Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by Universal Orlando shows the character Hagrid from the

Bild: AP/Universal Orlando

Wer auf «Harry Potter» UND auf Luxus steht, sollte unbedingt hier Ferien machen



Unsere magischsten Träume können nun wahr werden. Denn: In Nordengland (genauer gesagt in North Yorkshire) hat nun eine Unterkunft eröffnet, die aussieht wie die Luxusversion von Hagrids Hütte.

Zu sehen: Stufen aus Holz, das spitze Dach und sogar der Schornstein. Dazu baumelnde Körbe, Laternen und Seile. Die Inhaberin Carol Cavendish hat den Inneneinrichtungsstil des beliebten Charakters aus «Harry Potter» genau getroffen und es geschafft, ihn auf eine ganz neue Ebene zu heben.

Alles sieht genau so aus, wie wir es aus den «Harry-Potter»-Filmen kennen. Mit dem kleinen, aber feinen Unterschied, dass alles ein bisschen luxuriöser und auch heller ist als beim «Potter»-Original.

Aus dem berühmten Sessel wurden zwei Couchs:

Bild

bild: carol cavendish/ zvg

Statt Bescheidenheit à la Hagrid herrscht hier eher so Protz à la Malfoy:

Bild

bild: carol cavendish/ zvg

In «Harry Potter» liegt die kleine Holzhütte fernab des Trubels in Hogwarts am Rande des verbotenen Waldes. Auch diesem Detail ist man hier treu geblieben. Denn: Die Besitzer haben auf einem Stück Land in der englischen Prärie ein Paradies für Fantasy-Fans geschaffen. Auf dem Anwesen gibt es beispielsweise auch ein Hobbit-Hole wie in «Herr der Ringe».

Ob auch hier Albus Dumbledore mitgeholfen hat?

Bild

bild: carol cavendish/ zvg

«Bücher waren immer ein wichtiger Teil meines Lebens, auch nach der Diagnose Legasthenie, die für mich bedeutete, dass ich mir das Lesen beibringen musste. Sie (die Bücher) haben mir auch durch herausfordernde Zeiten geholfen, in denen ich mich wegen des reinen Eskapismus' an die Bücher von ‹Harry Potter› und ‹Herr der Ringe› zugewendet habe. Deshalb ist es so fantastisch, eine Umgebung zu schaffen, in der auch andere den Alltag hinter sich lassen und in ihr Lieblingsbuch eintreten können.»

Cavendish im Interview mit der Daily Mail

Bild

bild: carol cavendish/ zvg

Eröffnet wird Hagrids Hütte übrigens ganz standesgemäss am 2. Mai – dem internationalen «Harry-Potter»-Tag. An diesem Tag feiern Fans die Schlacht von Hogwarts.

Bild

bild: carol cavendish/ zvg

Fragt sich nur noch, was der Spass kostet: Für 195 Pfund (umgerechnet 257 Franken) pro Nacht kann Hagrids Luxus-Hütte gemietet werden. Platz haben darin bis zu sechs Personen.

(hd/viw)

So machen Nerds Heiratsanträge

Ist Harry Potter geklaut?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • alex DL 29.04.2019 11:28
    Highlight Highlight Ich such noch nach dem Satire-Störer.
    „Inhaberin hat den Stil genau getroffen und ihn auf eine ganze neue Ebene gehoben“. Auf welche Ebene denn? „Teeny-Traum eines 15-jährigen Farbenblinden mit 2 linken Händen“? „Projektwoche der Lipo-Design-Abteilung?“
  • zombie woof 28.04.2019 14:56
    Highlight Highlight Gar nicht gewusst, dass es Ottos Warenposten auch in England gibt
    • Darkglow 29.04.2019 21:13
      Highlight Highlight Sollte man irgendwie begreiffen aus was sie anspielen wollen?

Die Wunderwelt der Schweizerin – seit 1938 im einzig wahren Frauenheftli

Lasst euch mitnehmen. Auf eine kleine Lektürereise durch ein Stück Schweizer Medien- und Frauengeschichte. Willkommen in der «Annabelle»! Und in der Zeit unserer Grossmütter und Urgrossmütter.

Der Anlass für diesen Artikel ist eine persönliche Regung. Oder Aufregung. Weil ich hörte, dass die Redaktion des Schweizer Frauenmagazins «Annabelle» vom Verlagshaus Tamedia bis im Sommer halbiert wird. Was traurig ist. Denn wie lange kann sich ein halbiertes Medium noch halten? Ein Ende der «Annabelle» wäre allzu schade. Schliesslich lebt sie von allen deutschsprachigen Frauenzeitschriften schon am längsten. Wie grossartig – und gelegentlich kurios – ihre Geschichte ist, soll hier …

Artikel lesen
Link zum Artikel