Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Run, baby, run. Hier handelt es sich zwar nur um ein Promo-Bild, aber die Landschaft und die Menschen davor sehen wir erfreulich oft in «The Innocents».  Bild: Netflix

Review

Netflix-Serie «The Innocents» – neues Suchtfutter für den ewigen Teen in uns 

Wie blöd ist das denn? Da glaubst du, langsam aus der Pubertät zu dir selbst zu finden, dabei bist du andauernd ein anderer. Oder so. Das verzwickte Leben eines Shape-Shifter-Girls.



Jung waren wir alle mal. Und zum ersten Mal betrunken, verliebt, so glücklich, so unglücklich wie nie vorher und nachher. Schiffbrüchige im Meer der Gefühle. In der Schwebe zwischen Kindheit und Erwachsensein. Unentwegt Verwandlungen ausgesetzt. Und im ständigen Kampf mit allerlei Monstern aus der Qual und Schrecken verbreitenden Familie der Hormone. 

Das ist die ganz normale Pubertät. Sie ist schlimm genug. Noch schlimmer wird sie in der Fiktion. Dort, wo alles grösser und grausamer gemacht wird. Weshalb die Pubertät – das Heranwachsen, das «Coming of age» – sich auch als des Horrorfilms liebste Phase für so ein Menschenleben anbietet.

Trailer zu «The Innocents»

abspielen

Video: YouTube/Netflix

Denken wir an «Carrie» oder «It» mit ihrem blutigen Ausschlachten der Menstruationsmetaphorik. Oder an «When Animals Dream», in dem sich eine Heranwachsende in einen Werwolf verwandelt. Und schliesslich an «Blue My Mind» aus der Schweiz – eine Pubertierende wird erst sexsüchtig, dann zur Nixe.

Mädchen sind für den Horror bedeutend interessanter als Jungs. Schliesslich ist der Übergang vom körperlich integren Kind zur furchtbar blutenden, da fruchtbaren Frau weit drastischer. Weshalb das Hauptmonster in «The Innocents» auch die 16-jährige Schottin June (Sorcha Groundsell) ist. Innocent, unschuldig, ist sie deshalb, weil sie den Scheiss von ihrer Mutter geerbt hat. June ist nämlich Shifter oder Shape-Shifter, eine Gestaltenwandlerin also (wir kennen das Konzept spätestens seit «True Blood»): Sie verwandelt sich nicht nur langsam in eine Erwachsene, sondern auch blitzschnell in andere Menschen, was bei diesen ein vorübergehendes Koma zur Folge hat.

Ein nettes Boot an einem netten Kanal im schönen London: Sind June (Sorcha Groundsell) und Harry Percelle Ascott) etwa dabei, in eine Falle zu tappen??? Bild: Netflix

June dagegen übernimmt alles von ihren Opfern: Körper, Gefühle, Erinnerungen, Wissen, Fähigkeiten, selbst den Fötus im Bauch einer werdenden Mutter. Einzig beim Blick in den Spiegel sieht sie sich selbst. Der an sich simple Trick mit dem Spiegel erlaubt unzählige raffinierte Spielereien und liest sich wie ein ironischer Kommentar auf die Generation Selfie, die ihr wahres Ich nur noch durch die Kamera gespiegelt zu erkennen glaubt. 

June liebt Harry (Percelle Ascott) und Harry liebt June, es ist eine erste Liebe so rührend in ihrer Absolutheit wie die von Romeo und Julia. Harrys Mutter ist Polizistin, sein Vater ist kaputt, auf ewig in einem katatonischen Stadium gefangen, und Junes Vater will seine Tochter auf eine abgelegene Insel verbannen. Natürlich fliehen die verliebten Teens, natürlich werden die beiden gejagt, schliesslich soll das sonderbare Mädchen undurchsichtigen Laborversuchen in einer norwegischen Fjordlandschaft zugeführt werden. Ein Arzt (Guy Pearce) therapiert dort angeblich lauter blonde norwegische Shifterinnen. 

Winzig kleine Serienwelt. Der Mann links (Jóhannes Haukur Jóhannesson), der ein bisschen aussieht wie der Hodor von «The Innocents» hat auch tatsächlich mal in «Game of Thrones» mitgespielt. Bild: Netflix

«The Innocents» ist eine britische Netflix-Produktion, was wohltuend ist nach den wie plastifiziert wirkenden amerikanischen Young-Adult-Serien von Netflix, nach «13 Reasons Why» oder «Insatiable». Die Körperlichkeit der Darstellerinnen und Darsteller wirkt tatsächlich weniger glatt, relaxter, die Optik des Ganzen ist etwas rougher, June und Harry dürfen auch mal leiser und differenzierter spielen.

Geschrieben haben «The Innocents» Hania Elkington und Simon Duric, es ist ihr erstes Drehbuch und ein Versuch, das Young-Adult-Genre erstmals mit der Melancholie des Nordic Noir zu kreuzen. Natürlich lässt sich dies dank der Landschaften von Schottland und Norwegen überaus fantastisch verwirklichen. Schwerblütige Seelenlandschaften zwischen sanft und schroff, bestens geeignet als Folie für eine schwierige, nicht ganz pathosfreie Liebesgeschichte. Ja, ein bisschen lässt «Twilight» grüssen, stehn wir dazu.

Ist er böse oder doch irgendwie gut? Guy Pearce wohnt als Doktor-Guru Halvorson an einem der schönsten Flecken Skandinaviens. Bild: Netflix

Über die Hälfte der Konsumentinnen und Konsumenten von Young Adult Entertainment sind übrigens – Erwachsene. Wieso? Erstens, weil wir alle mal jung waren. Zweitens, weil Serienschauen zu den ganz grossen Vergnügen der Kinder- und Jugendzeit gehörte. Quasi als elterlich erlaubtes Suchtmittel. Und mit dieser umwerfenden, unvergesslichen Wirkung eines ersten Mals. Drittens, weil die tendenziell nach 1980 Geborenen nichts so gern hinauszögern wie das definitive, das Leben definierende Gefühl des Erwachsenseins.

Serien gehören für uns alle zum Sucht- und Eskapismusmaterial. Und Teenie-Serien eben noch ein bisschen mehr als alle andern. «The Innocents» eignet sich dafür mal wieder besonders gut.

Wann wird behaarte Haut gesellschaftlich akzeptiert?

Video: srf

Erkennst du diese 15 Serien an nur einem Bild?

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel