Leben
Filme und Serien

Kevin Spacey: So viele Millionen hat Netflix wegen ihm verloren

So viele Millionen hat Netflix durch den Rausschmiss von Kevin Spacey verloren

29.10.2018, 10:3829.10.2018, 10:58
Mehr «Leben»

Wenn am 2. November die sechste und letzte Staffel «House of Cards» startet, wird dies ohne Kevin Spacey in der Hauptrolle geschehen. Netflix hatte den Schauspieler nach dessen Missbrauchsskandal auf die Strasse gestellt.

Nun hat das Online-Portal Buzzfeed News herausgefunden, wie viel es Netflix gekostet hat, jegliche Geschäftsbeziehungen mit Spacey zu beenden. Demnach soll der Streaming-Dienst 39 Millionen US-Dollar abgeschrieben haben, um sich von dem gefallenen Star zu trennen.

Der hohe Betrag kommt zustande, weil Netflix unter anderem einen Film mit Kevin Spacey in der Hauptrolle gestrichen hat. Der Streifen mit dem Titel «Gore» war als Biopic über den Schriftsteller, Drehbuchautor, Schauspieler und Politiker Gore Vidal angelegt. Der Film war zum Zeitpunkt des Skandals schon beinahe fertig produziert, wird aber nun niemals auf der Streaming-Plattform erscheinen.

Bisher habe sich auch kein anderes Studio gefunden, welches «Gore» vertreiben will. Das dürfte vor allem am Inhalt liegen, der im Zusammenhang mit Kevin Spacey für viele wohl untragbar geworden ist. Im Film soll unter anderem zu sehen sein, wie die von Spacey gespielte Hauptfigur mehrfach versucht, einen jungen Mann zu verführen.

Es ist nicht die erste Produktion, die durch Spaceys Skandal in Schräglage geriet. In Ridley Scotts Film «Alles Geld der Welt» wurde der Schauspieler 2017 kurz vor dem Kinostart in Notfallnachdrehs durch den Schauspieler Christopher Plummer ersetzt. Ein weiterer Film, «Billionaire Boys Club», war in gerade einmal elf Kinos erschienen, bevor er schliesslich kurz darauf auf DVD und VoD veröffentlicht wurde. (pls)

Die Vorwürfe gegen Kevin Spacey:

Video: srf

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein:

1 / 21
#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein
Schauspielerin Asia Argento: «Der Missbrauch, als ich 21 war, hat all meine Träume zerstört und mein Selbstverständnis verändert».
quelle: invision/invision / joel ryan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TheRealSnakePlissken
29.10.2018 15:39registriert Januar 2018
Schade, dass mancher Genie über seinen Schniedelwutz stolpert ...
595
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pafeld
29.10.2018 13:44registriert August 2014
Eben. Netflix schreibt 39 Millionen ab, weil Kevin Spacey ein paar Schauspielerkollegen sexuell belästigt hat. Ein gewisser Starfussballer dagegen, dem vorgeworfen wird eine Frau vergewaltigt zu haben, darf bereits wieder "Traumtore" schiessen. Die Story scheint zwei Wochen später niemanden mehr zu interessieren.
5330
Melden
Zum Kommentar
avatar
HerbertBert
29.10.2018 18:39registriert Juni 2018
Er wurde immer noch von keinem Gericht verurteilt, wie viele der anderen auch nicht. Was ist da los.

Ich begrüsse es, dass die Leute sexuelle Übergriffe nicht mehr einfach hinnehmen und laut werden. Zerrt die Leute aber mal vor Gericht und gewinnt dort, ansonsten bleibt ein bitterer Beigeschmack in dem man nicht mehr so weiss wie sehr man dem ganzen noch trauen soll. Mittlerweile glaubt man auch keiner/m #metoo genau aus diesem Grund.
214
Melden
Zum Kommentar
19
Watergate, West Wing, White House: 17 Filme und Serien zum US-Wahlkampf
Du brauchst bis zu den Wahlen im November noch etwas unterhaltsame Nachhilfe? Hier ist sie!

Als Barack Obama 2008 zum ersten afroamerikanischen Präsidenten gewählt wurde, war die Rede vom «Palmer-Effekt». Gemeint war damit David Palmer, der demokratische Präsident aus der Terror-Bekämpfungs-Serie «24», die zwei Monate nach 9/11 gestartet war. Palmer solle, so vermuteten viele, den Weg für Barack Obama geebnet haben, weil sich das grosse TV-Publikum dank ihm an einen schwarzen Präsidenten gewöhnen konnte. Und der Schauspieler Dennis Haysbert, der als Palmer berühmt geworden war, galt im Sommer 2008 für die amerikanische Bevölkerung als fiktionaler Präsidentschafts-Wunschkandidat Nummer eins. Noch vor Martin Sheen in der Serie «The West Wing» und Harrison Ford im Film «Air Force One».

Zur Story