Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Tage keine Flüge

Lufthansa-Piloten kündigen Streik an



File photo of cancelled flights on a flight schedule board next to the logo of German air carrier Lufthansa at the Fraport airport in Frankfurt, April 22, 2013. Lufthansa, Germany's largest airline, said March 26, 2014, it had cancelled around 400 flights on Thursday due to a planned strike by public sector workers across the country's airports. Trade union Verdi has called on ground staff, baggage handlers and maintenance staff at almost all of Germany's big airports, including Europe's third largest hub at Frankfurt, to strike during the morning shift on Thursday, which runs until roughly 1300 GMT.  REUTERS/Kai Pfaffenbach/Files (GERMANY - Tags: BUSINESS EMPLOYMENT TRANSPORT)

Bild: Reuters

Nach dem Streik ist vor dem Streik: Nach den Flughafenmitarbeitern treten nun die Piloten der grössten deutschen Fluggesellschaft in den Ausstand. Sie wollen ab nächstem Mittwoch drei Tage lang ihre Arbeit niederlegen. In dem Tarifkonflikt habe es trotz mehrerer Treffen keine Annäherung mit der Lufthansa gegeben, erklärte die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) am Freitag in Frankfurt. Der dreitägige Ausstand soll am 2. April um 00.00 Uhr beginnen und am Freitag (4. April) um 23.59 Uhr enden. 

Die rund 5400 Piloten der Lufthansa kämpfen für höhere Gehälter und insbesondere für den Fortbestand ihrer bisherigen Übergangsrenten. Diese Zahlungen ermöglichten es den Kapitänen bislang, bereits ab einem Alter von 55 Jahren mit bis zu 60 Prozent ihrer Grundbezüge in die gesetzliche Rente überzugehen. In einer Abstimmung hatten die Piloten mit sehr grosser Mehrheit für einen Arbeitskampf gestimmt. 

Streik trifft teilweise Osterferien

Als Reaktion hat die Fluggesellschaft die Gewerkschaft zu weiteren Verhandlungen aufgefordert. Lufthansa habe sowohl für die Vergütungen als auch für die Übergangsversorgung Angebote vorgelegt, sagte ein Sprecher. Die Streikankündigung trifft den Zeitraum der Osterferien in Niedersachsen und Bremen. Ursprünglich hatte die Gewerkschaft angekündigt, in den Osterferien nicht streiken zu wollen.

Junge Flugoffiziere steigen nach Angaben von Lufthansa mit einem jährlichen Grundgehalt von 55'500 Euro ein, das mit Zulagen für Schichtdienst und Flugstunden über das vereinbarte Mass hinaus ein Anfangsgehalt von rund 73'000 Euro ergeben kann. Nahezu jedes Jahr folgt nach dem sogenannten Senioritätsprinzip die nächste Gehaltsstufe. Nach derzeit 23 Schritten ist die oberste Kapitänsstufe mit einem Grundgehalt von 193'000 Euro erreicht, inklusive Zulagen können das dann mehr als 255'000 Euro brutto im Jahr werden. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Volles Cockpit, leere Kabinen – trotz Corona finden nach wie vor Passagierflüge statt

Viele Airlines führen Flüge mit halb oder gar komplett leeren Flugzeugen durch – auch in der Schweiz und aus unterschiedlichen Gründen.

Die ganze Aviatik steht still. Die ganze Aviatik? Nein! Eine kleine Gruppe unbeugsamer Passagiere hört nicht auf, der Coronavirus-bedingten Flugflaute Widerstand zu leisten. Doch wer wagt sich derzeit überhaupt, ein Flugticket zu kaufen? Das «Wall Street Journal» ging kürzlich dieser Frage nach. Denn trotz dem weltweiten Grounding der meisten Airlines heben weiterhin einige halbleere oder komplett leere Passagierflugzeuge ab.

Die renommierte US-Wirtschaftszeitung verweist auf einen Inland-Flug …

Artikel lesen
Link zum Artikel