Leben
Review

All of Us Strangers: Exquisit verrätseltes britisches Kino

Eine ganz normale Familienweihnacht – mit der Ausnahme, dass der Sohn älter ist als die Eltern. Szene aus «All of Us Strangers».
Eine ganz normale Familienweihnacht – mit der Ausnahme, dass der Sohn älter ist als die Eltern. Szene aus «All of Us Strangers».bild: searchlight pictures
Review

Netflix will uns für dumm verkaufen, dabei sind rätselhafte Filme etwas vom Besten

Die britische Lovestory «All of Us Strangers» zeigt ein exquisites Ensemble und verlangt beim Zuschauen detektivisches Gespür.
05.02.2024, 20:0306.02.2024, 13:23
Simone Meier
Folge mir
Mehr «Leben»

Wahrscheinlich ist dies das Schlimmste an Netflix (und anderen Streamern): Dass uns immer weniger zugemutet wird. Dass eine schleichende Vereinfachung unseres Sehkonsums im Gang ist. Komplexe Inhalte schwinden, mit einem konzentriert zuschauenden Publikum wird nicht mehr gerechnet. Nur ja keine Rätsel aufgeben! Nur ja keine Unsicherheiten im Raum stehen lassen!

Der durchschnittliche Netflix-Schrott (eine löbliche Ausnahme ist aktuell «Leave the World Behind») geht so: Ein Mensch befindet sich in einer unguten Lage. Sie hat irgendwas mit seiner Vergangenheit zu tun. Deshalb gibt es drölfzigtausend Rückblenden. Und mülfzigmillionen innere Monologe. Und wenn mal was passiert, kann man sich sicher sein, davon noch viele Wiederholungen zu sehen. Es ist, als wäre man in einer Werbeschlaufe gefangen. Nur, dass die Darstellerinnen und Darsteller von Werbung häufig besser sind. Nach fünfzehn Minuten ist alles bereits derart klar, geheimnislos und breitgewalzt, dass die Erde ihre Dreidimensionalität verloren hat und tatsächlich zur Scheibe geschrumpft ist.

Der Trailer

Wie anders ist dagegen ein Film wie «All of Us Strangers»! Wie angenehm verrätselt! Und dabei beginnt die Geschichte ganz schlicht. Drehbuchautor Adam (Andrew Scott, der «sexy priest» aus «Fleabag») versucht, die 80er-Jahre zu rekonstruieren; er will über seine eigene Kindheit schreiben, über seine Eltern, die bei einem Autounfall ums Leben kamen, als er noch nicht zwölf war. Adam lebt in einem Hochhaus am Rand von London, ein einziger Nachbar macht sich bemerkbar, Harry (Paul Mescal, der sexy Ire aus «Normal People» und demnächst der neue «Gladiator»). Wie praktisch, dass Adam und Harry beide schwul sind.

Harry scheint einem der 80er-Jahre-Musikvideos entsprungen zu sein, die Adam jetzt ständig auf dem TV laufen hat. Er könnte ein Mitglied der Band Frankie Goes to Hollywood sein, deren «Power of Love» auf vielen Ebenen eine Rolle spielt. Harry beklagt sich über zu viel Stille, klar, denkt man sich erst, ein Partyboy halt, gerne auf Ketamin, wie soll der da ein bisschen Stille überhaupt aushalten können – aber irgendwas stimmt mit der Stille nicht.

Und etwas anderes stimmt auch nicht: Adam, dessen grösstes Trauma es ist, dass er seinen Eltern nie sagen konnte, dass er einfach nicht auf Frauen steht, fährt in den Ort seiner Kindheit. Nach Dorking in den Suburbs von London. Klopft an die Tür seines Elternhauses. Und da sind sie, Mutter (Claire Foy, die erste Queen aus «The Crown») und Vater (Jamie Bell, einst «Billy Elliot»), beide lebendig und jung, für immer konserviert in den letzten Tagen vor ihrem Tod. Für immer 1987.

This image released by Searchlight Pictures shows Paul Mescal in a scene from "All of Us Strangers." (Searchlight Pictures via AP)
Paul Mescal muss als Harry ausgemacht schreckliche Hemden tragen.Bild: keystone

Eltern und Kind beginnen eine Konversation. Zwischen gestern und heute und Dies- und Jenseits, die Mutter will wissen, ob sie schnell gestorben sei, Adam belügt sie, der Vater hat weniger Mühe mit Adams Homosexualität als die Mutter, die beim Wort «gay» einzig an AIDS denken kann, an die grosse Seuche der 80er. Und Adam, der wie alle Kinder nichts will ausser der Absolution und Liebe der Eltern, wird süchtig nach den Besuchen zu Hause – die ja vielleicht auch einfach fantastische Ausgeburten seiner überreizten Psyche sein mögen, wir wissen es nicht.

Denn wie es in guter Fiktion und sonst nirgendwo möglich ist, werden hier die Gesetze der Logik zwischen Zeiten und Realitäten ausgehebelt und zu etwas Neuem erklärt. Wird eine Behauptung aufgestellt, die allerdings nur ein wirklich exquisites Ensemble überzeugend umsetzen kann. Und hell yes, they can! Das britisch-irische Quartett besässe selbst auf der Bühne die Kraft, eine andere Möglichkeit von Wirklichkeit so zu beschwören, dass wir sie glauben, aber im Kino, in Nahaufnahme, werden ihre Gesichter zu magischen Landschaften, in denen Gefühle und Erfahrungen ihre Täler, Furchen und Narben hinterlassen haben; besonders Claire Foy und Andrew Scott sind eine Offenbarung an Nuanciertheit. Und Mescals bärig-frivole Coolness ist der grosse Ausgleich, den dieser gefühlsmächtige, intime Film über Liebe, Tod und Ewigkeit braucht.

Claire Foy, from left, Andrew Scott and Jamie Bell arrive at a screening of "All of Us Strangers," Saturday, Dec. 9, 2023, at Vidiots in Los Angeles. (Photo by Jordan Strauss/Invision/AP)
Cl ...
Dreierlei von der Schauspiel-Exzellenz: Claire Foy, Andrew Scott und Jamie Bell.Bild: keystone

«All of Us Strangers» ist bereits die zweite Verfilmung des Romans «Strangers» von Taichi Yamada, der im November mit 89 Jahren gestorben ist. Regie führt der Brite Andrew Haigh, in jungen Jahren assistierte er beim Schnitt von «Gladiator» und «Black Hawk Down» und in den letzten Jahren arbeitete er unter anderem bei Brit Marlings ambitioniert gescheitertem Netflix-Fantasy-Mehrteiler «The OA» als Regisseur. Wenigstens in der ersten Staffel wurde man da noch selbstbewusst vor Rätseln stehen gelassen und nicht wie im Kindergarten an der Hand genommen. Marlings Einfluss auf Haigh ist gut sichtbar, in den kostbar arrangierten Bildern von geradezu interstellarer Einsamkeit und im Ende, von dem hier wirklich kein Ton verraten werden soll.

Bis dahin darf man selbst viel Detektivarbeit leisten und sich tausend Dinge fragen und soll unbedingt jedes Detail im Kopf behalten, soll alert bleiben fürs Zuschauen und Zuhören, soll auf Songzeilen, Aussichten und Räume achten. Es lohnt sich.

«All of Us Strangers» läuft ab dem 8. Februar im Kino.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Erkennst du diese 15 Serien an nur einem Bild?
1 / 32
Erkennst du diese 15 Serien an nur einem Bild?
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Rätselhaftes Pferd erobert TikTok: Kannst du die Richtung entschlüsseln?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
olaus
05.02.2024 22:44registriert August 2018
Auch Netflix: Dark. Fatma. Lupin. Glass Onion. Queens Gambit. Sandman. Wednesday. Travelers. House of Cards. Jessica Jones. The OA. Daybreak. The Haunting of Hill House. Unorthodox. BoJack Horseman. Midnight Gospel. Paranormal. Cable Girls. High Seas. Bo Burnham: Inside. Russian Doll. His House. Unicorn Store. Don't Look Up. The Irishman. Stranger Things. Black Mirror. Squid Game. Ozark. Dead to Me. Green Eggs and Ham.
257
Melden
Zum Kommentar
25
Cohen und Fisher lassen sich scheiden – gleichzeitig werden Vorwürfe gegen ihn laut
Love is dead. Wieder einmal. Das Schauspielerpaar Sacha Baron Cohen und Isla Fisher lässt sich scheiden. Gleichzeitig schreibt Rebel Wilson in ihrem Buch, sie sei von Baron Cohen sexuell belästigt worden.

Die Aufregung am Wochenende war gross: Komiker Sacha Baron Cohen und seine Frau Isla Fisher lassen sich scheiden. In einem über-witzigen Post auf Instagram verkündeten die beiden das Ende ihrer Ehe.

Zur Story