DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Rihanna: «Ich werde Kinder haben» – notfalls auch ohne Partner

31.03.2020, 10:41
Rihanna
Rihanna
Bild: Andy Kropa/Invision/AP/Invision

Pop-Superstar Rihanna (32) möchte in den nächsten Jahren Mutter werden - notfalls auch ohne Partner. «Ich werde Kinder haben – drei bis vier davon», sagte die Sängerin («Umbrella») aus Barbados dem Magazin «Vogue». Die Frage lautete, wo sich Rihanna mit 42 Jahren sieht.

Den Wunsch würde sie sich auch erfüllen, ohne den Richtigen gefunden zu haben. Gesellschaftlich sei das zwar nicht angesehen, so die Musikerin. Doch bei der Erziehung eines Kindes gebe es Wichtigeres als Väter: «Das Einzige, was zählt, ist Glück. Das ist die einzige gesunde Beziehung zwischen einem Elternteil und seinem Kind. Das einzige, was ein Kind braucht, ist Liebe.»

Dem Bericht in der britischen «Vogue»-Ausgabe zufolge endete vor kurzem die Langzeitbeziehung von Rihanna, die gebürtig Robyn Rihanna Fenty heisst, mit dem saudischen Milliardär Hassan Jameel. Im Februar feierte die Sängerin ihren 32. Geburtstag.

Seitdem habe sie bemerkt, dass das Leben kurz sei, und wolle sich fortan nur noch auf das Wesentliche konzentrieren. «Ab jetzt gilt wieder Schwarz oder Weiss. Mein grauer Bereich schliesst sich.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rihanna füdliblutt

1 / 8
Rihanna füdliblutt
quelle: getty images north america / randy brooke
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel