DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzern: Viel zu teuer – Gemeinden stemmen sich gegen den Deutschzwang für Flüchtlingskinder

22.01.2016, 05:25
  • Die Luzerner Regierung will Gemeinden verpflichten, fremdsprachige Kinder noch vor dem Kindergarten in Deutschkurse zu schicken. Das geht in's Geld. Auf die Gemeinden kommen laut einer Mitteilung der Regierung Kosten von jährlich rund 200'000 Franken zu. Der Kanton steuert dazu 100'000 Franken bei.
  • Die Pläne der Regierung passen den Gemeinden gar nicht. Für 73,1 Prozent von ihnen ist der Deutschzwang generell keine Lösung, wie die «Neue Luzerner Zeitung» schreibt. Auch der Verband der Luzerner Gemeinden (VLG) wehrt sich dagegen.
  • Neben den Kosten, die die Gegner als untragbar bezeichnen, stösst auch der Zwang sauer auf. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.luzernerzeitung.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So legst du deine Ferientage 2022 optimal zwischen die Feiertage
Das Schlimmste haben wir bald hinter uns! Das stimmt zumindest für den Ferienkalender. Denn während uns 2021 kaum ein Feiertag gegönnt wurde, können wir 2022 wieder einige längere Wochenenden planen, ohne zuviele Ferien zu verbrauchen.

Nebst Weihnachten lagen im Jahr 2021 auch weitere Feiertage wie der 1. Mai und der 1. August auf einem Wochenendtag. Im kommenden Jahr dürfen sich Ferien-Liebhaber nun wieder vermehrt freuen: Es wird etwas besser – zumindest der Nationalfeiertag wird nämlich im Jahr 2022 zu einem verlängerten Wochenende führen.

Zur Story