Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Refugee Food Festival – wenn Flüchtlinge für Einheimische auftischen

22.06.18, 06:05 22.06.18, 10:17

Refugee Food Festival: Während zwei Wochen stehen Flüchtlinge in Restaurants auf der ganzen Welt am Herd. Bild: facebook/refugeefoodfestival



Nicht nur Liebe geht durch den Magen, auch kulturelle Unterschiede können mit Essen überbrückt werden. Davon sind zumindest die Gründer des Refugee Food Festivals überzeugt. 

Die Idee hinter dem Event ist simpel: Während zwei Wochen stehen Flüchtlinge, die in ihrer Heimat als Köche gearbeitet haben, in Restaurants von Paris bis Athen am Herd. Von der Kantine bis zu der mit Michelin-Stern prämierten Gourmetküche beteiligen sich über 100 Restaurants am Projekt. Neben Paris und Athen findet das Festival auch in Lyon, Bordeaux, Lille, Marseille, Strasbourg, Madrid, Amsterdam, Brüssel und Bologna statt. Zudem expandierte der Anlass zum ersten Mal auch nach Übersee: New York, San Francisco und Kapstadt stehen neu auf dem Programm.

Ins Leben gerufen wurde die Idee von der UNO-Flüchtlingsbehörde UNHCR und von der Organisation Food Sweet Food vor zwei Jahren in Paris. 

Die Teilnehmenden früherer Ausgaben loben die entspannte Atmosphäre und die wertvollen Erfahrungen, die sie sammeln konnten: «Das letztjährige Refugee Food Festival ermöglichte es mir, in der Küche zu arbeiten und meine Kultur mit anderen zu teilen», sagte etwa Pierre, ein junger Kameruner gegenüber dem UNHCR. Dieses Jahr wird Pierre erneut teilnehmen, er lebt mittlerweile in Madrid und arbeitet als professioneller Koch. 

Sousana, die im vergangenen Jahr in Paris kochte, ist überzeugt, dass das Projekt Hunderten Flüchtlingen in Europa helfe, neue Hoffnung zu finden. 

«Das Festival mobilisiert Bürger, Städte, NGOs, Restaurants und Flüchtlinge gleichermassen, um Mythen rund um Asylsuchende abzubauen», erläutert Céline Schmitt, Sprecherin des UNHCR in Frankreich, die Idee hinter dem Projekt. 

Das Festival läuft noch bis zum 30. Juni. (wst)

Gar nicht so schlecht! Flüchtlinge lernen das Alphornspielen

Video: srf/SDA SRF

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flughund 22.06.2018 12:20
    Highlight Gute Sache.
    4 2 Melden
  • DerSimu 22.06.2018 12:18
    Highlight Coole Sache. Wäre auch in der Schweiz ein Thema. Grosse Schanze in Bern? Statt dem Überteuerten Street Food Festival z.B.
    9 2 Melden
  • Cooockie 22.06.2018 07:20
    Highlight Wow, was für eine tolle Sache! Völkerverständigung auf den Teller! Grossartig! Sollte man in der Schweiz viel öfter praktizieren! Ein Aufruf an alle Wirte da draussen, macht mit und Ihr werdet sehen das es eine Bereicherung für Euch und Eure Gäste ist!
    18 3 Melden
  • lilie 22.06.2018 06:11
    Highlight Bei uns heisst das einfach Street Food Festival. Da kann man sich durch die halbe Welt futtern und sich mit Menschen aus aller Welt unterhalten.
    6 2 Melden
    • Genital Motors 22.06.2018 10:23
      Highlight warum immer diese anglizismen.. :-) war letztes Jahr auch an einem Streetfoodfestival in meinem Dorf. 5750 Einwohner. vergeblich habe ich den Wurststand gesucht. und die Raclette bar war auch nicht zu finden. schade.
      13 20 Melden
    • lilie 22.06.2018 11:27
      Highlight @GM: Ich nehme an, du würdest auch am Refugee Food Festival gehen und einen Cervalat verlangen. ;)

      Bei uns gabs immerhin einen Stand mit Walliser Cholera. 👍
      5 4 Melden

Glatzköpfe aufgepasst! Die Wissenschaft sagt: Ihr wirkt männlicher und intelligenter

Was haben Jeff Bezos, Kenneth Frazier und Steve Ballmer gemeinsam? Sie sind alle unglaublich erfolgreich, haben Kohle bis zum Gehtnichtmehr und: sie sind alle glatzköpfig. 

Zufall? Eher nicht. Glatzköpfige Männer werden als dominanter wahrgenommen und sind deswegen oft erfolgreicher. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Universität Pennsylvania. 

Der amerikanische Wissenschaftler Albert E. Manners, der seinerseits ebenfalls glatzköpfig ist, hat für seine Studie 59 Männer …

Artikel lesen