DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

29.04.2019, 13:2029.04.2019, 14:05

Der Superheldenfilm «Avengers: Endgame» ist eines der grössten Kinospektakel der Gegenwart. Das bewies der Film nun auch anhand des Einspielergebnisses. Laut offiziellen Zahlen hat der Film am Startwochenende unglaubliche 1,209 Milliarden US-Dollar weltweit eingespielt. Damit hat der Film nicht nur sämtliche Erwartungen der Analysten übertroffen, sondern den bisherigen Rekord pulverisiert. Dieser wurde letztes Jahr vom Vorgänger «Avengers: Infinity War» aufgestellt und lag bei 640,5 Millionen Dollar.

Mann wird wegen Spoiler verprügelt

Dass die Zuschauer bei solch einem Ereignis keinen Spass verstehen, wenn es um Spoiler geht, zeigt ein Fall aus Hongkong. Dort soll ein Zuschauer verprügelt worden sein, nachdem er absichtlich gespoilert hatte. Laut dem Newsportal Asia One soll der Mann, der den Film bereits gesehen hatte, sich vor den Saaleingang gestellt haben und lauthals grosse Teile der Handlung herausgeschrien haben. Zuschauer, die auf den Einlass gewartet hatten, sollen ihn daraufhin angegriffen haben. Ein Bild, das im Internet zirkuliert, soll den Mann zeigen, wie er nach dem Vorfall benommen am Boden sitzt.

Football-Star erntet Shitstorm

In den USA erfuhr derweil der Football-Star LeSean McCoy, dass mit den Fans nicht zu spassen ist. Der Runningback der Buffalo Bills hatte den Blockbuster bereits letzten Freitag gesehen und danach eine entscheidende Szene auf Twitter gespoilert. Damit ruinierte er nicht nur vielen seiner 730'000 Follower den Film, sondern auch allen, die aus Neugierde seinen Account besuchten, weil dieser in den Twitter-Trends plötzlich auf den vorderen Plätzen stand.

LeSean McCoy.
LeSean McCoy.
Bild: AP/FR170498 AP

Der Ärger eines Fans ging sogar so weit, dass er auf change.org eine Petition startete, die verlangt, den Vertrag des Profisportlers aufzulösen. Bisher wurde die Forderung allerdings von nur knapp 500 Leuten unterschrieben.

Die beiden Regisseure von «Avengers: Endgame», Anthony und Joseph Russo, hatten bereits vor dem Kinostart einen offenen Brief an die Fans veröffentlicht. Unter dem Hashtag #DontSpoilTheEndgame baten sie die Fans auf Twitter, keine Details zur Handlung zu verraten.

So geht es nach «Avengers: Endgame» weiter

Bereits im Juli wird der nächste Marvel-Film erscheinen. «Spider-Man: Far From Home» wird den Erzählbogen der sogenannten «Phase 3» abschliessen, die Marvel 2008 mit «Iron Man» und «Phase 1» gestartet hatte. Weiter geht es dann nächstes Jahr mit der «Phase 4», in welcher einige neue Superhelden eingeführt werden. Bisher bestätigte Filme sind «Doctor Strange 2», «Black Panther 2» und «Guardians of the Galaxy 3». Ausserdem soll es endlich auch einen Solofilm mit Black Widow geben, der zeitlich vor den Ereignissen von «Iron Man» spielen soll. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

In diesen 15 Filmen wurde mit Spezialeffekten getrickst, ohne dass du es gemerkt hast

1 / 24
In diesen 15 Filmen wurde mit Spezialeffekten getrickst, ohne dass du es gemerkt hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beifang: Marsch-Kapelle stellt Superhelden dar

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 emotionale Filme, die auch in deinen Augen für Niederschlag sorgen

Das Wetter macht aus unserem Sommer ein Trauerspiel. Wieso sich also nicht der Trauer hingeben und während den feuchten Regentagen nach allen Regeln der Filmkunst vor sich hin weinen?

Die Krux mit den traurigen Filmen ist, dass nicht alle Trauer gleich empfinden. Während manche Tränen wegen verstorbenen (Film-)Hunden vergiessen, geschieht es bei anderen, weil die grosse (Film-)Liebe aus dem Leben scheidet, weil sie einen (Film-)Kameraden im Krieg verlieren oder weil das (Film-)Leben schlicht ungerecht ist.

Darum entsprechen die hier aufgelisteten Filme einer höchst subjektiven Selektion, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt (Vollständigkeit kommt eh nur im …

Artikel lesen
Link zum Artikel