DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf diesem Bauch-Bild von Model Gigi Hadid fehlt etwas – und das treibt ihre Fans zur Weissglut

24.02.2016, 11:2824.02.2016, 12:03

Ein Aufschrei geht durch Gigi Hadids Fan-Gemeinde: Statt sich zu freuen, dass das Supermodel es auf das Cover der chinesischen «Vogue» geschafft hat, sind ihre Anhänger absolut enttäuscht und genervt. Warum? Weil das Bild auf der Titelseite des Hochglanzmagazins so aussieht:

Dem neutralen Betrachter dürfte hier zunächst nichts Problematisches auffallen. Im Gegenteil: Die meisten Menschen würden wohl sagen, dass es sich um ein sehr ästhetisches und hübsches Foto handelt.

Das Markenzeichen fehlt!

Dem geschulten Auge – und damit allen Fans der jungen Frau – ist aber natürlich sofort aufgefallen, dass auf diesem Bild etwas fehlt: Und zwar nicht irgendeine Kleinigkeit, sondern Gigi Hadids Markenzeichen. In Wirklichkeit ist der Körper des Unterwäsche-Models nämlich übersät mit Muttermalen. Auf dem Instagram-Account der 20-Jährigen findet man dafür zahlreiche Beweise:

Zwar scheint Hadid selbst durchaus stolz auf das «Vogue»-Cover zu sein – sonst hätte sie es wohl nicht auf Instagram gepostet – ihre Fans zeigen sich aber deutlich weniger begeistert. Unter den mehr als 4000 Kommentaren lassen sich unzählige kritische Aussagen über die fehlenden Muttermale finden.

«Yeah, das ist natürlich super natürlich, wenn sie all deine Muttermale weg photoshoppen», schreibt ein enttäuschter Fan. Ein anderer versucht zu beschwichtigen und nimmt Hadid in Schutz: «Leute, sie kann nichts dafür, wenn die irgendwelche Sachen hinein oder weg photoshoppen. Chillt mal!»

Ein anderer Fan kann die Aufregung nicht nachvollziehen. Er schreibt: «Ich verstehe nicht, warum das jetzt allen auffällt. Wenn ihr in ihrer Instagram-History runterscrollt, werdet ihr sehen, dass Victoria Secret ihre Muttermale auch schon mal gephotoshopt hat. Das ist definitiv nicht das erste Magazin, das die Muttermale entfernt hat.»

Stimmt, hier sind es deutlich weniger Muttermale:

Und hier fehlen sie komplett:

(viw)

Passend dazu: Das sind die grössten Photoshop-Fails unserer Instagram-Sternchen

1 / 37
Das sind die grössten Photoshop-Fails unserer Instagram-Sternchen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was man auch nicht weg photoshoppen sollte: Sommersprossen!

1 / 30
Sie sind wieder da! Sommersprossen sind grossartig. Punkt.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James Fridman – der Photoshop-Troll – hat wieder zugeschlagen

Es gibt Leute, die sagen, wer James Fridman nicht kennt, kennt das Internet nicht. Diese Aussage mag etwas gar gewagt sein, aber Fakt ist, dass James Fridman eine Legende ist.

Seit Jahren unterhält er das Internet mit seinen Photoshop-Skills. Leute können ihm ihr Foto mit dem Änderungswunsch senden. Manchmal kommt er diesem Wunsch nach – und manchmal interpretiert er den Wunsch auf seine eigene Weise.

Es ist Zeit, wieder mal seine neusten Werke zu begutachten.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel