DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzern: Kriens will keine Muslime in Jugend-Asylzentrum

08.03.2016, 04:48
  • In Kriens befindet sich das Jugend-Asylzentrum neben der umstrittenen Dar-Assalam-Moschee. Die Gemeinde zeigt sich deswegen besorgt, wie die «Neue Luzerner Zeitung» (NLZ) schreibt.
  • Dies zeigt die Antwort auf eine Interpellation. Darin schreibt der Gemeinderat, dass den Kanton Luzern aufgefordert habe, möglichst keine jugendlichen Asylbewerber zuzuweisen, die muslimischen Glaubens sind.
  • Laut dem kantonalen Flüchtlingskoordinator Ruedi Fahrni wurde das Gebiet um die Moschee bereits zur sensiblen Zone erklärt. «Jugendliche, welche die Moschee besuchen wollen, können dies nur in Begleitung einer Betreuungsperson tun», wie er gegenüber der NLZ betont. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Kantonswechsel abgelehnt: Weshalb eine ukrainische Mutter täglich stundenlang pendeln muss
Die zweifache Mutter wohnt im Kanton Luzern und arbeitet in einer Pharmafirma in Basel. Doch der Kanton Basel-Stadt verweigert es der Ukrainerin, ihren Wohnsitz nach Basel zu verlegen. Sie verliert täglich fast vier Stunden mit Pendeln und sieht ihre Kinder unter der Woche kaum. Wie konnte es so weit kommen?

Sie hat zwei Universitätsabschlüsse in Wirtschaft und Psychologie. Die Probezeit in der Administration einer Pharmafirma in Basel hat die Ukrainerin mit Bravour bestanden, sie darf längerfristig bleiben. Ihr Arbeitgeber würde ihr sogar bei der Wohnungssuche in Basel helfen. Doch der Kanton Basel-Stadt stellt sich quer.

Zur Story