DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die 10 gefährlichsten Gegenstände im Haushalt

Pro Jahr passieren in der Schweiz rund 160'000 Unfälle in Haus und Garten. Die Suva hat die Top Ten der gefährlichsten Gegenstände gekürt.

Sabine Kuster / ch media



Treppe

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Treppe ist für 29'000 Unfälle jährlich verantwortlich. Bild: Tenor.com

Bei der statistischen Erfassung der Suva gelten auch Bauteile wie Treppen als Gegenstände. Mit rund 29'000 Unfällen pro Jahr ist die Treppe Spitzenreiter im Ranking der gefährlichsten Gegenstände in Haus und Garten. Das sind rund 20 Prozent aller Unfälle.

Möbel

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor.com

Gefährliche Möbel – egal welchen Designs rangieren auf Platz zwei. Möbel wie Betten, Badewannen, Tische und Stühle sind für 22'000 Verletzungen verantwortlich.

Nichts

Animiertes GIF GIF abspielen

Die dritthäufigste Unfallursache ist – nichts. Jährlich geschehen 13'800 Unfälle ohne Einwirken eines Gegenstandes. Es sind mehrheitlich Unfälle durch Ausrutschen Stolpern oder Stürzen.

Scherben

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor.com

Aus Sicht der Unfallstatistik bringen Scherben kein Glück. Denn Schnittverletzungen durch Scherben aus Glas, Porzellan oder kaputtem Geschirr rangieren an vierter Stelle der potenziell gefährlichen Gegenstände im Haus. Bei rund der Hälfte der 13'300 Schnittverletzungen pro Jahr sind sie die Unfallursache.

Messer und co.

Animiertes GIF GIF abspielen

Basteln macht Freude, aber nicht immer. Achtung, Finger! Bild: tenor.com

Platz Nummer fünf in der Top-Ten-Liste ist keine Überraschung: Werkzeuge wie Messer und Cutter. Spitzig und scharf sind sie verantwortlich für 12'600 Unfälle. So steht in einem Suva-Unfallprotokoll: «Ich habe mir beim Orangen-Schneiden die Fingerkuppe am Daumen abgeschnitten». Aua.

(Haus-)Tiere

Animiertes GIF GIF abspielen

Auch Tiere sind manchmal bei Unfällen involviert – auf Rang sechs. Am gefährlichsten sind nicht einmal scharfe Zähne grosser Hunde, sondern die Stachel von Winzlingen: Bei der Hälfte der rund 11'000 Unfälle mit Tieren sind Insekten die Verursacher, gefolgt von Katzen und Hunden. Oft stolpern Menschen übringens über ihre Haustiere und verletzen sich beim Stürzen.

Andere Menschen

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor.com

Ja, bei der Suva laufen Menschen unter Gegenständen, jedenfalls in der Unfallstatistik. Sie stellen einander manchmal im wahrsten Sinne des Wortes ein Bein. In einem Unfallprotokoll steht: «Stolperte in der Küche rückwärts über meine Tochter, die am Boden sass.»

Türen

Animiertes GIF GIF abspielen

Platz acht ist auch wenig überraschend: Türen und die Finger dazwischen gehören in die Top-Ten der Gefahrenherde.

Handwerksarbeiten

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor.com

Dass wir uns des Öfteren bei Handwerksarbeiten verletzen ist klar – spezifisch erwähnt die Suva jedoch die Arbeit ohne Schutzbrille.

Transportstücke

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor.com

Auf dem letzten Platz rangieren Transportstücke, die wir vor uns hertragen, die uns die Sicht versperren oder uns aus dem Gleichgewicht bringen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

46 Fail-Bilder, die zeigen, dass du nicht der einzige Pechvogel bist auf der Welt

1 / 48
46 Fail-Bilder, die zeigen, dass du nicht der einzige Pechvogel bist auf der Welt
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So viel Food Waste produzieren Schweizer Haushalte jährlich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was in unserem Körper nach der Covid-Impfung passiert – Schritt für Schritt erklärt

Die Schweiz hat den Impf-Turbo gezündet. Doch was passiert eigentlich nach dem ersten Piks im Oberarm in unserem Körper genau? Wir erklären es dir – Schritt für Schritt.

Das ist das neue Coronavirus Sars-CoV-2. In seinem Innern trägt es die RNA, also das Erbgut und an seiner Oberfläche stehen eine Art Stachel ab, Spike-Proteine genannt. Das Virus braucht sie, um in die menschlichen Zellen zu gelangen. Weil unser Körper diese Stacheln nicht kennt, beginnt er bei einer Infektion mit dem Coronavirus, Antikörper dagegen zu produzieren. Dank diesen ist man nach einer Erkrankung vorübergehend immun.

Damit nun nicht alle zuerst krank werden müssen, um Antikörper gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel