DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - 23.04.2015, Schleswig-Holstein, Rausdorf: Der deutsche Survival-Experte und Aktivist für Menschenrechte, Rüdiger Nehberg, liegt in einem Wald auf seinem Privatgrundstück neben einem selbst entfachten Lagerfeuer. Nehberg ist tot. Der als «Sir Vival» bekannt gewordene Abenteurer und Aktivist starb am 02.04.2020 im Alter von 84 Jahren, wie seine Frau der Deutschen Presse-Mitteilung mitteilte. Foto: Axel Heimken/picture alliance / dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Der deutsche Survival-Experte, Autor und Menschenrechts-Aktivist ist mit 84 Jahren gestorben. archivBild: dpa

«SirVival» Rüdiger Nehberg ist tot – sein Mut und seine Lebenslust inspirieren uns weiter



Der legendäre deutsche Abenteurer ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Das gab Nehbergs Verein «Target» am Abend des 1. April bekannt. «Rüdiger Nehberg ist tot. Wir trauern», steht in grossen Buchstaben auf der Website.

Lange bevor Bear Grylls mit seinen Survival-Skills im Fernsehen für Furore sorgte, ging Nehberg da hin, wo es wirklich weh tat. Ihm war keine Herausforderung zu gross, auch wenn sie noch so beängstigend, brutal anstrengend oder ekelerregend erschien.

Er überquerte den Atlantik auf einem Baumstamm und kämpfte sich monatelang allein durch Regenwald und Wüste. Den Survival-Pionier auf seine Überlebenskünste zu reduzieren, würde ihm aber nie und nimmer gerecht. Nehberg war ein Menschenfreund, ein Wohltäter, der sich für die Schwächsten und Ärmsten auf der Welt einsetzte. Und er schätzte die Klimaaktivistin Greta Thunberg sehr.

Für die Frauen

Mit seiner Frau Annette Weber kämpfte er für bedrohte Völker, wie die Yanomami in Südamerika. Und über ihre 2000 gegründete Menschenrechtsorganisation Target gegen weibliche Genitalverstümmelung, die er er als den grössten und längsten Bürgerkrieg der Menschheit bezeichnete. Sogar eine Fatwa erreichte er bei einem islamischen Gelehrten und liess diese in arabischen Ländern gedruckt verteilen.

In den 1980ern war Nehberg einem grossen TV-Publikum bekannt geworden, als er sich zu Fuss quer durch Deutschland durchschlug und sich dabei von überfahrenen Eichhörnchen und anderen unappetitlichen Funden ernährte.

«Abenteuerlicher Marsch durch Deutschland» (1981)

Nehberg war ein Autodidakt, der gelernte Konditormeister, der ein Unternehmen mit 50 Mitarbeitenden führte, brachte sich alles selber bei, was man zum Überleben in freier Wildbahn und abseits jeglicher Zivilisation brauchte.

Den Anfang machte er mit Survival-Büchern, die er sich in den USA kaufte. Doch habe er schnell realisiert, dass die Autoren alle voneinander abgeschrieben hatten. Und so fing er an, die wichtigsten Dinge alle selber auszuprobieren. Wie zum Beispiel das Eintauchen in gefrorene Seen.

«Der Dschungelläufer» (2007)

abspielen

Video: YouTube/Thomas Torniporth

1989 verspeiste er live im Schweizer Fernseher Würmer und Insekten

Bei srf.ch gibt es Ausschnitte der Sendung «‹Eins zu Eins› –Steinzeit Survival».

Eines der letzten grossen Interviews gab er im Januar dieses Jahres einem Schweizer Journalisten. Als ihn dieser fragte, wie er aus dem Leben scheiden wolle, sagte er:

«Ich will nicht mehr über den Tod reden. Lassen Sie uns über das Leben reden. Ich habe noch so viele Pläne. Und wenn mich mein Optimismus doch einmal verlässt, packt meine Frau Annette ihren oben drauf – und dann passt es wieder.»

Bild

screenshot: youtube

Die wohl grösste Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg dürfte den 84-jährigen Abenteurer hart getroffen haben. Seine für den März geplanten Vorträge musste er wegen der Bedrohung durch Covid-19 absagen. Wie er letztendlich gestorben ist, muss die Öffentlichkeit nicht erfahren.

Am 6. April erscheint sein neues und letztes Buch. Der passende Titel: «Dem Mut ist keine Gefahr gewachsen».

Quellen

Nehbergs TED-Talk «Karawane der Hoffnung» (2014)

abspielen

Video: YouTube/TEDx Talks

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kannibalen-Ameisen im verlassenen Atombunker

1 / 12
Kannibalen-Ameisen im verlassenen Atombunker
quelle: wojciech stephan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Virales Survival-Training auf YouTube

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel