Leben
Rat der Weisen

Alkoholismus: «Meine Freundin ist Alkoholikerin – streitet es aber ab»

Alkoholismus, Flasche und Glas Wein
bild: shutterstock / watson
Rat der Weisen

«Meine Freundin ist ganz klar Alkoholikerin – streitet es aber ab»

15.05.2023, 10:16
Mehr «Leben»

Frage von JoeJoe:

Liebe Community

Ich würde es nicht fremden Menschen ins Internet schreiben, wenn ich nicht schon zig Versuche unternommen hätte, um ein Gespräch zu führen ...

Auf jeden Fall: Ich bin seit 7 Jahren mit meiner Freundin zusammen, so mitten im Corona-Wahnsinn vor 2 Jahren habe ich bemerkt, dass sie sich fast täglich ein Glas Wein abends einschenkt. Darauf angesprochen meinte sie noch, sie brauche das, um runterzufahren, weil es gäbe ja gar keine Feierabendbiere mehr, kein Gequatsche mit den Bürokollegen etc.

Damals konnte ich das noch nachvollziehen, habe ab und an auch ein Glas mitgetrunken. Mittlerweile ist aber aus dem einen Glas Wein eine ganze Flasche geworden. Und das 4, 5, manchmal sogar 7 Mal die Woche. Anfangs hat sie noch alibimässig Leute dazu eingeladen, um ihren Alkoholkonsum zu rechtfertigen («Wir haben doch Gäste!»), mittlerweile trinkt sie schon allein vor dem TV.

Sie findet ihr Verhalten weder bedenklich noch sieht sie ein, dass sie was daran ändern sollte. Darauf angesprochen, schreit sie mich an, dass ich derjenige bin, der damit ein Problem hätte, nicht sie. Sie hätte alles im Griff.

Ich habe auch schon versucht, mit ihrer Familie darüber zu sprechen, das kam bei ihr aber gar nicht gut an und nach einem Telefonat mit ihrer Mutter hat sie mir sogar verboten, jemals wieder «hinter ihrem Rücken» mit ihrer Familie über sie zu reden. Ihre Familie kommt bei ihr auch nicht durch und sie streitet es auch bei ihnen ab.

Ich weiss nicht mehr, was ich tun soll. Wie hilft man jemandem, der sich nicht helfen lassen will? Habt ihr Erfahrungen gemacht und könnt mir einen Rat geben?

Hier gibt's Hilfe bei Suchtproblemen!
Alkohol und andere Drogen sind nie die Lösung. Bei Suchtproblemen gibt es in der Schweiz diverse Anlaufstellen. Beispielsweise Sucht Schweiz oder Safezone.ch, die Online-Beratung des Bundesamtes für Gesundheit in Zusammenarbeit mit Kantonen und Suchtfachstellen.

Was würdest du in dieser Situation tun?

Hast du Tipps oder kannst aus eigener Erfahrung berichten? Die Kommentarspalte steht dir offen!

Hast du selbst eine Frage, die du gerne mit der Community besprechen möchtest?

Hier kannst du sie stellen!

Du darfst gerne ausführlich schreiben, was dich beschäftigt – es stehen dir 2500 Zeichen zur Verfügung.

Meine Frage an die Community:

Die Fragen werden in der Reihenfolge publiziert, in der sie gestellt wurden. Das kann teilweise ein bisschen dauern, hab also bitte ein bisschen Geduld! Vielen Dank!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
173 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
natalie74
15.05.2023 10:04registriert April 2017
Man kann die Suchtprobleme anderer nicht lösen, man kann die anderen auch nicht ändern. Als Tochter von Alkoholikern musste ich das lernen.
Melde Dich beim blauen Kreuz, die sind auch für Partner und Angehörige da und können Dir am besten helfen.

Du kannst sie fragen, ob sie eine Woche auf Alkohol verzichten kann, wenn nicht, hat sie ein Suchtproblem. Es gibt auch Tests im Internet, die einem die Suchtproblematik aufzeigen.

Aber wenn sie nicht will, dann musst Du - um Deiner selbst willen - gehen. Das ist grausam, aber meistens geht es nicht anders.
4227
Melden
Zum Kommentar
avatar
UnpopularOpinion
15.05.2023 09:35registriert Oktober 2022
Heftig... Ich war selber schon an dem Punkt, an dem deine Freundin ist. Erfahrungsgemäss hört man nicht auf andere, man muss es selber merken.

Je mehr mir damals Leute gesagt haben, ich hätte ein Problem, desto mehr hatte ich Lust zu trinken. Jedoch hatte ich keinen Partner und musste auf niemanden Rücksicht nehmen.

Du musst es wohl irgendwie so verpacken, dass es sich nicht wie ein Vorwurf anhört, sag ihr, dass es dir wehtut, sie so zu sehen. Und auch wenn es hart klingt: Stelle ihr ein Ultimatum, du oder der Alkohol.
2098
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leica
15.05.2023 15:57registriert Februar 2020
Ich habe das mit meinem Exmann erlebt und es war sehr belastend und hat mich am den Rand meiner psychischen Kräfte gebracht. Er hat häufig heimlich getrunken und mir gessagt, dass ich mir alles nur einbilde und komplett übertreiben. Das hat dazu geführt, dass ich mir zunehmend wie die böse hysterisch Spassbremse vorgekommen bin. Unsere Ehe ist zerbrochen, was einerseits schade war, weil er ohne Alkohol ein toller Mensch war, aber unter dem Strich war ich auch froh, aus dieser sehr belastenden Situation, auf die ich keinen Einfluss hatte, rauszusein.
580
Melden
Zum Kommentar
173
SVP-Friedli in «Arena»: «Gesellschaft ist auf Binarität aufgebaut und das soll so bleiben»
Die Debatte um non-binäre Personen ging in der «Arena» in die nächste Runde. Die Befürwortenden argumentierten, Anerkennung führe zu weniger Diskriminierung. Ganz anders sahen es die Gegnerinnen. Die Gesellschaft sei noch nicht bereit für ein drittes Geschlecht.

Das waren nach der Rückkehr mit die ersten Worte von Nemo auf Schweizer Boden, geäussert einen Tag nach dem sensationellen Gewinn des Eurovision Song Contest in Malmö.

Zur Story