Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriff auf die iranische Botschaft

IS übernimmt Veranwortung für Anschlag in Libyen



Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gesteht, dass sie den Bombenanschlag auf die Residenz des iranischen Botschafters in Libyen verübt hat. Zwei Sprengsätze explodierten am Eingang des Gebäudes im Zentrum der Hauptstadt Tripolis am Sonntag.

Security Personnel guard the Iranian ambassador's house after it received minor damage caused by an improvised explosive device placed among garbage bags, in Tripoli, Libya, Sunday, Feb. 22, 2015. Iran's Foreign Ministry spokeswoman Marzieh Afkham condemned the

Die iranische Botschaft in Libyen nach dem Anschlag.  Bild: Mohamed Ben Khalifa/AP/KEYSTONE

Es habe keine Opfer gegeben, meldete die amtliche iranische Nachrichtenagentur Irna. Der IS bekannte sich zudem zu einem Raketenangriff auf den Flughafen Labrak im Osten Libyens, der am Samstag bekanntgegeben wurde.

Der Airport liegt bei Baida, wo der international anerkannte libysche Ministerpräsident Abdullah al-Thinni seinen Sitz hat. Erst am Freitag hatte der IS die Verantwortung für einen Doppelanschlag im Osten Libyens übernommen, bei dem mehr als 40 Menschen getötet wurden.

In dem nordafrikanischen Land tobt fast vier Jahre nach dem Sturz Muammar al-Gaddafi ein Machtkampf zwischen rivalisierenden libyschen Gruppen. In dem Chaos fassen radikale Organisationen wie der IS immer stärker Fuss. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Noch nie so einen Horror gesehen»: Somalischer Folterer in Mailand verurteilt

Ein Schwurgericht in Mailand hat am Dienstag einen 22-jährigen Somalier, der in Libyen ein Flüchtlingslager verwaltet haben und für Morde und Vergewaltigungen verantwortlich sein soll, zu lebenslänglicher Haft verurteilt.

Er wird seinen Opfern, die als Zivilkläger am Prozess teilgenommen haben, bis zu 100'000 Euro Entschädigung zahlen müssen.

Der Mann war im September 2016 von einigen Landsleuten in einem Mailänder Flüchtlingslager erkannt und festgenommen worden. Das Schwurgericht sah es als …

Artikel lesen
Link zum Artikel