Leben
Review

Der neue Schweizer «Tatort»? Ist womöglich noch schlechter als der alte

Tatort – Züri brännt
Regie: Viviane Andereggen
Produktion: Zodiac Pictures
Kamera: Martin Langer
Drehbuch: Lorenz Langenegger & Stefan Brunner
2020

Spannungen im Ermittlungsteam: v.l. Anna Pieri  ...
Isabelle Grandjean (links) findet Tessa Ott (rechts) doof, weil diese vom Züriberg kommt. Ihr Chef Herzog (Mitte) ist ein Mann mit grauen Haaren und also Vergangenheit.Bild: Sava Hlavacek
Review

Der neue Schweizer «Tatort»? Ist womöglich noch schlechter als der alte

Machen wir's kurz. Spoiler höchstens bis Minute 15.
30.09.2020, 11:1601.10.2020, 09:21
Simone Meier
Folge mir
Mehr «Leben»

Okay, begrabt eure Hoffnungen an irgendeiner Biegung der Limmat, die Schweiz kann das einfach nicht mit dem «Tatort». Was wäre das Ziel? Dass ein internationales Publikum dranbleibt. Dass man nicht schon wieder regelmässig die schlechtesten «Tatort»-Quoten von drei Ländern und 21 Teams einfährt. Wetten, dass dieses Ziel auch mit «Züri brännt» und seinem brandneuen Ermittlerinnenteam Tessa Ott (Carol Schuler) und Isabelle Grandjean (Anna Pieri Zuercher) mühelos unterboten werden wird?

«Züri brännt» beginnt mit einer von Zürichs besten Geschichten der letzten paar Jahrzehnte, mit den Jugendunruhen der 80er-Jahre, zeigt anhand des Chefredaktors einer grossen Zeitung das typische Zürcher Konvertitentum vom Rebellen zum überangepassten Establishment, zeigt eine Band, die heute noch die gleiche Musik macht wie damals und in latenter Peinlichkeit versinkt, zeigt vieles, was dem angejahrten, nostalgischen Zürichmenschen (hey, was waren wir damals wild und so – fuck, wir demonstrierten füdleblutt!) vertraut ist, aber eben nur diesem. Und natürlich zieht ein Verbrechen seine Spur von damals nach heute und eine Frau mit umfassenden Verführerinnenqualitäten, die logischerweise Eva heisst, ist auch dabei.

Tatort – Züri brännt
Regie: Viviane Andereggen
Produktion: Zodiac Pictures
Kamera: Martin Langer
Drehbuch: Lorenz Langenegger & Stefan Brunner
2020

Sind sich nicht sicher, ob es sich um einen zwe ...
Jemand hat den Kopf verloren.Bild: SRF/Sava Hlavacek

Ein TV-Publikum aus Berlin, Bielefeld oder Salzburg wird mit all den gar nicht oder schlecht erklärten Marksteinen der Zürcher Lokalgeschichte nichts anfangen können. Beziehungsweise denken: «Ja und? Wir hatten Nazis. Wir haben Reichsbürger. Wir haben Eltern, die ihre Babys im Garten begraben. In echt. Was kümmern uns ein bisschen Jugendkrawalle?» Ein «Tatort» ist nun mal nicht für die Stadt gemacht, in der er spielt, sondern für das gesamte deutschsprachige TV-Publikum. Echt? Ja!!!

Und auch wenn zu Beginn von «Züri brännt» ein Mann erst erschossen und dann verbrannt wurde, wird es dem Publikum jenseits der Grenzen spätestens beim ersten, gewohnt helvetisch-täppisch geäusserten «e Hiirichtig?»/ «eine Hinrichtung?» (es fehlt da ja immer bloss noch ein staunendes «Wükli?») im Switch-Finger zucken.

Ein Anfang, ein wirklich guter, packender Anfang, wäre zum Beispiel nach rund einer Viertelstunde. Da kriegt Kriminalpolizeichef Herzog (Roland Koch) auf einer Feier ein Paket, aus dem ein Totenschädel fällt. Aber wer hält diese Viertelstunde durch?

Tatort – Züri brännt
Regie: Viviane Andereggen
Produktion: Zodiac Pictures
Kamera: Martin Langer
Drehbuch: Lorenz Langenegger & Stefan Brunner
2020

Unangenehme Fragen über die Vergangenheit: v.l. ...
Ermitteln führt manchmal an idyllische Orte.Bild: Sava Hlavacek

Aus «Züri brännt» lernen wir mit beeindruckender Effizienz:

  • Viele Leute sagen viele Dinge, die nicht lustig sind, und lachen darüber.
  • Viele Frauen vor und hinter der Kamera machen den Schweizer «Tatort» leider auch nicht automatisch besser (der Claim «starke Frauen» ist ein wichtiges Verkaufsargument für «Züri brännt»).
  • Aus dem Drehbuch hätte man gefühlte 1357 Bemerkungen streichen müssen, die nichts anderes tun, als das eh schon Offensichtliche auszusprechen. Leider ist auch die zweite Zürcher Folge bereits abgedreht. Vielleicht lässt sich für die dritte noch was retten?
  • Ja, gegen Ende hin kommt echte Spannung auf, aber eben: Wer ist dann noch dabei?
  • Die Schweiz kann Serien. Das beweist «Wilder», durchaus auch «Der Bestatter», und das wird bald auch «Frieden» auf spektakuläre Art beweisen. Die Schweiz kann eigene Geschichten so erzählen, dass sie internationales Format haben, die Schweiz kann das Handwerk, die Schweiz hat Schauspielerinnen und Schauspieler, die Grossartiges können, wenn sie richtig geführt werden. Nur im Fall von «Tatort» muss man all dies in den Konjunktiv setzen. Immer noch.
  • Waren Flückiger und Ritschard wirklich sooo schlecht, wie wir immer alle meinten?

Dem neuen Team wird am 18. Oktober der Goodwill für den Anfang und die Neugier auf die Neuen gewiss sein. Dagegen, dass Zürich nach Luzern nicht zur nächsten Desaster-Stadt wird, hilft bloss Beten.

«Züri brännt» gabs jetzt am ZFF zu sehen. Am TV läuft die Folge am So, 18. Oktober zur «Tatort»-Zeit auf SRF 1, ARD und ORF 1.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die wirklich besten Krimi-Serien aller Zeiten 😉
1 / 11
Die wirklich besten Krimi-Serien aller Zeiten 😉
«Die Brücke – Transit in den Tod» (2011 – 2018): Die dänisch-schwedische Krimi-Serie ist vor allem wegen ihr eine Wucht, der autistischen Mordkommissarin Saga Norén, gespielt von der Schwedin Sofia Helin. Leider war nach 4 Staffeln Schluss. Produktion: Drei öffentlich-rechtliche TV-Sender von Schweden, Dänemark und Deutschland (ZDF). Infos: imdb.com.
quelle: bbc
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So sieht «Der Bestatter» aus, wenn dem SRF das Geld ausgeht
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kliby
30.09.2020 12:09registriert September 2015
"Viele Frauen vor und hinter der Kamera machen den Schweizer «Tatort» leider auch nicht automatisch besser (der Claim «starke Frauen» ist ein wichtiges Verkaufsargument für «Züri brännt»)."

Respekt für diese plötzlich genderideologiefreie und nüchterne Aussage, Frau Meier. Hätte ich nicht erwartet, jemals sowas aus Ihrer Feder zu lessen.
14416
Melden
Zum Kommentar
avatar
dorfne
30.09.2020 11:53registriert Februar 2017
Ich frage mich, ob je ein Schweizer Tatort Gnade findet in den Augen der Medien. Es gehört in Medienkreisen offenbar zum guten Ton die Schweizer Produktionen zu verreissen. Ich hab die Luzerner Tatorte alle sehr gut gefunden, im Gegensatz zu manchen deutschen Produktionen mit unverständlichem Genuschel und Kommissaren, die Spannung durch unmotivierte Tobsuchtsanfälle zu kompensieren suchten. Ich freue mich
auf den neuen Zürcher Tatort.
17168
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fairness
30.09.2020 11:36registriert Dezember 2018
... noch schlechter. Geht das überhaupt? Aber Millionen vergeuden geht.
14143
Melden
Zum Kommentar
47
Büne Huber von Patent Ochsner erhält den Prix Suisse 2024

Büne Huber von Patent Ochsner wird mit dem Prix Suisse 2024 ausgezeichnet. Initiative Schweiz verleiht ihm den Preis für seine Leistungen und Verdienste als Musiker, Maler und Künstler.

Zur Story