DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japanische TV-Werbung

Interessant – so also sieht es aus, wenn wir selbst Opfer von Rassismus werden



Überlegen Sie gut, bevor Sie das nächste Mal mit All Nippon Airways (ANA) nach Tokyo fliegen: Sie werden von der japanischen Airline krass karikiert.

Oder tragen Sie blonde Haare, Scheitelfrisur und eine überdimensionierte Nase? Denn so stellt ANA die Europäer in einem im Januar lancierten TV-Spot dar.

Video: Youtube/japan CM

Anlass war die Eröffnung neuer internationaler Verbindungen. Darüber freuen sich in dem TV-Spot zwei Reisende. Der eine bietet dem anderen eine Umarmung an, worauf dieser unsicher reagiert. «Eine typisch japanische Reaktion», konstatiert ersterer und fordert: «Lass uns das Image der Japaner verändern.» Darauf mutiert sein Gesprächspartner zum stereotypen Europäer.

Fühlen Sie sich von diesem Europäer-Stereotyp beleidigt?

Die japanische Airline räumte damals gegenüber AFP ein, dass sie wegen der Werbung Reklamationen erhalten habe, liess aber offen, was damit passiert. Allen Anschein nach wurde sie nicht zurückgezogen.

Die Sammlung stereotyp-rassistischer Darstellungen, wo bisher Schwarze, Muslime, Asiaten und Juden dominierten, ist um eine Dimension reicher. Das nennt man wohl ausgleichende Ungerechtigkeit.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bewaffnet und geladen – das sind die 10 gefährlichsten US-Flughäfen

Bei Sicherheitskontrollen an Flughäfen in den Vereinigten Staaten von Amerika sind im vergangenen Jahr 4432 Schusswaffen beschlagnahmt worden. Das entspricht einer Zunahme von etwa fünf Prozent im Vergleich zu 2018.

Dies teilte die für die Kontrollen zuständige Behörde, die Transportation Security Administration (TSA), in der Nacht auf Donnerstag mit. In der 18-jährigen Geschichte der Behörde seien im Handgepäck und an Passagieren noch nie so viele Waffen sichergestellt worden, hiess es …

Artikel lesen
Link zum Artikel