Wohnzimmer auf dem Sofa lag. Die damals 12-jährige Stieftochter sei hinzu gekommen und habe den Mann oral befriedigt.

Der Nachbar meldete seine Beobachtungen der Polizei. Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verurteilte den Mann in der Folge wegen sexueller Handlung mit einem Kind und sexueller Nötigung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren. Im März 2013 sprach das Kantonsgericht St. Gallen den Beschuldigten frei.

Szene mit Polizistinnen nachgestellt

Für das Gericht war nicht auszuschliessen, dass die Mutter und nicht das Mädchen den Mann sexuell befriedigt hatte. Mutter und Tochter sind etwa gleich gross, haben aber unterschiedliche Haarfarben. Die beiden Erwachsenen sagten aus, dass sich die Ereignisse wie vom Nachbarn beobachtet zugetragen hatten, nur dass eben nicht das Kind anwesend gewesen sei.

Das Bundesgericht hat den Freispruch durch das Kantonsgericht St. Gallen, gemäss einem am Dienstag publizierten Urteil aufgehoben, weil das Gericht die Beweise willkürlich beurteilt habe. Für die Lausanner Richter ist an den Aussagen des Nachbars nicht zu zweifeln. Auch wurde die Szene nachgestellt und der Beobachter konnte vom besagten Küchenfenster aus zwei Polizistinnen unterscheiden, die sich dem Sofa näherten. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt sind die Geschworenen dran: Was du im Prozess zur Tötung George Floyds verpasst hast

Das Hauptverfahren gegen Derek Chauvin ging am Montagnachmittag (Ortszeit) mit den Abschlussplädoyers von Anklage und Verteidigung zu Ende. Staatsanwalt Steve Schleicher argumentierte, Chauvins exzessive und erbarmungslose Gewaltanwendung habe Floyd umgebracht. Floyd habe Chauvin bis zu seinem letzten Atemzug gebeten, ihn atmen zu lassen, während dieser neun Minuten und 29 Sekunden auf ihm gekniet habe, sagte Schleicher an die Geschworenen gerichtet. Chauvin habe auf «schockierende» Weise …

Artikel lesen
Link zum Artikel