Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Screenshot «Smithereens», 5. Staffel «Black Mirror»

Was hat Chris Gillhaney nur so weit getrieben, dass er eine Geisel nimmt? Screenshot: Netflix

Review

Ich bin ein Serienmuffel – aber die 5. Staffel «Black Mirror» könnte das ändern



«Mach es», haben sie gesagt. «Du wirst ‹Black Mirror› mögen!», haben sie gesagt. Und mich dazu verdonnert, meinen Senf zur 5. Staffel der dystopischen Netflix-Serie dazuzugeben. Ausgerechnet mich, einen Serien-Banausen, dessen Erfahrungen sich auf «Married... with Children» und – immerhin – «Breaking Bad» beschränken.

So habe ich mir spätabends grummelnd die Episode «Smithereens» reingezogen. Und – was soll ich sagen – ich bin begeistert! Wenn die anderen Folgen halten, was «Smithereens» verspricht, dann kann das was werden mit mir und «Black Mirror». Vielleicht werde ich dann endlich tun, was ich mir nach «Breaking Bad» schon vergeblich vorgenommen hatte: mir Zeit für dieses neumodische Serien-Format zu nehmen.

Moment! Bevor du weiterliest: Dieser Text kann Spoiler enthalten!

spoiler alert

Es braucht Zeit, sich mit Chris Gillhaney (Andrew Scott) zu identifizieren; zu neurotisch wirkt zunächst dessen Aversion gegen die omnipräsente Smartphone-Seuche. Doch schnell wird klar, dass da etwas Verborgenes ist, das diesen verschlossenen Hitcher-Fahrer (Hitcher entspricht Uber) verfolgt und quält. Und ihn zum Geiselnehmer werden lässt.

Chris hat es auf ein hohes Tier des Social-Media-Konzerns Smithereen abgesehen, doch mit dem jungen Jaden (Damson Idris) fällt ihm nur ein Praktikant in die Hände. Dass die Polizei auf ihn aufmerksam wird und ihn bald mit seiner Geisel im Auto auf einer südenglischen Wiese umzingelt, macht sein Vorhaben nicht leichter: Chris will ein Telefongespräch mit Smithereen-Boss Billy Bauer (Topher Grace) höchstpersönlich.

Screenshot «Smithereens», 5. Staffel «Black Mirror»

Wie ein moderner Jesus in der Wüste: Smithereen-Boss Bauer. Screenshot: Netflix

Bis es so weit kommt, vergeht viel Zeit – zu viel womöglich für ein junges Publikum, dessen Aufmerksamkeitsspanne vom Rhythmus der Smartphone-Benachrichtigungen geeicht ist. Nicht für mich. Ich habe mich in dieser 70-minütigen, zuweilen wie ein Kammerspiel anmutenden Episode keine Sekunde gelangweilt. Und obwohl dieser britischen Serie der Ruf vorauseilt, sie verdunkle mit ihrem Pessimismus das Gemüt jedes empathischen Zuschauers, habe ich ab und zu gelacht.

Denn Charlie Brooker, der «Black Mirror» erfand und auch das Drehbuch für «Smithereens» geschrieben hat, würzt das Geschehen mit subtilen Pointen. So mischt sich Schadenfreude in das Mitleid, wenn man zusieht, wie sich im Gesicht der britischen Einsatzleiterin Konsternation breit macht, als sie erkennen muss, dass der Social-Media-Gigant mehr über den Geiselnehmer herausgefunden hat als ihre Ermittler. Während die Beamten mit ihrer traditionellen Detektivarbeit wie ein analoges Relikt anmuten, saugt der Datenkrake die Informationen mit stupender Geschwindigkeit aus seinen eigenen Eingeweiden.

Screenshot «Smithereens», 5. Staffel «Black Mirror»

Traditionelle Uniform, traditionelle Methoden: die Einsatzleiterin der Polizei. Screenshot: Netflix

Emotion und Einsicht – «Smithereens» vermittelt beides. Das berührende Finale zwingt selbst den Zyniker in mir in die Knie, auch weil es – nicht zuletzt dank Scotts glaubwürdiger Präsenz – eben nicht im Schwulst ersäuft, wie dies in Hollywood-Produktionen zu oft geschieht. Zugleich eröffnen paradoxe Situationen diskret Perspektiven auf Zusammenhänge – etwa wenn ausgerechnet der Mann an der Spitze eines Social-Media-Konzerns zu Beginn gar nicht erreichbar ist. Billy Bauer geniesst meditierend das Privileg der Ungestörtheit auf einem kargen Berggipfel, während Chris selbst in seinem Auto abgehört wird.

Der Trailer zur 5. Staffel

abspielen

Video: YouTube/KinoCheck

Zentrales Thema von «Smithereens» ist Schuld. Da ist die Mutter (Amanda Drew), die sich schuldig fühlt am Suizid ihrer Tochter und eine Antwort in deren Social-Media-Account finden möchte, aber das Passwort nicht kennt. Bauer dämmert, dass er ein süchtig machendes Monstrum geschaffen hat. Und Chris ist unter der Last seiner Schuld längst zerbrochen – auch die Beichte, die er bei Bauer ablegt, wird ihn nicht erlösen.

Screenshot «Smithereens», 5. Staffel «Black Mirror»

War der «finale Rettungsschuss» tödlich? Screenshot: Netflix

Das wissen wir bestimmt, auch wenn das Ende offen bleibt. Wir erfahren nicht, ob der «finale Rettungsschuss» der Polizistin tödlich ist – und für wen. Wir erfahren auch nicht, was die Mutter – als sie dank Chris endlich das Passwort erhält – im Social-Media-Account ihrer toten Tochter findet. Und wir erfahren nicht, ob Bauer aus all dem die Konsequenzen ziehen wird – wenn er fertig ist mit Meditieren.

Was wir indes erfahren, ist: Was für Chris ein einschneidendes, hochdramatisches und vermutlich tödliches Erlebnis ist, verbreitet sich in Sekundenschnelle weltweit als News-Häppchen. Es wird schnell verdaut sein.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Lieblingsserien der watsons und der User

China schafft Sozialkredit-System zur Bewertung der Menschen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel