Lifestyle
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf diesem Bauch-Bild von Model Gigi Hadid fehlt etwas – und das treibt ihre Fans zur Weissglut

24.02.16, 11:28 24.02.16, 12:03


Ein Aufschrei geht durch Gigi Hadids Fan-Gemeinde: Statt sich zu freuen, dass das Supermodel es auf das Cover der chinesischen «Vogue» geschafft hat, sind ihre Anhänger absolut enttäuscht und genervt. Warum? Weil das Bild auf der Titelseite des Hochglanzmagazins so aussieht:

Dem neutralen Betrachter dürfte hier zunächst nichts Problematisches auffallen. Im Gegenteil: Die meisten Menschen würden wohl sagen, dass es sich um ein sehr ästhetisches und hübsches Foto handelt.

Das Markenzeichen fehlt!

Dem geschulten Auge – und damit allen Fans der jungen Frau – ist aber natürlich sofort aufgefallen, dass auf diesem Bild etwas fehlt: Und zwar nicht irgendeine Kleinigkeit, sondern Gigi Hadids Markenzeichen. In Wirklichkeit ist der Körper des Unterwäsche-Models nämlich übersät mit Muttermalen. Auf dem Instagram-Account der 20-Jährigen findet man dafür zahlreiche Beweise:

Zwar scheint Hadid selbst durchaus stolz auf das «Vogue»-Cover zu sein – sonst hätte sie es wohl nicht auf Instagram gepostet – ihre Fans zeigen sich aber deutlich weniger begeistert. Unter den mehr als 4000 Kommentaren lassen sich unzählige kritische Aussagen über die fehlenden Muttermale finden.

«Yeah, das ist natürlich super natürlich, wenn sie all deine Muttermale weg photoshoppen», schreibt ein enttäuschter Fan. Ein anderer versucht zu beschwichtigen und nimmt Hadid in Schutz: «Leute, sie kann nichts dafür, wenn die irgendwelche Sachen hinein oder weg photoshoppen. Chillt mal!»

Ein anderer Fan kann die Aufregung nicht nachvollziehen. Er schreibt: «Ich verstehe nicht, warum das jetzt allen auffällt. Wenn ihr in ihrer Instagram-History runterscrollt, werdet ihr sehen, dass Victoria Secret ihre Muttermale auch schon mal gephotoshopt hat. Das ist definitiv nicht das erste Magazin, das die Muttermale entfernt hat.»

Stimmt, hier sind es deutlich weniger Muttermale:

Und hier fehlen sie komplett:

(viw)

Passend dazu: Das sind die grössten Photoshop-Fails unserer Instagram-Sternchen

Was man auch nicht weg photoshoppen sollte: Sommersprossen!

Mehr zum Thema Mode:

Heroin Chic, Peep Toes, Color-Blocking - alles klar?

Sprichst du Mode? Teste im Quiz, ob du die Sprache der Fashionistas verstehst

präsentiert von
Good News

Lebe deinen Traum: 18-Jährige mit Downsyndrom mischt die Model-Welt auf

WTF?

Die T-Shirts der YouTube-Jugend: Was zum Teufel tragt ihr da?

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olf 24.02.2016 18:41
    Highlight ich dachte schon... Ich kann ihre Brüste gar nicht sehen. Dann habe ich gelesen....
    15 0 Melden
  • Ignorans 24.02.2016 13:56
    Highlight Echt jetzt...
    9 0 Melden
  • Nameless Hero 24.02.2016 12:44
    Highlight W..w..was? Bei Model-Bildern wird gephotoshoppt? Mein Leben ist in den Grundfesten erschüttert!
    82 0 Melden
  • koal 24.02.2016 11:52
    Highlight Zum Thema Coverbilder bitte mal den Video anschauen....
    14 0 Melden

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

«Ich komm dann später. Vielleicht.»

Letztens auf Instagram hab ich sie wieder gesehen: die grafisch einwandfreie Aufforderung, freitagabends doch einfach zuhause zu bleiben nach einer anstrengenden Woche. «Selfcare first» lautet die ungeschriebene Regel des Instaversums.

Hauptsache, man tut sich selbst etwas Gutes, während man ein Klatschheft im Schaumbad liest. Hinter mir die Schaum, äh, Sinnflut! Und was die anderen wollen: auch egal.  

So sehr ich diese Einstellung auch begrüsse – langsam hat sie spürbar negative …

Artikel lesen