Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klimaschutz

UNO-Klimatagung soll neuen Weltklimavertrag vorbereiten



Rauch steigt am 8. Dez. 2006 aus einem Schornstein eines Kohlekraftwerks in Chicago im US-Bundesstaat Illinois auf. Bundeskanzlerin Angela Merkel will auf dem G-8-Treffen kommende Woche in Heiligendamm die fuehrenden Industrielaender auf ehrgeizige Klimaschutzziele verpflichten, stoesst dabei aber auf den Widerstand der USA. Die US-Regierung hat als einziger G-8-Teilnehmer das Kyoto-Protokoll zur Reduzierung der Treibhausgase nicht ratifiziert. (AP Photo/Chicago Tribune, David Klobucar)  ** zu APD1748 **  ** NO MAGS,  NO SALES, NO INTERNET, NO TV ** --Midwest Generation's Fisk plant, a coal-fired power plant in Chicago area, spews gases from a smokestack Friday, Dec. 8, 2006.   (AP Photo/Chicago Tribune, David Klobucar)  ** NO MAGS,  NO SALES, NO INTERNET, NO TV **

CO2-Ausstösse werden Thema an der Weltklimatagung sein. Bild: AP CHICAGO TRIBUNE

Eine UNO-Klimatagung in Bonn soll an Bausteinen für den geplanten neuen Weltklimavertrag arbeiten. Die am Mittwoch begonnene zwölftägige Zwischenkonferenz mit Regierungsvertretern aus aller Welt dient der Vorbereitung des nächsten Weltklimagipfels im Dezember in Lima.

Neue Dynamik in die zähen UNO-Klimaverhandlungen bringen Pläne der USA und Vorschläge aus China zur Verringerung ihrer Treibhausgas-Ausstösse. Die beiden Länder sind weltweit die grössten Emittenten von Treibhausgasen.

Bei der Bonner Konferenz stehen die Beiträge, die einzelne Länder zur Reduzierung von Treibhausgasen leisten sollen, im Brennpunkt. Dabei geht es sowohl um die Periode 2013 bis 2020, wo eine Lücke bei den Klimazielen nach der 2012 ausgelaufenen ersten Periode des Kyoto-Protokolls gefüllt werden soll, als auch um die Zeit ab 2020. Die nationalen Klimaziele sollen auch von möglichst transparenten Informationen begleitet werden.

EU wird Ziele übertreffen

Die EU werde ihre Ziele bis 2020 «deutlich übererfüllen», sagte EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard. Die Minderung werde etwa bei 24,5 Prozent gegenüber dem Basisjahr 1990 liegen – das Ziel lag bei mindestens 20 Prozent. Der EU-Beitrag für den Weltklimavertrag, der ab 2020 gelten soll, werde bis Oktober beschlossen.

Die Schweiz hat sich ihrerseits zum Ziel gesetzt, ihre Treibhausgasemissionen bis ins Jahr 2020 gegenüber 1990 um 20 Prozent zu senken. Auf internationaler Ebene will sich der Bundesrat für ein rechtlich bindendes Klimaregime nach 2020 einsetzen. 

Die Schweiz hatte in Aussicht gestellt, eine Erhöhung des Reduktionsziels auf 30 Prozent zu prüfen, sofern die anderen Industrieländer sich zu vergleichbaren Anstrengungen verpflichten und auch die Entwicklungsländer einen angemessenen Beitrag zur Emissionsreduktion leisten. Vorläufig sind die Voraussetzungen aus Sicht des Bundesrates jedoch nicht erfüllt.

Der Beschluss für ein neues Weltklimaabkommen, das ab 2020 gelten soll, ist für den Klimagipfel Ende 2015 in Paris geplant. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Regula Rytz über Klimastreik: «Die Anträge zur Räumung kamen von der SVP»

Die ehemalige Präsidentin der Grünen Partei Schweiz, Regula Rytz, zeigt sich im Interview bedrückt über die Situation am Bundeshaus in Bern: «Ich bedauere die unglaubliche Aggression, die gegen die jungen Leute eingesetzt wurde.»

Artikel lesen
Link zum Artikel