Kinder
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es ist einfach nicht schön ...

17 Dinge, die ich gelernt habe, als meine zweijährige Tochter einen Magen-Darm-Virus hatte



1. Das Magen-Darm-Kind hat einen sehr einfachen Tagesrhythmus.

Bild

2. Als Magen-Darm-Kind-Vater passt man sich diesem Rhythmus an.

Bild

3. Und zwar zeitversetzt zum Kind.

Bild

4. Das Sprichwort «Kleine Kinder, kleine Sorgen, grosse Kinder, grosse Sorgen» ist Mist!

5. «Top of the Lake» ist eine verdammt, verdammt gute Serie.

6. Muss sich das Kind übergeben, hält man es am besten so im Arm, dass sein Kopf bequem auf der Schulter zu liegen kommt. Gleichzeitig setzt man sich auf den Badewannenrand.

So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe: Einerseits fühlt sich der arme Tropf geborgen und andererseits muss man danach – wenn man etwas Glück hat – nur ein T-Shirt waschen.  

7. Beim Windelnwechseln kommt es auf jede Sekunde an.

Bild

8. Man kann nicht genug Handtücher zuhause haben.

9. Gallseife in Flüssigform ist verdammt schnell alle. En bloc ist sie billiger und hält erst noch länger.

Bild

10. Die Diskriminierung der Männer beginnt bei den Putzhandschuhen: XL gibt's nur in den wirklich grossen Läden. Dafür kriegt man solchen Schwachsinn.

Bild

11. Zwischen Hoffnung und Sorge liegt oft nur ein Erbrechen.

Bild

12. Flüssigkeit am besten Löffelweise einflössen – das dafür aber verdammt oft.

13. Wenn die Schleimhäute austrocknen oder das Kind seit acht Stunden nicht mehr gepieselt hat, wird es kritisch.

14. Parkett vs. Teppich: mindestens 12:0.

Unsere Gedanken in diesen harten Stunden sind bei unseren armen Leidgenossen, die just in diesem Moment die Reinigung ihres kuschelig weichen Langhaarteppichs in Angriff nehmen – zum x-ten Male. 

15. Die beste Schlieremer-Chind-Platte ist «Mir gönd in Zoo» aus dem Jahre 1972.

16. Es lebe der ökologische Irrsinn eines Tumblers oder eines Trocknungsraumes!

17. Der erste harte Stuhl – leider geil!

Nach dem ersten festen Stuhlgang meiner Tochter habe ich mich etwa so gesehnt wie:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 lustige Briefe von Kindern an Gott, die die ganz grossen Fragen stellen

Völlig egal, ob du gläubig bist oder nicht – viele von uns mussten in der Schule den Religionsunterricht besuchen. Und dort vielleicht gar einen Brief an Gott schreiben. Das Resultat solcher Briefe ist vor allem eins: beste Unterhaltung.

Das Leben ist derart komplex und anstrengend, dass es heilsam ist, das Funktionieren des Grossen Ganzen auf einen Gott oder eine Göttin abzuschieben. Das haben Menschen schon früh gecheckt und Dinge wie die Bibel geschrieben. Dieses Wissen wurde schliesslich über Generationen perpetuiert und voilà, der Religionsunterricht ward geboren.

Dass dieses Glaubenskonstrukt für Kinder bis zu einem gewissen Alter nicht ganz greifbar ist, dürfte klar sein. Aus dieser Deckungsungleichheit zwischen profaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel