DE | FR
Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich hätte fast mein Leben verloren» – GoT-Star Emilia Clarke hatte mehrere Gehirn-OPs



FILE - This Feb. 24, 2019 file photo, Emilia Clarke arrives at the Vanity Fair Oscar Party in Beverly Hills, Calif. Clarke has revealed she’s had two life-threatening aneurysms, and two brain surgeries, since the show began. In a first-person story Thursday in The New Yorker, Clarke said she had been healthy all her life when had the first brain aneurysm in 2011 at age 24 while working out at a London gym. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP, File)

Emilia Clarke. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Ihr Bericht ist detailreich. Und erschütternd. «Game of Thrones»-Darstellerin Emilia Clarke hat in einem Essay im US-Magazin «New Yorker» über grosse gesundheitlichen Probleme der vergangenen Jahre berichtet.

Zunächst dachte Clarke, sie hätte lediglich Kopfschmerzen. Als sie gerade mit ihrem Personal Trainer trainierte, wurde der Schmerz schliesslich unaushaltbar. Sie flüchtete auf die Toilette, übergab sich und wusste, so schreibt sie: «Mein Gehirn ist beschädigt.» Sie hatte Glück: Eine Frau in der Kabine nebenan alarmierte einen Krankenwagen. Dann bringt ein MRT die beängstigende Gewissheit.

In ihrem Essay heisst es: «Das war eine lebensbedrohliche Schlaganfallart, die durch Blutungen um das Gehirn herum verursacht wird. Ich hatte ein Aneurysma.»

Eine dramatische Situation, die Clarke so beschreibt:

«Als all meine Kindheitsträume wahr zu werden schienen, habe ich fast mein Leben verloren.»

Zwar blieb die erste OP ohne Komplikationen, Clarkes Weg zurück ins Leben war dennoch nicht leicht: Die Schauspielerin hatte anfangs Probleme, ihren Namen – immerhin Emilia Isobel Euphemia Rose Clarke – auszusprechen. Ihr schlimmster Alptraum: Wie solle sie sich jemals wieder ihre Texte für «Game of Thrones» merken können, wenn sie sich nicht einmal an ihren eigenen Namen erinnert? Doch das Gedächtnis kam zurück.

Zweite OP – inklusive Komplikationen

Später folgte eine zweite OP, inklusive Komplikationen. Während die erste OP noch minimalinvasiv vollzogen werden konnte, mussten die Ärzte diesmal durch den Schädel. Da war die dritte «GoT»-Staffel gerade abgedreht. Auch diese Operation war eine dramatische Erfahrung: «Ich sah aus, als hätte ich einen grausameren Krieg erlebt als Daenerys.» Die psychologischen Folgen waren für Clarke von etwa gleichem Ausmass.

Heute ist Clarke aber wieder bei bester Gesundheit. Und sie hat eine Stiftung für Menschen gegründet, die an den Folgen von Schlaganfällen leiden.

Für alle, die «Game of Thrones» nicht kennen: Daenerys Targaryen ist Clarkes Charakter in der erfolgreichen HBO-Serie.

(tam/pb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Game of Thrones»-Spiel: Hier steppt der Zwerg

«Game of Thrones» und «Mrs. Maisel» räumen ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

185 TV-, Kino- und Bühnenstars sagen: Wir sind nicht (nur) heterosexuell

Es ist der Pressecoup dieser Tage: Deutschsprachige Schauspieler*innen haben sich zu einem Massen-Coming-out gefunden. Ihr Ziel: Alle dürfen endlich sein, wer sie wirklich sind. Und alle dürfen alles spielen. Auch Geschichten wie die eigene.

Natürlich wussten «in der Szene» schon alle immer Bescheid. «Hinter den Kulissen» also. Dort wo die Öffentlichkeit nicht hinschaut. Jedenfalls nicht so genau. Aber jetzt musste sie hinschauen. Denn 185 deutschsprachige Schauspieler*innen haben sich im aktuellen Magazin der «Süddeutschen Zeitung» geoutet. Als homo- oder bisexuell, als queer, non-binär und trans.

Sie nennen sich die #actout-Gruppe, sie haben ein Manifest verfasst, und dieses hat es einmal rund um den Erdball geschafft. …

Artikel lesen
Link zum Artikel