Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Black Mirror, Season 4, 4. Staffel, Netflix

Ob in der Folge «Archangel» wohl was Gutes mit diesem Kinderkopf passiert? Oder eher nicht? Bild: Netflix

Keine Serie macht so paranoid wie «Black Mirror»: Auch Staffel 4 ist purer Horror

Das schöne Gadget ist nur des Schrecklichen Anfang. Netflix macht weiter mit dem virtuosen Techno-Terror von Charlie Brooker.



Das Neue, Fremde ist in «Black Mirror» höchstens so befremdlich wie ein Besuch im Google-Hauptquartier. Darin besteht die Genialität der Serie, die seit 2011 in voneinander unabhängigen einstündigen Episoden Facetten einer scheinbar vertrauten, nahen Zukunft entwirft. Was hier geschieht, scheint denkbar. Bis sich der Schwebebalken dessen, was wir zu kennen glauben, aufbäumt, krümmt und in eine übermenschliche Terror-Schlaufe verwandelt.

Der Trailer zur vierten Staffel

abspielen

Video: YouTube/Netflix

«Black Mirror» ist ebenso technophil wie technophob, das schöne neue Gadget ist immer nur des Schrecklichen Anfang, und in jedem Nerd steckt einer der sich mit Gott verwechselt. So weit so simpel und im Grunde nicht besonders prickelnd. Wenn da nicht dieser nette Brite namens Charlie Brooker wäre, der «Black Mirror» vor sechs Jahren erfand und die Hälfte aller Folgen geschrieben hat, darunter auch alle sechs der vierten Staffel. Und man reibt sich mal wieder die Augen: Ist dieser Herr Brooker etwa der perverseste Denker im Seriengeschäft?

Black Mirror, Season 4, 4. Staffel, Netflix

Diese harmlos scheinende Leuchtkappe aus der Episode «Black Museum» transferiert Schmerz und Lust von einem Menschen auf den andern. Bild: Netflix

Hat man etwa schon eine schwärzere Fantasie als jene in der Folge «Black Museum» gesehen? Es geht darin – unter anderem – um einen Mann, der einen Schmerzdetektor baut: Wenn er ihn sich selbst und Patienten aufsetzt, kann er deren Schmerz und damit die Verletzung oder Krankheit mitempfinden und analysieren. Aber auch deren Lust. Er wird zum Junkie. Seine Sehnsucht: Immer und immer wieder den Tod zu erleben. Und weil sich Brooker dies ausgedacht hat, ahnen wir: Er wird einen Weg finden und er wird alles übertreffen, was wir uns ausmalen können.

Komödiantischer, aber nicht weniger virtuos ist Brookers «Star Treck»-Persiflage in «USS Callister»: Ein Game-Designer (Jesse Plemons aus «Fargo») terrorisiert als Captain eines Raumschiffs in einer Parallelwelt unliebsame Arbeitskollegen. Aber wie kriegt er sie dahin? Wer sind sie wirklich? Und wie selbständig?

Black Mirror, Season 4, 4. Staffel, Netflix

Hinter der lustigen Crew der USS Callister steckt ein perverser Plan. Bild: Netflix

Die Folge «Hang the DJ» ergründet, was eine Dating-App alles leisten muss, damit sie Paare mit einer hundertprozentigen Übereinstimmung produzieren kann – natürlich ist es grauenhaft viel. In «Archangel» (Jodie Foster führt in der Folge Regie) wird das Phänomen heutiger Helikoptereltern und «Parental control» so drastisch verschärft, bis eine Mutter die Welt wörtlich mit den Augen ihrer Tochter sieht.

Verzichten kann man dagegen auf die Folge «Crocodile», in der die Frage behandelt wird, wie viele Zeugen eines Verbrechens beseitigt werden müssen, bis es keinen mehr gibt – sie ist schwach gefilmt und noch schwächer erzählt. Grossartig dagegen «Metalhead»: Eine Frau im Kampf gegen einen Roboterkäfer, beide sind auf altmodische Art enorm schlau, ein ganz klassischer, aber irre spannender «Survival of the fittest»-Plot, in schmerzhaft scharf gestochenem Schwarz-Weiss gefilmt.

Black Mirror, Season 4, 4. Staffel, Netflix

Sieht simpel aus, ist aber atemberaubend spannend: «Metalhead». Bild: Netflix

Und da wären wir wieder: Am Haken der paranoidesten Serie unserer Tage. Die seit der Übernahme durch Netflix noch besser aussieht als früher. Dafür vielleicht aber ein bisschen schlechter geschrieben ist. Nicht mehr ganz so radikal. Aber vielleicht ist dieser Verdacht reine Nostalgie. Denn die ist bekanntlich der Regenschirm im Gewitter der Zukunftsangst. Und genau die lässt «Black Mirror» auch jetzt wieder ganz unerbittlich auf uns niederprasseln.

Die vierte Staffel «Black Mirror» läuft ab 29. Dezember auf Netflix.

Aus keinem ersichtlichen Grund: eine geballte Ladung Sandro-Erotik

Video: watson/Emily Engkent

History Porn: Showbiz-Edition 

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Biden warnt vor weiteren 250'000 Toten in den USA

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis

Das BAG hat die Home-Office-Empfehlung wieder aufgehoben. Die logische Schlussfolgerung: Die Anzahl Personen in den Zügen, Trams und Bussen wird wieder steigen. Das Gute daran: Im ÖV gibt es immer einiges zu sehen! Diese Woche noch ohne Maske...

(Wir haben im Nachhinein zwei Bilder entfernt, weil sie etwas unpassend waren. Exgüse.)

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel