DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezuela billigt gedicht an toten präsidenten

«Unser Chávez, der du bist im Himmel. Spende uns Licht, damit wir nicht der Versuchung des Kapitalismus erliegen»



In this Friday, July 25, 2014 photo, an image of the late Venezuelan President Hugo Chavez decorated with religious images is seen inside of a small chapel at the 23 de Enero neighborhood in  Caracas, Venezuela. Nationwide commemorations took place July 28th, on what would have been the late leader's 60th birthday. (AP Photo/Fernando Llano)

Ein «Chavez-Altar» in einer Kapelle in Caracas. Bild: Fernando Llano/AP/KEYSTONE

Die regierende Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) hat ein Gebet an den verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez offiziell gebilligt. Das Gebet nach dem Vorbild des christlichen «Vaterunser» wurde am Montag auf dem Parteitag in Caracas vorgestellt.

«Unser Chávez, der du bist im Himmel (...) Spende uns Licht, damit wir nicht der Versuchung des Kapitalismus erliegen», heisst es in dem Gebet. Auf dem Parteitag diskutierten die Delegierten über Wege zu einer ideologischen Stärkung der PSUV.

Chávez, der im März vergangenen Jahres an Krebs gestorben war, wird von vielen Venezolanern verehrt und ist die wichtigste Identifikationsfigur der Sozialisten. Die Opposition wirft Partei und Regierung vor, einen Personenkult um den früheren Staatschef zu betreiben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ecuador wird erneut von schwerem Erdbeben erschüttert

Wenige Tage nach dem verheerenden Erdbeben wurde Ecuador erneut von einem schweren Erdstoss erschüttert. Das Epizentrum des jüngsten Bebens, das einen Wert von 6,1 auf der Richterskala aufweist, liegt an der Westküste, in der gleichen Region wie der Erdstoss am Samstag, der mehr als 500 Tote und Tausende Verletzte forderte.

Über mögliche Opfer oder Schäden ist bislang nichts bekannt.

(wst)

Mehr in Kürze

Artikel lesen
Link zum Artikel