DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wahlplakate von Paul Winiker, SVP, zu den kommenden Luzerner Kantons- und Regierungsratswahlen vom 29. Maerz, in Luzern, am Dienstag, 24. Maerz 2015. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Er soll für die SVP erfolgreich sein.  Bild: KEYSTONE

Die Luzerner SVP will sich heute zurück in die Regierung kämpfen



Im Kanton Luzern geht es bei den Wahlen von heute Sonntag darum, ob der SVP ein Sitz in der Regierung zugestanden werden soll, und ob weiterhin ein Parteiloser und eine Linke mitregieren. Bei den Parlamentswahlen steht die GLP vor ihrer ersten Bewährungsprobe.

Die Zusammensetzung der Kantonsregierung entspricht seit 2007 nicht mehr den Kräfteverhältnissen im Parlament. Damals hatte der bürgerlich-parteilose Marcel Schwerzmann den Sitz der SVP erobert.

Die SVP, die zweitgrösste Partei im Kanton, versucht nun mit dem Krienser Gemeindepräsidenten Paul Winiker die Rückkehr in die Regierung. Hat sie Erfolg, wird wohl entweder Schwerzmann oder die SP das Mandat verlieren. Schwerzmann hat keine Partei im Rücken, die SP hat nach dem Rücktritt von Yvonne Schärli als einzige Partei einen vakanten Sitz zu verteidigen. Sie tritt mit Kantonsrätin Felicitas Zopfi an.

An der Wiederwahl der drei bisherigen Regierungsräte Guido Graf (CVP), Reto Wyss (CVP) und Robert Küng (FDP) zweifelt niemand. Nur geringe Wahlchancen haben dürften Michael Töngi (Grüne) und Irina Studhalter (Junge Grüne).

Neu gewählt werden auch die 120 Kantonsrätinnen und Kantonsräte. Die GLP, die vor vier Jahren den Einzug ins Parlament geschafft und auf Anhieb Fraktionsstärke erreicht hatte, steht vor ihrer ersten Bewährungsprobe. Neben der GLP gewannen 2011 auch die SP und die SVP Sitze. Verlierer waren die CVP und die FDP gewesen. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Drei Viertel leben in der Stadt – und die meisten davon in 3-Zimmer-Wohnungen

Drei Viertel der Bevölkerung der Schweiz wohnen im urbanen Raum. Und von ihnen mehr als zwei Drittel in 3- oder 4-Zimmer-Wohnungen. In den Städten leben deutlich mehr ausländische Staatsangehörige und leicht mehr Unverheiratete als anderswo.

Grosso Modo entspricht die Zusammensetzung der Bevölkerung in Städten dem Durchschnitt: 19 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner der 171 untersuchten Städte sind 19 Jahre oder jünger, 63 Prozent sind zwischen 20 und 64 Jahre alt und 18 Prozent gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel