Leben
Das Beste 2022

Suizid im Alter: Warum die 78-jährige Jacqueline Jencquel sterben wollte

«Das Alter ist eine unheilbare Krankheit»: Die 78-Jährige Französin, die ihren Tod plante

Die 78-jährige Französin Jacqueline Jencquel beging Suizid, um dem Alter zu entkommen. Bis zu ihrem Tod kämpfte die Sterberechtsaktivistin für die Legalisierung des assistierten Suizids in Frankreich.
06.04.2022, 18:5713.12.2022, 10:16
Helene Obrist
Folge mir
Mehr «Leben»

Warnhinweis: In dieser Geschichte geht es um Suizid. Wenn du dich mit dem Thema nicht wohlfühlst, dann solltest du diese Geschichte nicht oder nicht alleine lesen.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.

Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Am 29. März schrieb die 78-jährige Jacqueline Jencquel ihren letzten Blogeintrag bei der Westschweizer Zeitung «Le Temps».

«Die Welt gefällt mir nicht mehr. Es gibt keine Weisen und Philosophen mehr, die sie anführen. Nur noch fanatische Ideologien und Dummköpfe, die ihnen folgen. Paris ist schmutzig. Die Seine ist zu einem Müllhaufen geworden. Genauso wie die Seen und Ozeane auf der ganzen Welt.»

Danach beging sie in ihrer Wohnung in Paris Suizid. Jencquel litt an keiner unheilbaren Krankheit. Sie war gesundheitlich und geistig fit. Es war ihr fortschreitendes Alter, das sie dazu brachte, ihr Leben zu beenden.

Jacqueline Jencquel schrieb einen Blog für die Westschweizer Zeitung «Le Temps».
Jacqueline Jencquel schrieb einen Blog für die Westschweizer Zeitung «Le Temps». bild: screenshot/letemps.ch

«Ich will nicht in Windeln enden. Ich will nicht zittern, humpeln, sabbern oder stinken», schrieb Jencquel in ihrem 2020 veröffentlichten Buch «Terminer en Beauté».

Sie fürchte sich vielmehr vor der Abhängigkeit von anderen und dem eigenen Zerfall als vor dem Tod selbst. «Ich bin alt genug, um zu sterben», schrieb Jencquel in ihrem letzten «Le Temps»-Blogbeitrag. Der Titel des Blogs: «Das Alter ist eine unheilbare Krankheit».

Das erste Mal öffentlich wurde Jencquels Vorhaben in einem Video des französischen Online-Portals «Konbini». «Hallo, ich heisse Jacqueline, ich bin 74 und habe mich entschieden, im Januar 2020 mein Leben zu beenden», sagte Jencquels damals frontal in die Kamera.

Jencquels Aussagen eckten an. In Frankreich ist der assistierte Suizid verboten. Kritische Stimmen warfen ihr vor, ihr Leben aus rein oberflächlichen Gründen beenden zu wollen.

Doch Jencquel liess sich davon nicht beirren. Bis zu ihrem Tod kämpfte sie mit der «Vereinigung für das Recht, in Würde zu sterben» für eine Legalisierung des assistierten Suizids in ihrem Heimatland. Und sie begleitete Dutzende von Franzosen und Französinnen in die Schweiz, um ihnen dort einen assistierten Suizid zu ermöglichen.

Auch Jencquel plante 2020 mithilfe einer Schweizer Sterbeorganisation einen assistierten Suizid. Dazu kam es nicht. «Geplant gewesen wäre 2020», schreibt Jencquel in ihrem Blog. Das sei aber schwer zu realisieren gewesen. Ein guter Freund steckte in rechtlichen Schwierigkeiten und im Oktober kam ihr Enkel zur Welt.

Gegenüber dem französischen Magazin «Marianne» sagte Jencquel Ende 2021, dass sie es bereue, einen genauen Zeitpunkt gegenüber «Konibi» genannt zu haben. «Man hat mich auf dieses Datum festgenagelt.»

Über die zwei Jahre nach 2020 schrieb Jencquel: «Das Leben ging weiter. Trotz Covid und allem anderen. Ich traute mich nicht mehr, Termine festzulegen. Aber gleichzeitig wusste ich, dass ich gehen muss, weil ich nicht jünger wurde. »

Anfang dieses Jahres entschied sich Jencquel endgültig für den Suizid. Sie habe ein schönes Leben gelebt. Es sei nun Zeit, zu gehen, schrieb die 78-Jährige.

In ihren letzten Zeilen holt Jencquel noch einmal aus. Sie schiesst gegen die Gesetze in Frankreich. Es sei nicht erlaubt, dann zu sterben, wann man will. Frankreich sei ein Land, das «stolz darauf ist, Waffen zu exportieren, die zum Töten verwendet werden». Gleichzeitig verbiete man alten Menschen aber, in Begleitung zu sterben.

Jencquel starb ohne Begleitung. Entgegen ihrem Vorhaben, in der Schweiz einen assistierten Suizid zu begehen, blieb sie in Paris. «Ich hatte keine Lust ins Exil zu gehen, um zu sterben», so Jencquel.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese 15 Filme und Serien erwarten dich im April
1 / 17
Diese 15 Filme und Serien erwarten dich im April
«Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse»
Im dritten Teil der «Phantastische Tierwesen»-Saga stellt der junge Albus Dumbledore ein Team zusammen, um gegen Grindelwald vorzugehen. Dieser will die Herrschaft über die Muggel übernehmen.
Das «Harry Potter»-Spin-off kommt am 7. April in die Schweizer Kinos.
quelle: warner bros
Auf Facebook teilenAuf X teilen
TikToker filmt, wie er im Heissluftballon abstürzt – Der Pilot bleibt cool
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amaranth17
06.04.2022 19:30registriert April 2015
Starke Persönlichkeit. Schön, dass sie es durchgezogen hat. Das Recht auf einen selbstbestimmten Tod, sollte ein Menschenrecht sein.

'Kritische Stimmen warfen ihr vor, ihr Leben aus rein oberflächlichen Gründen beenden zu wollen.'

Weil wir ja sonst im Leben nichts aus oberflächlichen Gründen tun. Selbst wenn es der Fall gewesen wäre, bliebe es ihr gutes Recht.
16811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hüendli
06.04.2022 19:54registriert Januar 2014
Im SRF kam vor zwei Jahren ein DOK, „Mein Vater, sein Nachbar und ich“, wenn ich mich recht entsinne. Besagter Nachbar, eine lebenslustige Saftwurzel, fand, 70 Jahre seien genug, liess sich von nichts und niemandem davon abbringen, und zog es auf Termin durch. Der Film begleitet ihn die zwei, drei Jahre davor. Am Schluss hatten auch jene, welche zu Beginn noch grosse Mühe mit dem Entscheid hatten, ihn akzeptiert. Sehr bewegend und zu empfehlen.
732
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schwefelholz
06.04.2022 21:53registriert Dezember 2015
Sie verabschiedete sich eben auf französisch..

Bon Voyage Madame
320
Melden
Zum Kommentar
63
Hellcat-Fahrer benimmt sich wie Hellcat-Fahrer; bekommt Hellcat-Verbot
Sie stellen ihre Verkehrsdelikte für den Insta-Fame online ... und werden von der Polizei überführt. Willkommen in der bizarren Welt der Instagram-Raser.

Instagram ist per definitionem das Poser-Portal schlechthin. Selbst Otto Normallangweiler präsentiert dort eine sozusagen «optimierte» Version seines Alltags. Ferien, Essen, Haustiere, Party – only the best bits. Fotos vom Arbeitsweg im überfüllten ÖV gibt's kaum. Von der sonnigen Wanderung am Wochenende aber sehr wohl. Logisch.

Zur Story