Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Ende der Ellbogen-Kriege? Bild: Molon Labe Seating

Macht dieser neue Flugzeug-Sitz den mittleren Platz erträglich?



Fliegen ist immer noch nicht klimafreundlich und sollte deshalb so oft wie möglich vermieden werden. Aber! Es soll ja Situationen geben, in denen man einfach keine andere Möglichkeit hat.

Und wie ätzend ist es dann bitte, wenn man beim Check-in den mittleren Sitz zugewiesen bekommt? Aus dem Fenster gucken geht nur am Gesicht des im Schlaf sabbernden Nachbarn vorbei, falls er oder sie nicht den Plastikladen runtergezogen hat. Beine ausstrecken? Sowieso Fehlanzeige: links fremde Knie, rechts noch mehr fremde Knie.

Die schwierigste Frage aber bleibt: Wohin mit den Ellbogen? Und selbst wenn man schnell und geistesgegenwärtig genug war, vor dem Eintreffen der Sitznachbarn die Armlehnen runterzuklappen, wird diese Frage trotzdem unbeantwortet bleiben, bis das Anschnall-Lichtchen zum letzten Mal wieder ausgeht. Es gibt nämlich einfach keinen Platz. Vier Armlehnen. Sechs Ellbogen. Kann nicht aufgehen. Ein neuer Sitz will dieses Problem endlich lösen: der S1 vom Start-up Molon Labe Seating aus Colorado.

Der Trick dabei ist, dass der Sitz in der Mitte einige Zentimeter nach hinten verschoben wird. So soll mehr Schulterraum entstehen. Ein kleines Treppchen auf der Armlehne sorgt dafür, dass es bei drei Sitzen in einer Reihe endlich Platz für sechs Ellbogen gibt. Der Passagier oder die Passagierin in der Mitte kann die Ellbogen dann auf das «Treppchen» weiter unten legen, die aussen Sitzenden auf das obere. Klingt jetzt vielleicht immer noch nicht wahnsinnig berauschend. Hinzu kommt aber noch: Der mittlere Sitz wird auf diese Weise breiter als die beiden äusseren. Und zwar um ganze drei Inch, also knapp acht Zentimeter.

Seht selbst:

abspielen

Video: YouTube/Side-Slip Seat

Wann und wo kommen die Sitze?

Laut CNN ist der Sitz bereits von der Federal Aviation Administration zugelassen worden. Molon-Labe-Seating-Gründer Hank Scott sagte dem US-Sender, dass zwei Airlines die Sitze bereits im April oder Mai kommenden Jahres installieren wollen, zunächst nur für Inlandflüge. Welche Airlines das sind, sagte Scott nicht.

(tam)

Flying V – das neuartige Flugzeug-Konzept der Zukunft

Der Bedarf an Nachtzügen steigt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • spline 20.07.2019 06:54
    Highlight Highlight Ich bin ein 125 kg Kraftsportler.
    Wenn ich in der Mitte sitze hab ich nie ein Problem.
    • dmark 20.07.2019 13:06
      Highlight Highlight Solange du (und auch der Rest deines Körpers) auf deinem Sitz bleibst, ist ja alles in Ordnung.
  • Robi14 20.07.2019 06:36
    Highlight Highlight Da wird Jim Jeffries seine Freude dran haben!
    • milkdefeater 21.07.2019 14:34
      Highlight Highlight "we're not fucking animals, we live in a society!"
  • Forrest Gump 20.07.2019 06:23
    Highlight Highlight Coole Vorrichtung, wobei ich es für ein ungeschriebenes Gesetz halte, dass dem mittleren Sitz beide Armlehnen gehören.
    • Grossmaul 20.07.2019 07:41
      Highlight Highlight Nur
  • neutrino 19.07.2019 23:39
    Highlight Highlight Eine Frage an Watson: warum kommt diese Moralkeule (die durchaus Berechtigung hat) nicht bei Artikeln über Fleisch oder Kindern?
    • Me:ish 21.07.2019 15:30
      Highlight Highlight Eindämmung des Bevölkerungswachstums ist für watson keine Option. Alle Menschen gut, Familie gut, Kinder lieb.
  • JackMac 19.07.2019 23:37
    Highlight Highlight Alles blöd und überflüssig! Schafft die Eco und First ab. Nur noch Business und Premium-Economy. 30% höhere Ticketpreise und gut ist.
    Dann hört auch der schädliche all-inclusive Tourismus auf für 300.- EUR bach Mallorca oder Egypt oder dergleichen.
    • bebby 20.07.2019 08:47
      Highlight Highlight Das funktioniert so nicht. Das sind zu wenig Passagiere. Abgesehen davon ist der Verbrauch in Biz viel höher pro Kopf.
      Hauptgrund für die tiefen Preise ist das Ueberangebot. Wenn nur noch zwei bis drei Fluggesellschaften übrig sind, dann normalisieren sich die Preise wieder.
  • Juliet Bravo 19.07.2019 23:06
    Highlight Highlight Kleiner Tip: checkt einfach 23h vor Abflug online ein, dann sollten noch Fenster- und Gangsitze frei sein. Wer das erst am Flughafen macht, guckt halt leider oft in die Röhre. Aber pssst - nicht weitersagen😉
    • Mirko Timm 20.07.2019 09:19
      Highlight Highlight warum ? langt 1 stunde davor am flughafen. nur die sitze sollte man eher reservieren. meine sitze für alle flüge nach Hawaii im September hab ich schon mit der Buchung im Januar reserviert.
    • Juliet Bravo 20.07.2019 12:23
      Highlight Highlight Da kannst du gerne machen. Aber: Die Reservation kostet und das kannst du dir sparen, wenn du einfach 23h vorher online eincheckst.
    • Mirko Timm 20.07.2019 20:33
      Highlight Highlight Quark mit sosse letztes Jahr hab ich nur da was gezahlt wo ich mehr Beinfreiheit wollte auf der lange Strecke den Rest hab ich ausgewählt und gar nix bezahlt. Die mit mehr beinfreiheit wären eh schon weg gewesen waren alle reserviert im vorraus. Dieses Jahr hab ich premium eco und da war ehh alles gratis zum reservieren. Wenn es nix ausmacht nicht gleich vorne zu sitzen oder spezielle Plätze haben möchte geht das auch Monate um vorraus gratis zu reservieren
  • Dnipro 19.07.2019 21:31
    Highlight Highlight Guter Artikel, wenn da am Anfang nicht dieser völlig unnöte und doofe Paragraph wäre. Nicht mal bei einem ausnahmsweise interessanten und informativen Thema kann es Watson verkneifen die Klimakarte zu zücken. Schade! Hört endlich damit auf!
    • Dageka 19.07.2019 22:00
      Highlight Highlight Wenn du dich angegriffen fühlst, dann soll das wohl so sein
    • Waldtyp 19.07.2019 22:23
      Highlight Highlight Watson; Hört bitte nicht damit auf! Die Klimakarte kann man nicht oft genug zücken!!!
  • pluginbaby 19.07.2019 20:51
    Highlight Highlight Geile Einleitung, immer schön die Moralkeule schwingen. Alle Menschen die in Betonhäusern wohnen sollten sich überigens auch schämen, wegen uns allen gehen die Sandvorräte weltweit vor die Hunde. Nur so 🤷‍♂️
    • Hollda von Quorn 19.07.2019 22:01
      Highlight Highlight Während Klima ein sehr ernstes und Sand ein ernstes Problem darstellen, ist das mit irgendwelchen Armlehnen in Flugzeugen ein geradezu absurd kleines Luxusproblemchen der ersten Welt.
      Bitte! Eigentlich gar keine Meldung wert - ausser vielleicht, man verknüpft sie mit dieser Einleitung 😁
    • goldmandli 20.07.2019 02:25
      Highlight Highlight Ey, komm. Das ist keine Moralkeule sondern die Realität. Wenn du dich davon angegriffen fühlst, bist du villeicht einfach etwas sensibel.
    • dmark 20.07.2019 13:03
      Highlight Highlight Wir haben nichts mehr auf der Erde als Sand...
    Weitere Antworten anzeigen
  • The fine Laird 19.07.2019 19:10
    Highlight Highlight Sollte kein Problem sein👍
    Benutzer Bild
    • Butzdi 19.07.2019 19:27
      Highlight Highlight So einer sass mal Zürich - Bangkok vor mir. Das war der Horror für die Dame neben ihm und ihm war es peinlich. Er zügelte dann - nach dem Start bis zum Landeanflug - hinten zu den Toiletten auf den Staffsitz. Auch nicht viel besser für ihn, aber wenigsten hatte seine Nachbarin kein Problem mehr.
    • Don Quijote 19.07.2019 19:54
      Highlight Highlight Der hat die neuartige Armlehne dann im Füdli. Vorteil: er muss sich bei Turbulenzen nicht mehr anschnallen...
    • Waldtyp 19.07.2019 22:26
      Highlight Highlight Diese Situation gäbe es nicht wenn wir in den Urlaub laufen oder radeln müssten (aus den verschiedensten Gründen) ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • mAJORtOM95 19.07.2019 19:00
    Highlight Highlight deshalb baue ich mir eine Ironman rüstung. keine stinkenden barfüsse die auf der seite hervor gestreckt werden

Warum Greta Thunbergs Segelreise nach New York klimaschädlicher ist als ein Flug

Per Segelboot reist Greta Thunberg zurzeit nach New York – um das Klima zu schonen. Doch ihr Segeltörn hat Flüge zur Folge, die ihre Bilanz ins Negative ziehen.

Die Segelreise von Greta Thunberg von Plymouth nach New York verursacht mehr Klimaemissionen, als ihr lieb ist. Etwa fünf Mitarbeiter würden die Yacht nach Europa zurücksegeln, sagt Andreas Kling, Pressesprecher von Thunbergs Skipper Boris Herrmann, am Donnerstag zur deutschen Tageszeitung taz.

«Natürlich fliegen die da rüber, geht ja gar nicht anders», sagt Kling zur taz. Und Skipper Herrmann werde für die Rückreise das Flugzeug nehmen. Thunberg ist mit ihrem Vater Svante und den Seglern …

Artikel lesen
Link zum Artikel