Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO-Klimakonferenz

U.S. Secretary of State John Kerry delivers a speech at the U.N. Climate Change Conference COP 20 in Lima, December 11, 2014. The two-week long United Nations climate summit opened on December 1 in Lima, with experts and analysts from around the world gathering to discuss melting glaciers and extreme weather patterns. REUTERS/Enrique Castro-Mendivil (PERU - Tags: ENVIRONMENT POLITICS)

Kerry am Klimagipfel in Lima. Bild: ENRIQUE CASTRO-MENDIVIL/REUTERS

US-Aussenminister Kerry mahnt zum Handeln gegen Klimawandel



Kurz vor dem geplanten Ende der Klimakonferenz in Peru ist trotz harten Ringens der 195 Länder noch keine Einigung in Sicht gewesen. US-Aussenminister John Kerry versuchte mit einer flammenden Rede, die Delegierten in der Hauptstadt Lima aufzurütteln.

Der Klimawandel sei menschengemacht und könne von Menschen aufgehalten werden, sagte Kerry. Er erkannte die Verantwortung der Industrieländer für den Klimawandel an, nahm die Entwicklungsländer aber im Kampf gegen die Erderwärmung mit in die Pflicht. «Jedes Land hat die Verantwortung, seinen Teil zu tun.»

«Jedes Land hat die Verantwortung, seinen Teil zu tun.»

US-Aussenminister John Kerry.

Die Industriestaaten müssten den schwachen Staaten helfen. Aber über 50 Prozent der Treibhausgase kämen aus Entwicklungsländern. Notwendig sei deshalb eine globale Lösung. Ein Weltklimaabkommen Ende 2015 in Paris sei deshalb nicht nur eine Option, sondern eine «dringende Notwendigkeit». Das Zeitfenster, um den Klimawandel aufzuhalten, schliesse sich schnell.

«Echte Kosten berechnen»

Skeptisch äusserte sich Kerry mit Blick auf fossile Brennstoffe. Kurzfristig erschienen Kohle und Öl als billigere Option. «Aber wir müssen die echten Kosten berechnen», forderte er mit Verweis auf die Milliardenschäden durch Naturkatastrophen und Krankheiten. Der Wandel zu alternativen Energien schaffe Jobs, und die Energieversorgung sei nicht mehr abhängig von bestimmten Regionen der Welt.

In Lima wollen die Delegierten das Gerüst für den geplanten Weltklimavertrag aufstellen, der 2015 in Paris vereinbart werden soll. Ein Hauptknackpunkt ist, welche Kriterien für die bis Ende März vorzulegenden Klimaziele gelten sollten. Die EU und andere Teilnehmer wollten, dass alle Länder vergleichbare und überprüfbare Ziele vorlegen. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Super-Vielflieger» sorgen für die Hälfte aller CO2-Airlineemissionen

Minus 50 Prozent Passagiere weltweit! Zwar hat die Corona-Pandemie die Airline-Industrie in die grösste Krise ihrer Geschichte befördert. Zuvor ist aber so viel geflogen worden wie noch nie. Aber sehr ungleich über den Globus verteilt. Dies zeigt eine schwedische Studie, die den weltweiten Luftverkehr 2018 untersucht hat.

Das sind laut Guardian die wichtigsten Erkenntnisse:

Die im Papier untersuchten Vielflieger reisten nach Angaben von Studienautor Stefan Gössling etwa 56'000 Kilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel