Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo provided by HBO, Kit Harington portrays Jon Snow in a scene from the seventh season of HBO's

Diesen stinkigen Mantel hat er ja inzwischen ausgezogen ... Bild: AP/HBO

People-News

Weisst du, wo Kit Harington steckt?



Welch ergiebige Quelle Klatschblätter doch sind! Stecken den armen Jon Snow nach dem GoT-Serienfinale einfach in eine luxuriöse Entzugsklinik in Connecticut. Zumindest hat «Page Six» dies getan – und dem Schauspieler gleich noch Stress und Alkoholmissbrauch als Grund für den Aufenthalt mit auf den Weg gegeben.

Dann aber kam «TMZ» und zitierte einen Mitarbeiter von Kit Harington, der das Gerücht vom Entzug sofort abstritt und meinte, es handle sich lediglich um ein Wellness-Hotel.

«Er hat beschlossen, die Pause zwischen den Drehs in einer Wellness-Oase zu nutzen, um mit ein paar persönlichen Dingen ins Reine zu kommen. Betonung auf Wellness.»

Mitarbeiter von Kit Harington

Bild

Wir stellen uns das ungefähr so vor. Und ja, er hat sich für die Gurkenmaske entschieden. bild: watson

Sicher ist allerdings bloss, dass der Schauspieler bereits im März eine Pause angekündigt hatte:

«Es wäre nicht klug, jetzt direkt den nächsten Job anzunehmen.»

Kit Harington

Und in Anbetracht seiner Reaktion auf das Finale von «Game of Thrones» bei der ersten Drehbuchlesung ist das auch sehr verständlich.

Am letzten Drehtag habe er sich dann zwar gut gefühlt, sagte er in einem Interview mit «Esquire», doch als sich dann der allerletzte Part anbahnte, habe er angefangen, ein bisschen zu hyperventilieren. Danach sei er zusammengebrochen – aus Trauer, aber auch aus Erleichterung über das Ende seines Seriencharakters, den er über acht Jahre hinweg verkörpert hatte.

«Das komischste Gefühl war, als sie uns die Kostüme abnahmen. Es fühlte sich an, als würde ich gehäutet.»

Kit Harington zu «Esquire»

Wir hoffen also innig, unser Jon Snow hat wirklich Gurken auf den Augen, während er im Liegestuhl fläzt, den entspannenden Geruch eines Wellness-Strohballens einatmet und an einem Champagnerglas nippt, um bald wieder kräftig genug zu sein für ein Leben nach GoT.

Bild

bild: watson

Und was wünschst du dir so für Kit Harington?

Wenn Promis ihre Renaissance erleben

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
The oder ich
29.05.2019 10:42registriert January 2014
Zu Eurer Titelfrage: nein, aber hoffentlich da
Animiertes GIFGIF abspielen
702
Melden
Zum Kommentar
olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder
29.05.2019 10:52registriert June 2017
Tief in ihm, weiss er, dass er in den Norden gehört.
640
Melden
Zum Kommentar
2

Er war da: Vieles, was wir über Johnny Depp geschrieben haben, war wahrscheinlich deppert

Der Schauspieler redete am ZFF eine Stunde vor und mit dem Zürcher Publikum und war dabei so liebenswürdig, dass wir uns ein bisschen schämen.

Manchmal muss man selbstkritisch sein. Manchmal muss man sich die Dinge mit eigenen Augen ansehen und vor allem mit eigenen Ohren anschauen und nicht nur zusammenschreiben, was andere so finden. Egal, ob es um Menschen, Orte, Ereignisse oder Kunstwerke geht. Manchmal wäre nämlich genau das Journalismus. Das andere nicht. Und es tut auch gar nicht weh, dies zuzugeben. Ausser man hält seine eigenen Grenzen für unüberwindbar.

Gehen wir also zu Johnny Depp. Wörtlich, nicht sinnbildlich. Denn Johnny …

Artikel lesen
Link zum Artikel