Kultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04649441 German singer Andreas Kuemmert (R) acknowledges the audience after winning the German national final 'Our Song for Austria' to represent Germany at the Eurovision Song Contest 2015 in Hannover (Lower Saxony), Germany, 05 March 2015. Kuemmert was voted as the winner but he did not accept. German singer Ann Sophie will sing for Germany during the 60th annual Eurovision Song Contest will take place in Vienna in May. On stage presenter Barbara Schoeneberg (C) and singer Ann Sophie (L).  EPA/PETER STEFFEN

Andreas Kümmert gibt Forfait für den ESC-Final. Bild: EPA/DPA

Eklat beim ESC-Vorentscheid in Deutschland

Ann Sophie singt für Deutschland. Eigentlich hatten die Zuschauer für Soulsänger Andreas Kümmert gestimmt – aber der sieht sich «nicht in der Verfassung» beim Finale in Wien aufzutreten. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Er wurde von einer Woge der Sympathie getragen, die Massen in der Halle feuerten ihn an, halb Deutschland stimmt per Telefon für ihn ab. Und dann das: Andreas Kümmert lehnt die Wahl ab und lässt der Newcomerin Ann Sophie den Vortritt. Nun singt sie beim Eurovision Song Contest (ESC) für Deutschland. Und das obwohl der «The Voice of Germany»-Sieger den Vorentscheid gewonnen hatte. Das überraschte Publikum reagierte mit Buh-Rufen. 

Die ARD-Zuschauer kürten Kümmert zum Sieger. Aber Kümmert kümmert's nicht. Er will nicht fahren: «Ich bin nicht wirklich in der Verfassung, diese Wahl anzunehmen», sagte der 28-Jährige nach seinem Sieg. Er glaube nicht, dass er es so gut könne, wie die zweitplatzierte Sängerin Ann Sophie. Nähere Angaben machte er nicht – es bleibt ein Rätsel, warum Kümmert beim Vorentscheid antrat, obwohl er gar nicht ins Finale will. Es war lediglich bekannt geworden, dass Kümmert mit hohem Fieber angetreten war. 

Frauen beschimpft?

Laut einem Bericht der «Bild-Zeitung» hatte der Star der Castingshow «The Voice of Germany» bei einem Auftritt in der vergangenen Woche mehrere Frauen beschimpft haben. «Warum verpisst ihr euch nicht einfach?», soll er durch das Mikro gesagt haben, da er sich wohl an deren Unterhaltung störte.

Ann Sophie hatte sich erst im Februar beim ESC-Clubkonzert die Wildcard für den Vorentscheid gesichert. Nun fährt sie mit dem Popsong «Black Smoke» zum Finale. Sie reagierte sichtlich verunsichert. «Wollt ihr das überhaupt?», fragte sie ins Publikum. Moderatorin Barbara Schöneberger verhinderte grössere Diskussionen und erklärte Ann Sophie spontan zur deutschen ESC-Teilnehmerin. 

HANOVER, GERMANY - MARCH 05:  Singer Ann Sophie reacts next to host Barbara Schoeneberger (R) after winning the finals of the TV show 'Our Star For Austria' (german title: Unser Song fuer Oesterreich) on March 5, 2015 in Hanover, Germany. 'Our Star For Austria' is a national contest to vote for the German contestant for the 60th Eurovision Song Contest taking place in Vienna, Austria in May 2015.  (Photo by Nigel Treblin/Getty Images)

Sängerin Ann Sophie (links) mit Moderatorin Schöneberger. Bild: Getty Images Europe

«Du fährst jetzt nach Wien», sagte Schöneberger ohne weitere Absprache mit den ARD-Verantwortlichen. Das Finale «Unser Song für Österreich» findet am 23. Mai in Wien statt. Der ESC ist der weltweit am meisten gesehene Musikwettbewerb und wird dieses Jahr zum 60. Mal ausgetragen. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Merk dir: Bei uns stehen nur Schnäbis auf der Bühne» – Schweizer Musikerinnen erzählen

Die neue Plattform Music Directory soll dabei helfen, dass das Schweizer Musikbusiness weniger von Männern dominiert wird. Wieso das wichtig ist, sagen drei junge Frauen, die alles kennen.

Es können noch so viele Taylor Swifts, Cardi Bs und Dua Lipas an der Spitze der internationalen Charts stehen. 98 Prozent der Musikproduktion gehört trotzdem den Männern, 85 Prozent der Bühnenpräsenz ebenfalls. Jedenfalls in der Schweiz. Wo auch 88 Prozent der Lehrpersonen an den Musikhochschulen Männer sind.*

Die Verkrustungen im Ungleichgewicht der Geschlechter in der Schweizer Musikbranche sind hart. Ihnen beizukommen ist mühsam. Wir haben mit drei Frauen geredet. Eine singt. Eine spielt …

Artikel lesen
Link zum Artikel