DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Klimaschutz

UNO-Klimatagung soll neuen Weltklimavertrag vorbereiten

04.06.2014, 15:2404.06.2014, 15:36
CO2-Ausstösse werden Thema an der Weltklimatagung sein.
CO2-Ausstösse werden Thema an der Weltklimatagung sein.Bild: AP CHICAGO TRIBUNE

Eine UNO-Klimatagung in Bonn soll an Bausteinen für den geplanten neuen Weltklimavertrag arbeiten. Die am Mittwoch begonnene zwölftägige Zwischenkonferenz mit Regierungsvertretern aus aller Welt dient der Vorbereitung des nächsten Weltklimagipfels im Dezember in Lima.

Neue Dynamik in die zähen UNO-Klimaverhandlungen bringen Pläne der USA und Vorschläge aus China zur Verringerung ihrer Treibhausgas-Ausstösse. Die beiden Länder sind weltweit die grössten Emittenten von Treibhausgasen.

Bei der Bonner Konferenz stehen die Beiträge, die einzelne Länder zur Reduzierung von Treibhausgasen leisten sollen, im Brennpunkt. Dabei geht es sowohl um die Periode 2013 bis 2020, wo eine Lücke bei den Klimazielen nach der 2012 ausgelaufenen ersten Periode des Kyoto-Protokolls gefüllt werden soll, als auch um die Zeit ab 2020. Die nationalen Klimaziele sollen auch von möglichst transparenten Informationen begleitet werden.

EU wird Ziele übertreffen

Die EU werde ihre Ziele bis 2020 «deutlich übererfüllen», sagte EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard. Die Minderung werde etwa bei 24,5 Prozent gegenüber dem Basisjahr 1990 liegen – das Ziel lag bei mindestens 20 Prozent. Der EU-Beitrag für den Weltklimavertrag, der ab 2020 gelten soll, werde bis Oktober beschlossen.

Die Schweiz hat sich ihrerseits zum Ziel gesetzt, ihre Treibhausgasemissionen bis ins Jahr 2020 gegenüber 1990 um 20 Prozent zu senken. Auf internationaler Ebene will sich der Bundesrat für ein rechtlich bindendes Klimaregime nach 2020 einsetzen. 

Die Schweiz hatte in Aussicht gestellt, eine Erhöhung des Reduktionsziels auf 30 Prozent zu prüfen, sofern die anderen Industrieländer sich zu vergleichbaren Anstrengungen verpflichten und auch die Entwicklungsländer einen angemessenen Beitrag zur Emissionsreduktion leisten. Vorläufig sind die Voraussetzungen aus Sicht des Bundesrates jedoch nicht erfüllt.

Der Beschluss für ein neues Weltklimaabkommen, das ab 2020 gelten soll, ist für den Klimagipfel Ende 2015 in Paris geplant. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wird der Schweizer Wald bald zur Ware? Eigentümer fordern Entschädigung
Einige Waldeigentümer wollen, dass sie für die Pflege und Nutzung des Waldes finanziell entschädigt werden, weil sie damit dessen Klimaschutzleistungen aufrechterhalten. Mancherorts geschieht die Inwertsetzung dieser Leistungen bereits durch den Handel mit CO2-Zertifikaten. Wird der Wald bald schweizweit zur Ware?

Der Wald ist ein Kohlenstoffspeicher. In diesem Punkt sind sich Waldbesitzer, Forstbetriebe, Wissenschaftlerinnen und Naturschutzorganisationen einig. In einem anderen Punkt gibt es hingegen noch Klärungsbedarf: Aktuell diskutieren die Akteure der Schweizer Waldpolitik darüber, inwiefern die Klimaschutzleistung des Waldes in Wert gesetzt werden soll. Die Kernfrage: Wie kann der Wald am nachhaltigsten zur Verbesserung der Schweizer CO2-Bilanz beitragen? Zankapfel der aktuellen Diskussion bildet die Frage, ob und wie die Waldeigentümer für die CO2-Senkleistung entschädigt werden sollen.

Zur Story