Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Millionengeschäft für einen tristen Ort: Heute schliesst Banksys «Dismaland» – wir zeigen nochmals die Bilder



Voller Erfolg für den Anti-Freizeitpark «Dismaland» des geheimnisumwitterten britischen Künstlers Banksy: Rund 150'000 Menschen besuchten in den vergangenen fünf Wochen sein Gruselkabinett in der westenglischen Küstenstadt Weston-super-Mare.

«Anarchismus für Einsteiger»

Die Parodie auf die Disney-Freizeitparks, die in einem ehemaligen Freibad zu sehen war und am Wochenende zu Ende ging, beeindruckte mit absurd-düsteren Installationen: In einem Becken tuckerten etwa kleine Boote voller Flüchtlinge.

In einem Kinderkarussell war ein Pferd an den Beinen aufgehängt, ein Metzger wetzt sein Messer, die Aufschrift lautete: «Lasagne». Der weltberühmte Street-Art-Künstler, der seine Identität geheim hält, sprach in einem seiner raren Interviews von einem «Festival für Kunst, Unterhaltung und Anarchismus für Einsteiger». Seine Installationen seien einerseits anspruchsvoll, andererseits aber auch einfach «Mist».

Geldsegen in der Region

Die täglich 4000 Eintrittskarten waren stets ausverkauft. Für das eher trostlose, krisengeschüttelte Weston-super-Mare brachte die Ausstellung einen warmen Geldregen: Die zuständige Behörde North Somerset Council sprach von sieben Millionen Pfund (über zehn Millionen Franken) Einnahmen für die heimische Wirtschaft, Schätzungen lokaler Geschäftsleute gingen gar vom Dreifachen aus. Jetzt denke man über Anschluss-Projekte nach. (egg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die teuersten Kunstwerke von Künstlern, die noch leben

Was haben Leonardo da Vinci und Pablo Picasso gemeinsam? Ausser dass sie beide Künstler waren? – Genau, sie sind beide tot. Tote Künstler. Und beide haben sie von den Millionen, die ihre Werke heute kosten, kaum etwas abgekriegt.

450 Millionen und 300 Tausend US-Dollar wurden im letzten November etwa für da Vincis 500-jährigen «Salvator Mundi» hingeblättert.

Vor drei Jahren kaufte ein anonymer Sammler für 179 Millionen US-Dollar «Les femmes d’Alger» von Picasso. 

Nun stellt sich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel