Leben
People

Ex-SRF-Experte Kay Voser kämpft im TV-Interview mit den Tränen

Der ehemalige Fussballprofi und SRF-Experte Kay Voser kämpft im Interview auf in der Sendung «TalkTäglich» mit den Tränen.Video: extern / rest/TeleZüri / ZüriToday

Emotionales TV-Interview: Ex-Fussballprofi Kay Voser kämpft mit den Tränen

Vor zwei Wochen sprach der Ex-Fussballer Kay Voser erstmals darüber, dass er an Schizophrenie leidet. Sein Outing sei jedoch sein «persönlicher Albtraum», wie er nun in einem Interview in der Talk-Sendung «TalkTäglich» sagt.
17.01.2024, 07:0617.01.2024, 08:04
Mehr «Leben»

Angesprochen auf das Öffentlichmachen seiner Schizophrenie sagte Kay Voser im «TalkTäglich», er sei «emotional zerrissen». Das «Outing» habe in der Öffentlichkeit verschiedene Reaktionen hervorgerufen. Einerseits habe sich Voser gefreut über die vielen positiven Nachrichten. Er habe zahlreiche Rückmeldungen erhalten, auch von Betroffenen, die ihm Mut zugesprochen und Mitgefühl ausgedrückt hätten. Andererseits habe er auch viele Hassnachrichten erhalten, zum Beispiel von Leuten, die ihm nicht glaubten.

Der Ex-Fussballer Kay Voser gab Anfang Januar dem «Blick» ein ausführliches Interview über seine Erkrankung. Er sprach dort unter anderem über sein schwieriges Umfeld, bereits als junger Fussball-Profi, mit «einem Vater als Alkoholiker», und einer «Mutter, die manisch-depressiv war». Zuvor hatte Voser bereits über Instagram psychische Probleme angedeutet. Er habe dies zunächst über Social Media getan, da er sich noch nicht getraut hatte, öffentlich darüber zu sprechen, sagt Voser. Bereits vor einigen Tagen stand er in der SRF-Sendung «Gredig Direkt» Red und Antwort, am Dienstag war er nun Gast bei der Sendung «TalkTäglich».

Vor drei Monaten habe ein Vorfall ausgelöst, dass er begonnen habe, «um mein Leben zu kämpfen», erzählt der 37-Jährige, der beim Sprechen immer wieder mit den Tränen kämpft. Sein Psychiater hatte ihn zuvor als psychotisch diagnostiziert und bei ebendiesem Vorfall schliesslich die Polizei gerufen, weil er gedacht habe, Voser wolle sich «etwas antun». Voser selbst habe dann über zwei Stunden mit der Polizei diskutiert und versucht zu erklären, dass dies nicht der Fall sei.

Seither hätte er an Verfolgungswahn gelitten, der wiederum Schlaflosigkeit und grossen Stress verursacht hätte. «Nachher hat mir niemand mehr geglaubt», so der Ex-Fussballer, «alle haben nur meinem Psychiater geglaubt – dass ich ‹krank› bin und dass das nur mit Medikamenten und einem Klinikaufenthalt behandelbar sei.»

Kai Voser im Interview mit Tele Züri, 16. 1. 2024
«Es ist mein Albtraum», sagt Kay Voser über die Zeit nach seinem «Outing».Bild: screenshot tele züri

Ihm sei klar gewesen, dass er sein Leben lang schon schizoaffektive Störungen gehabt habe, sagt der 37-Jährige. Diese habe er aber verheimlicht. «Ich habe mich nie krank gefühlt», sagt Voser, «aber ich habe immer schon gewusst, dass ich anders bin.»

Die Berichte über seine Schizophrenie seien nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Deutschland, England und Amerika veröffentlicht worden, sagt Moderator Hugo Bigi. Er fragt Voser, wie das für ihn sei – als grundlegend scheuer Mensch. Hier bricht Voser in Tränen aus: «Es ist mein Albtraum», sagt er. Er habe das nie gewollt, sei quasi durch seinen Psychiater geoutet worden und könne jetzt nicht mehr zurück. «Ich habe immer schon einfach ein ganz normales Leben führen wollen», so der 37-Jährige.

Es sei aber sein Weg, fährt er fort, und er will sich seiner grössten Angst stellen: dem Bekanntwerden. Denn: «Je bekannter ich bin, je mehr Leute mich kennen, desto stärker wird mein Verfolgungswahn», sagt der Fussballer, der mit dem FC Basel bereits in der Champions League gespielt hat.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.

Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Voser habe mit dem FC Basel seine Wohlfühlzone verlassen. Der Ex-Fussballer ging damals nach England zum Zweitligisten FC Fulham. Er habe das auch gemacht, weil er in Basel mit der Mannschaft zwar eine «Familie» hatte, aber sein Verfolgungswahn durch die Nähe auch stärker geworden sei. «Bei Fulham habe ich angefangen, meine Psychose zu akzeptieren – und gemerkt, dass dieser Zustand eigentlich mehr ich bin, als wenn ich der scheue Kai bin», so Voser. Er sei mittlerweile nur glücklich, «wenn er psychotisch» ist – weil er sich so nicht verstellen oder schämen müsse. Er bitte alle darum, zu verstehen, «dass das ich bin. Es ist mein innerstes Ich, dass ich schizoaffektiv bin».

Voser, der bis im November 2023 bei SRF Sport als Experte tätig war, äussert sich zuletzt auch zu den «Medizinern», unter anderem seinen Psychiater, denen er offenbar zutiefst misstraut. «Jeder einzelne Psychiater in den Zeitungen hat bis jetzt gegen mich gesprochen», sagt der Aargauer, «das macht mich langsam hässig.» Offenbar steht der Ex-Fussballer auch Medikamenten kritisch gegenüber: Seine Schwestern seien auch diagnostiziert und lebten normal, auch ohne Medikamente. (lak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
86 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
nepal
17.01.2024 07:06registriert Oktober 2014
Auch bei Gredig wurde die Frage von wem und wann diese Diagnose eigentlich gemacht wurde nicht gestellt. Auf Instagram sieht man einen sehr kranken Menschen, der sich der Medizin komplett verweigert. Sehr fraglich wird er nun von allen Medien porträtiert ohne jegliche kritische Hinterfragungen.
898
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bowl of Cherries
17.01.2024 07:43registriert Juli 2022
Eine Psychose ist definiert als ein Verlust des Bezuges zur Realität.
Es stellt sich wirklich die Frage, ob es ethisch vertretbar ist, ihn in diesem Stadium seiner Erkankung der Öffentlichkeit auszusetzen. Selbst wenn er das gerade selbst möchte.
786
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rivka
17.01.2024 06:42registriert April 2021
Ein schweres Schicksal, das ich absolut niemandem wünsche. Ich hoffe er findet den Weg damit umzugehen. Und noch mehr hoffe ich, dass er Menschen um sich hat, die wissen wie man mit Schizophrenie umgeht.
627
Melden
Zum Kommentar
86
O Fortuna! Von Glücks­rä­dern und vom Glück
Über das wechselhafte Glück zu sinnieren ist uns Menschen eingeschrieben. Das Glücksrad dreht sich schon in der Antike und bleibt bis in die Neuzeit populär. Um 1220 wird am Basler Münster eine Rosette als Glücksrad gestaltet, in einem bayrischen Kloster der Göttin Fortuna mit den Carmina Burana gehuldigt. Unverdientes Glück passt allerdings nicht ins christliche Weltbild. Himmlische Erlösung soll errungen werden.

Glücklich ist nicht, wer hat, was er will, sondern wer nicht begehrt, was das Schicksal ihm verwehrt, heisst es im alten Rom, und weiter, das Glück sei ein Glas, das glänze und dabei zerbreche – Glück und Glas, wie leicht bricht das. Ein römischer Geschichtsschreiber der Spätantike bringt das Glück mit dem Rad in Verbindung. Nach einer Drehung der Rota fortunae könne ein Glücklicher noch am selben Abend der Unglücklichste sein.

Zur Story