Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«13 Reasons Why» gibt mir 1000 Gründe, wieso ich nie mehr Teenie sein will

Hannah Baker wird von der australischen Newcomerin Katherine Langford gespielt. Bild: netflix

Opfer, Opfer, Opfer: Der Netflix-Serienhit mit Produzentin Selena Gomez ist furchtbar beelendend. Aber nicht (nur), weil wir einer 17-Jährigen beim Sterben zusehen.

28.05.17, 11:52 25.07.17, 12:53


Als Teenager dachte ich am liebsten über Selbstmord nach. Ich zog mich in mein Zimmer zurück und überlegte, meinem Leben ein Ende zu setzen. Gründe dafür fand ich viel zu viele. Alle paar Tage einen neuen. Eigentlich hatten sie immer mit unerwiderter Liebe zu tun. Komischerweise kam ich bei konkretem Bullying nie auf die Idee, mich töten zu wollen. Irgendwie war das zu konkret.

Ich betrachtete Selbstmord als einen romantischen Ausweg aus der Ausweglosigkeit.

Meine Lieblingsmethoden waren: Tabletten, erhängen, die Pulsadern aufschlitzen. Und während ich darüber nachdachte und versuchshalber mit einer Schere ein bisschen an meinen Pulsadern rumkratzte, wusste ich genau: Ich bin viel zu wehleidig für sowas. Ich bin viel zu feige. Zum Glück. Total traurig war ich trotzdem.

Clay Jensen (Dylan Minnette) erhält etwas, das fast so alt aussieht wie versteinerte Saurier-Eier.  Bild: netflix

Ich hab mich nie wieder in die Jahre zwischen 14 und 18 zurückgesehnt. Sie taten weh wie fast nichts mehr nachher. Als hätte sich nicht nur der Körper, sondern jede Faser der Seele in völlig unkontrollierbaren Wachstumsschüben befunden. Und nichts lag mir ferner als Selbstironie. Ich fühlte mich als Opfer, Opfer, Opfer. Von sozialen Medien hatte damals noch kein Mensch gehört. 

Hätte es zu meiner Teenie-Zeit «13 Reasons Why» gegeben, so hätte ich mich sofort mit Hannah Baker identifiziert.

«13 Reasons Why» ist der wohl grösste Netflix-Serien-Erfolg aller bisherigen Zeiten und die aktuelle Streaming-Nummer-1 (auch in der Schweiz. Und: der Skandal. Weil Erwachsene befürchten, dass darin der Suizid einer 17-Jährigen glorifiziert würde. Echt? Stellt man sich diese Frage ernsthaft angesichts struber Gewaltdarstellungen, die jeden Abend um 20.15 Uhr auf irgendeinem Sender bei «CSI» anfangen?

Clay und Hannah und die grosse Frage, weshalb amerikanische Teens nicht einfach in die Disco dürfen, sondern zu diesen komischen Bällen gehen müssen. Bild: netflix

Doch schauen wir zuerst einmal, was da eigentlich los ist. Die Apotheker-Tochter Hannah Baker ist die Neue in der Highschool-Klasse. Sie braucht verzweifelt Freunde, nervt in ihrer Mischung aus Bedürftigkeit, sozialem Übereifer und Selbstmitleid enorm. Sogar grauenhaft. Und dann noch der banale Abgrund ihrer Tiefgründigkeit!

Jedes kleinste Problem wird für Hannah zu einem 9/11 der Zwischenmenschlichkeit.

Hannah begeht jeden Fehler, den mein 17-Jähriges Ich in ihrer Lage auch begannen hätte. Aus ihrer Unsicherheit wird Ungeschicklichkeit, was schliesslich dazu führt, dass sie zum naiven Versuchsobjekt der andern wird. Sie wird so vielfältig geplagt und missbraucht, dass sie schliesslich als Sinnbild für alles Teen-Elend dieser Erde endet.

Die Jocks machen sich einen Spass aus Hannahs Hintern. Bild: netflix

Doch Hannah hinterlässt der Nachwelt 13 Tapes. Sie spricht ihre Qual, die übers Internet gnadenlos vervielfältigt wird, auf ein uraltes Medium. Auf sechseinhalb Maxell-60-Kassetten. Hannah ist im Jahr 2000 zur Welt gekommen. Brauchte man da noch Kassetten? Nicht, oder?

Die Audiokassette ist ein  Speichermedium aus der vordigitalen Idylle. Exzentrisch und nostalgisch. Pure Retro-Romantik also.

Diese Kassetten werden nun von allen, die ihr zu Leide gelebt hatten, gehört. Vor allem aber von dem netten Jungen namens Clay. Der mit wachsendem Weltekel und zunehmender Selbstzermürbung zum Schluss kommt, dass sie alle – auch er – Hannah getötet haben. Die Tote wird zur Rachegöttin. Was ihr aber natürlich auch nichts nützt. Das Reden über ihr Leid gleicht einer Psychotherapie, die ins Nichts führt. Man kann Cyberbullying nicht mit Kassetten besiegen.

Jessica (Alisha Boe) ist gemein und wird gemein behandelt.   Bild: netflix

Zwei strukturelle Phänomene bleiben trotz ihres Todes bestehen, und sie müssten all den Erwachsenen genau so viele Sorgen machen wie die dreiminütige Sequenz von Hannahs Sterben in der Badewanne. Sie heissen: Frauenfeindlichkeit und Narzissmus. Der Narzissmus hat jeden der Teens aus «13 Reasons Why» fest im Griff.

Jeder Move ist so berechnet wie Hebefiguren der Cheerleader, jede Emotion wird ausgestellt, als wäre sie ein Kunstwerk, jeder Satz ist so sentimental, dass sich damit ein Popsong schreiben liesse.

Womit wir bei der Hauptfigur von «13 Reasons Why» wären. Nein, nicht bei Hannah, sondern bei Selena. Die wichtigste Social-Media-Influencerin von Teenagern weltweit, Selena Gomez, hatte sich die Rechte der Buchvorlage zur Serie nämlich schon mit 15 gekauft. Als sie selbst ein geknechteter, depressiver Teenie war und im gleichnamigen Roman von Jay Asher ihre Heimat fand.

Produzentin Selena Gomez zeigt Dylan und Katherine, wo Gott hockt. Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

Sie selbst wollte Hannah spielen. Doch die Jahre vergingen, und plötzlich fühlte sich Selena zu alt für Hannah. Aber das «Genau so ist es»-Gefühl des Buches empfand sie noch immer. Jetzt ist sie die Produzentin der Serie. Und alle Teens, die es sehen, sagen: «Genau so ist es.» Jedenfalls in Amerika. Und ein bisschen auch bei uns.

Was gebiert der Narzissmus, der sich auf die Seelen der Serien-Teens legt wie eine glitzrige Eisschicht? Am Ende nichts als Einsamkeit.

Die Einsamkeit macht die Bösen so böse und die etwas Besseren so unglücklich. Isoliert sind sie am Ende alle, die Kontrolle, die sie über ihr Image auszuüben glauben, kontrolliert sie selbst. Empathie ist beim Selfie-Schiessen, Basketball-Spielen, Gedichte-Schreiben oder Stalking-Fotos-Machen echt nicht nötig. Hannahs Tapes sind narzisstisch. Die kollektiven Trauerrituale (samt Trauer-Selfies-Schiessen) der andern sind narzisstisch. Die Idee, dass man sich überhaupt um jemanden kümmern könnte, kommt erst, wenn Leute zu Krüppel gefahren oder tot sind. 

Was so übertrieben pittoresk aussieht, kann nur die Aussenseite eines Kinos sein! Bild: netflix

Die Sache mit der Frauenfeindlichkeit ist ganz und gar beelendend. Für die Jocks sind Mädchen nur dazu da, um möglichst kompromittierende Fotos online zu stellen und jede Party als Gelegenheit zur Vergewaltigung zu nutzen. Die Mädchen wiederum benehmen sich so konservativ, als wären es die Fünfziger. Keine sagt Nein. Keine wehrt sich. Und selbst der blasseste Junge ist ein eifriger Stalker. Hinterfragt wird das nicht. Weil es «genau so» ist? Das wäre ganz und gar zum Kotzen.

Es gibt einen Ort, an dem Hannah und Clay glücklich sind. An dem sie lachen mögen und nicht dauernd Fremd- und Eigenwahrnehmung reflektieren müssen.

Er liegt ausserhalb der Schule und ist ihr gemeinsamer Arbeitsort. Ein altmodisches kleines Kino. Auch dies ist wieder so eine romantische Retro-Volte. Dorthin, wo Utopien und Träume mit aller Macht des Grossformats erzählt werden. Nicht auf den kleinen Leinwänden wie bei Netflix.

Zeitreise ins Netz der Vergangenheit: 15 Screenshots, mit denen heutige Teenager nichts mehr anfangen können

Mehr mint gibt's hier:

Lust auf Raclette oder Fondue? Dann solltest du diese 9 speziellen Käse-Orte besuchen 

präsentiert von

8 Comics, die du nur verstehst, wenn du den Winter nicht ausstehen kannst

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Diese 13 Bilder zeigen, wie Van Gogh malen würde, wenn er ein Nerd im Jahr 2018 wäre

«Tom und Jerry» kommen ins Kino – und die Fans so: «Nein, nein, nein, nein, nein!»

Was macht den harten Mann so zart? Die Geheimnisse hinter «Wolkenbruch»

Die «Sherlock»-Erfinder bringen eine neue Serie – Achtung, es wird gruselig!

7 leckere Marroni-Rezepte, damit's mehr als nur Vermicelles gibt

5 Spiele, bei denen es heisst: Einer gegen alle!

«Ich bin so'n klassischer Weggucker»: Moritz Bleibtreu über blutige Obduktionen

«Oh captain, my captain!» Wieso Ethan Hawke seine legendärste Rolle erst gar nicht wollte

Illegales Filesharing ist wieder angesagt – schuld sind ausgerechnet die Streaming-Dienste

Die Wandersaison ist noch nicht vobei! Diese 5 Routen schaffst du noch vor dem Winter

Erstmals wird jemand wegen Netflix-Sucht in eine Klinik eingeliefert

Threesome mit einer Thai-Tänzerin und einem Landei

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

Barbie soll ihr Rollenbild überarbeiten – und das kommt dabei raus

Kanye West erklärt Donald Trump seine Liebe

Die Leiden der Verkäufer beim Self-Checkout – und was Coop und Migros dazu sagen

Was bereust du in deinem Leben am meisten? 10 Passanten erzählen

«Warum flippen Frauen aus, wenn wir Pornos konsumieren?»

Es gibt nur zwei Arten von Menschen – welcher Typ bist du?

präsentiert von

13 Handlungslücken in «Star Wars», die zerstörerischer sind als der Todesstern

Michael Moore gegen Donald Trump – hat es der Filmemacher diesmal übertrieben?

Das sind 10 der berühmtesten (und schönsten) Kuss-Szenen der Filmgeschichte

präsentiert von

Was wurde eigentlich aus Las Ketchup und diesen 7 weiteren One-Hit-Wondern?

Hilft die neue «Bildschirmzeit»-Funktion des iPhones gegen Handy-Sucht? Ein Selbstversuch

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

So wird die Schweizer Polizei auf Google bewertet

Herrgöttli nomal! Kannst DU dem Bier die richtige Grösse zuordnen?

Fertig Schnickschnack! Hier kommen 14 Cocktails mit nur zwei Zutaten!

Weil Johnny heute in Zürich ist: Welcher Depp bist du?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nigital_Fatives 30.05.2017 16:48
    Highlight Liebe Frau Meier
    Ich weiss nicht, warum Sie sich so wahnsinnig von der Geschichte angegriffen fühlen, dass Sie diese derart abwertend kommentieren. Ist auch nicht wichtig. Aber Frauen, die in einer Schockstarre verharren und deshalb nicht laut NEIN rufen bei einer Vergewaltigung als konservativ zu bezeichnen... das ist meiner Meinung nach wirklich gefährlich
    34 0 Melden
  • Vio Valla 28.05.2017 20:33
    Highlight Boah, ich musste das Buch für den Englischunterricht lesen. Dazu gab es dann auch noch ein Test. Ich musste es also richtig lesen. Das Schlimmste Buch das ich je gelesen habe! Dieses ständig in die Opferrolle fühlen, und dieses üble Bild, das von jungen Frauen wie aber auch von Männer gezeichnet wird. Zum k.....! Ein derart billig, flach konstruierte Story ist mir noch nie unter die Augen gekommen. Ich kann wirklich nicht verstehen, wie man das gut finden kann!
    44 32 Melden
    • Musterschüler 24.07.2017 23:52
      Highlight Weil es wahr ist ?
      3 3 Melden
  • greeZH 28.05.2017 17:05
    Highlight Diese dünne Story hätten sie auch in der Hälfte der Folgen abhandeln können. Mann muss wohl selbst Teenie sein um diesen Mist nüchtern ertragen zu können.
    31 58 Melden
    • Laut_bis_10 28.05.2017 19:10
      Highlight Habe nach der Szene, in der er den Rekorder stielt, abgebrochen. Frag doch einfach, Junge!
      27 6 Melden
  • Nausicaä 28.05.2017 15:20
    Highlight Zu "13 reasons why": Buch und Film sind wirklich gut, vor allem im Vergleich mit dem sonstigen Mist den man für diese Altersgruppe produziert. Aber: Jugendliche sollen das keinesfalls alleine schauen. Pubertäre sind vulnerabel. Ausserdem können sie den Stoff noch nicht einordnen. Was Narzissmus ist, wissen sie von allein auch nicht, die Figur der Hanna und ihre Handlungsweise wird in Buch wie Film zu wenig problematisiert. Lesen/Sehen das die Jungen, könnte das bei den ganz fragilen zum Werther-Effekt führen. Also im Englisch mit einer LP lesen / sehen oder im Beisein von umsichtigen Eltern.
    18 44 Melden
    • EvilBetty 28.05.2017 19:58
      Highlight Ich glaube nicht dass Teenager das Zielpublikum waren.
      9 4 Melden
    • Nausicaä 28.05.2017 20:48
      Highlight Evil Betty: Wie kommst du darauf? Jay Asher schreibt Jugendbücher, '13 reasons why' ist ein Jugendbuch. Die Hauptzielgruppe sind folglich Jugendliche.
      17 1 Melden
    • Alle haben bessere Namen als ich. 28.05.2017 22:25
      Highlight Ich glaube da unterschätzt du uns (Jugendliche) gewaltig.

      PS: Nein, das Buch ist nicht gut.
      PPS: Und ja ich habe es alleine gelesen...
      18 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nausicaä 28.05.2017 15:11
    Highlight Als Mädchen / Frau in den USA zur Highschool oder aufs College zu gehen kann schnell zum Albtraum werden. Der Frauenhass ist erschreckend. Hübsches, nickendes Püppchen darf man sein, dann passt es. Bei uns ist die Machokultur eine unter vielen, in den USA scheint sie mir vorherrschend.

    Empfehlen kann ich die Netflix-Doku 'Hunting Ground': Frauen werden vergewaltigt, oft von Sportstars, wenn sie die Tat bei der Uni rapportieren geschieht nichts, da die Hochschulen ihren guten Ruf behalten / die Sportstars schützen wollen und deswegen nichts tun:
    44 5 Melden
  • rebalie 28.05.2017 13:42
    Highlight Die Kassette kann man mit den normalen Mitteln, die einer 17-Jährigen zur Verfügung stehen nicht vervielfältigen. Die Wahl des Mediums Kasette ermöglicht ein kontrolliertes Vermitteln von heiklem Sachinhalt, denn welcher moderne Teenager kann Kassetten so einfach in MP3 umformen? Die Wahl der Kassette finde ich gelungen (als kleiner "Driischis")
    Ich hatte damals (=als Teenie) das Buch gelesen und war nach jetzigem Schauen der Serie schockiert, wie überdramatisch Hannah (und nervend) in der Serie portaitiert wird. Ich fragte mich: sind Teenager überdramatisch oder ist die Serie ungut verfilmt?
    33 7 Melden
    • Ice_11 28.05.2017 15:53
      Highlight Geht mir wie dir...
      Kenne das Buch auch schon lange und finde es noch immer grossartig
      8 3 Melden
    • alana 28.05.2017 17:35
      Highlight Gute Erklärung. Ich habe das Buch auch ca vor 5, 6 Jahren gelesen und ging damals einfach davon aus, dass das Buch nunmal ein wenig älter war und zu einer Zeit spielte (also etwa 90er 😁), in der Kassetten noch einigermassen zum Alltag gehörten.
      13 0 Melden
    • Vio Valla 28.05.2017 20:36
      Highlight Das Buch ist doch schon so überdramatisch kitschig konstruiert. Aber gut, ich habe das Buch auch nicht als Teenie gelesen.
      2 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tiny Rick 28.05.2017 13:31
    Highlight Gute serie. Aber die letzten paar folgen waren echt verstörend und ging extrem unter die haut.
    46 7 Melden

Partygänger können aufatmen: Musikbranche zwingt Bund in die Knie 

Ab 2019 sollten schärfere Lärmschutzregeln gelten, die Party-Veranstalter und Gastronomen um ihre Existenz fürchten liessen. Doch nun zeigte der Druck der Musikbranche Wirkung.

Gastronomen, Konzertveranstalter und Clubbesitzer der ganzen Schweiz liefen Sturm, als das Bundesamt für Gesundheit BAG im August die verschärften Lärmschutzregeln bekanntgab. Mit der abgeänderten Verordnung würden Kosten auf sie zukommen, die sie nicht bewältigen könnten, so das Credo. Es drohe schweizweit die Schliessung zahlreicher Lokale. 

Nun können Partygänger und Clubbesitzer aufatmen: Das BAG krebst zurück. Beim Dachverband der Schweizer Musikveranstalter herrscht …

Artikel lesen