DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ob klassisch oder silbrig glänzend – Birkenstock sind einfach schrecklich.
Ob klassisch oder silbrig glänzend – Birkenstock sind einfach schrecklich.Bild: EPA
Kommentar

Die halbe Welt trägt Birkenstock Gesundheits-Latschen – und ich verstehe einfach nicht warum?!?

Schleichend – aber unaufhaltsam – haben sie sich einen Stammplatz in den Schuhläden dieser Welt erkämpft. So sehr man sich auch wehrt, man kommt nicht dran vorbei, denn sie sind ÜBERALL: Die Birkenstock-Sandalen. Und ich verstehe einfach nicht, warum. So sehr ich es auch versuche.
03.07.2016, 18:0404.07.2016, 21:04

Als ich noch ein Kind war, habe ich in den Sommerferien ein paar Tage bei meiner Tante verbracht. An den Besuch selbst erinnere ich mich praktisch kaum noch. Nur eines weiss ich noch sehr genau: Nämlich, dass meine Tante ganz komische Schuhe getragen hat und ich mich schon damals gefragt habe, wie – oder besser gesagt warum – man so hässliche Treter tragen muss. 

«Ich habe Probleme mit den Gelenken und diese Schuhe haben ein sehr gesundes Fussbett», so lautete damals die Antwort meiner Tante. Diese Erklärung erschien mir irgendwie plausibel und damit war die Sache für mich erledigt.

Nun – ungefähr 20 Jahre später – muss ich feststellen, dass die Sache ganz und gar nicht erledigt ist und ich mir genau dieselbe Frage heute wieder stellen muss. Denn jetzt ist es nicht mehr nur meine Tante, die Birkenstock trägt, sondern die halbe Welt. Und: Während meine Tante die Dinger wenigstens nur zu Hause angezogen hat, tun es die jungen Leute von heute überall. Also auch draussen. Auf der Strasse.

Auf der Suche nach den Gründen

Da kommt mir nur ein Gedanke in den Sinn: Warum???
Da kommt mir nur ein Gedanke in den Sinn: Warum???Bild: Getty Images North America

Dass all diese Menschen – so wie meine Tante damals – Probleme mit den Gelenken haben, lässt sich ausschliessen. Darum muss es andere Gründe geben, Birkenstock-Sandalen zu tragen. Doch bisher konnte ich noch keinen einzigen finden.

Was meiner Meinung nach gegen die Schuhe spricht? Ganz einfach: Sie sind einfach nicht schön! Doch das ist natürlich ein problematisches Argument. Weil alles, was mit Mode zu tun hat, schlicht und einfach Geschmackssache ist. Und über Geschmäcker lässt sich zwar streiten, es ist aber nicht wirklich sinnvoll und auch nicht zielführend.

Trotzdem kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass all die Frauen, die vielleicht auch eine Tante haben, die damals schon Birkenstock getragen hat, die Teile heute wirklich schön finden. Es muss mehr hinter dem Birkenstock-Zauber stecken.

So bequem und so gesund – und weiter?

«Die sind so mega bequem! Wenn du die anziehst, willst du nie wieder andere Schuhe tragen!» Das mag ja von mir aus stimmen. Meine kuschlig weichen Hausschuhe mit dem Plüschbommel oben drauf sind auch mega bequem! Zieh ich sie deswegen auf die Strasse an? Nein! Wären sie denn schöner als die Birkenstock? Wahrscheinlich schon! 

Jetzt mal im Ernst: Nur weil ein Kleidungsstück so irrsinnig bequem ist, trägt man es nicht im Alltag – und scheisst drauf, dass man total albern aussieht.

Meine Hausschuhe (und mein One-Piece): So sehr ich sie auch liebe – zum Einsatz kommen sie nur zu Hause.
Meine Hausschuhe (und mein One-Piece): So sehr ich sie auch liebe – zum Einsatz kommen sie nur zu Hause.bild: watson

Mit schuld an dem Hype ist der Gesundheitstrend, der im Moment in allen Lebensbereichen um sich greift. Das fing schon vor ein paar Jahren an, als es plötzlich «in» wurde, Crocs zu tragen. Die sollten ja auch so unheimlich gut für die Füsse sein.

Ein Grossteil der Menschen, die ich kenne, haben damals gesagt: «Nie und nimmer würde ich diese Dinger anziehen – egal, wie gesund die sind.» Bei den Birkenstock ist es anders, die setzen sich deutlich erfolgreicher durch. Wahrscheinlich, weil sie – anders als die komischen Gummi-Crocs – irgendwie naturbelassen wirken. Das passt ja wiederum hervorragend zu der Ökoschiene, die mit dem derzeitigen Gesundheitstrend Hand in Hand geht.

Na, seid ihr auch froh, dass dieser Trend weitestgehend vorüber ist?
Na, seid ihr auch froh, dass dieser Trend weitestgehend vorüber ist?Bild: AP

Ein Argument, das keins ist

Aber sind wir doch mal realistisch. Das «sie-sind-unheimlich-gesund-für-die-Füsse»-Argument hinkt. Und zwar aus zwei Gründen. Erstens: Die Damen, die jetzt gerade zu grossen Birkenstock-Fans mutieren, werfen deswegen doch noch lange nicht ihre geliebten High-Heels weg. Je nach Anlass und Gelegenheit werden ihre Füsse also auch weiterhin gequält. 

Und zweitens: Bei den Birkenstock wird es genau wie bei allen anderen (Mode)-Trends auch sein. Sie kommen – und sie gehen wieder. Verschwinden die Öko-Latschen von der Bildfläche, wird den Damen auch ihre Fuss-Gesundheit wieder völlig Wurst sein.

Birkenstock bei Amazon kaufen – wie passend

Ein anderer Faktor, der für den heutigen Erfolg von Birkenstock sprechen könnte, ist die Tatsache, dass es bei dem Unternehmen zu einer grossen Umstrukturierung gekommen ist. Denn in der Vergangenheit hatte es den ein oder anderen mittelschweren Skandal gegeben: So hat der Schuh-Riese beispielsweise weiblichen Angestellten weniger Lohn bezahlt als den männlichen. Mit einem neuen Chef an der Spitze des Konzerns soll das nun alles passé sein. 

Bei einem Unternehmen einzukaufen, das mit seinen Mitarbeitern fair umgeht, klingt ja soweit ganz nett. Im Umkehrschluss würde das ja aber bedeuten, dass niemand mehr bei Amazon einkaufen dürfte. Schliesslich kassiert dieses Unternehmen ständig und dauernd Negativschlagzeilen. In Wirklichkeit ist es aber wohl eher so, dass ein Grossteil der Birkenstock-Fans seine Latschen bei Amazon bestellt. Weil es so schön bequem und einfach ist.

Not in my house!

Trägst du Birkenstock-Sandalen?

Amüsant finde ich ausserdem die Tatsache, dass so ein Trend ja meist dadurch ausgelöst wird, dass irgendein Promi damit anfängt. Da liest man dann in der Klatschpresse: «Heidi Klum trägt zu ihrem Chanel-Kleid lässig kombiniert ein paar Birkenstock.» Ganz abgesehen davon, dass das allein schon total albern klingt, würde wohl kaum eine gesundheitsbewusste, leicht öko-angehauchte Frau sagen: «Ich trag' die Dinger, weil Heidi sie trägt und ich das total cool finde.»

Nun – da ich mich eingehend mit dem Thema beschäftigt habe – ist mir noch immer kein plausibler Grund eingefallen, warum ich diese unschönen Gesundheitslatschen tragen sollte. Und darum bleibe ich dabei: Birkenstock – not in my house! Und erst recht nicht in front of my house.

Und jetzt dürft ihr pöbeln. Oder versuchen, mich vom Gegenteil zu überzeugen. Viel Erfolg Spass dabei. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

83 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Texup
03.07.2016 20:39registriert Dezember 2014
Liebe Victoria, wer zuhause mit Malm einrichtet sollte nicht über Birkenstock richten!
14922
Melden
Zum Kommentar
avatar
Neuromancer
03.07.2016 18:47registriert Januar 2016
Ein gefühlter 80-Zeilen-Rant für eine persönliche Aversion, Chapeau!
Da würde mich doch die fachkundige Meinung der Autorin zu den Abertausenden Flip-Flop-Schlurfer interessieren. Die sind weder sonderlich ästhetisch noch gesund...Die Saure-Gurken-Zeit ist wohl damit offiziell eröffnet...
1044
Melden
Zum Kommentar
avatar
Donald
03.07.2016 18:55registriert Januar 2014
Schreckliche Ikea-Möbel. Mit denen solltest du auch nicht nach draussen.
8312
Melden
Zum Kommentar
83
Nein, das Filmgesetz ist kein Garant für bessere Schweizer Filme
Wäre es nicht schön, wenn der Walliser Trottel Bax auch in Uruguay zu sehen wäre, fragen die Befürworter des Filmgesetzes. Natürlich! Doch dafür braucht es die Lex Netflix nicht.

Halbwüchsige, hirnverbrannte HSG-Buben – die Befürworter des Filmgesetzes gehen nicht gerade pfleglich mit ihren Gegnern um. Man könnte sich ja darüber freuen, dass die Jungparteien von SVP, FDP und GLP die Entscheide des Parlamentes hinterfragen, dass sie ein Referendum zu Stande bringen und eine Grundsatzdiskussion über die Filmförderung erzwingen – wo doch so gerne die apolitische Jugend beklagt und mit Stimmrechtsalter 16 dagegen angekämpft werden soll.

Zur Story