Lifestyle
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf diesem Bauch-Bild von Model Gigi Hadid fehlt etwas – und das treibt ihre Fans zur Weissglut



Ein Aufschrei geht durch Gigi Hadids Fan-Gemeinde: Statt sich zu freuen, dass das Supermodel es auf das Cover der chinesischen «Vogue» geschafft hat, sind ihre Anhänger absolut enttäuscht und genervt. Warum? Weil das Bild auf der Titelseite des Hochglanzmagazins so aussieht:

Dem neutralen Betrachter dürfte hier zunächst nichts Problematisches auffallen. Im Gegenteil: Die meisten Menschen würden wohl sagen, dass es sich um ein sehr ästhetisches und hübsches Foto handelt.

Das Markenzeichen fehlt!

Dem geschulten Auge – und damit allen Fans der jungen Frau – ist aber natürlich sofort aufgefallen, dass auf diesem Bild etwas fehlt: Und zwar nicht irgendeine Kleinigkeit, sondern Gigi Hadids Markenzeichen. In Wirklichkeit ist der Körper des Unterwäsche-Models nämlich übersät mit Muttermalen. Auf dem Instagram-Account der 20-Jährigen findet man dafür zahlreiche Beweise:

Zwar scheint Hadid selbst durchaus stolz auf das «Vogue»-Cover zu sein – sonst hätte sie es wohl nicht auf Instagram gepostet – ihre Fans zeigen sich aber deutlich weniger begeistert. Unter den mehr als 4000 Kommentaren lassen sich unzählige kritische Aussagen über die fehlenden Muttermale finden.

«Yeah, das ist natürlich super natürlich, wenn sie all deine Muttermale weg photoshoppen», schreibt ein enttäuschter Fan. Ein anderer versucht zu beschwichtigen und nimmt Hadid in Schutz: «Leute, sie kann nichts dafür, wenn die irgendwelche Sachen hinein oder weg photoshoppen. Chillt mal!»

Ein anderer Fan kann die Aufregung nicht nachvollziehen. Er schreibt: «Ich verstehe nicht, warum das jetzt allen auffällt. Wenn ihr in ihrer Instagram-History runterscrollt, werdet ihr sehen, dass Victoria Secret ihre Muttermale auch schon mal gephotoshopt hat. Das ist definitiv nicht das erste Magazin, das die Muttermale entfernt hat.»

Stimmt, hier sind es deutlich weniger Muttermale:

Und hier fehlen sie komplett:

(viw)

Passend dazu: Das sind die grössten Photoshop-Fails unserer Instagram-Sternchen

Was man auch nicht weg photoshoppen sollte: Sommersprossen!

Mehr zum Thema Mode:

Heroin Chic, Peep Toes, Color-Blocking - alles klar?

Sprichst du Mode? Teste im Quiz, ob du die Sprache der Fashionistas verstehst

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Good News

Lebe deinen Traum: 18-Jährige mit Downsyndrom mischt die Model-Welt auf

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olf 24.02.2016 18:41
    Highlight Highlight ich dachte schon... Ich kann ihre Brüste gar nicht sehen. Dann habe ich gelesen....
  • Ignorans 24.02.2016 13:56
    Highlight Highlight Echt jetzt...
  • Nameless Hero 24.02.2016 12:44
    Highlight Highlight W..w..was? Bei Model-Bildern wird gephotoshoppt? Mein Leben ist in den Grundfesten erschüttert!
  • koal 24.02.2016 11:52
    Highlight Highlight Zum Thema Coverbilder bitte mal den Video anschauen....
    Play Icon

Was soll ein Dreier? Wie geht Betrug? Charlotte Roches Ehe-Podcast weiss Rat

Die «Feuchtgebiete»-Autorin und ihr Mann reden auf Spotify über 15 Jahre Ehe, Sex und die Nebenschauplätze ihrer Beziehung. Ein schonungsloses Experiment.

Es geht jetzt also darum, wie Charlotte fremdging und alles aufflog und Martin trotzdem das Gefühl hatte, sie beschützen zu müssen.

Doch der Reihe nach: Charlotte Roche, Moderatorin und Bestsellerautorin, und Martin Kess, Mitbegründer der TV-Produktionsfirma Brainpool und Kölner Kaffeeröster, sind seit 15 Jahren verheiratet. Er ist zudem 15 Jahre älter als sie. Woraus 15 Folgen eines Spotify-Podcasts über ihre Ehe wurden. Titel «Paardiologie».

Seit ihrem Tanzkurs in irgendeiner Vorzeit haben sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel