DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Pressefotograf Michel Euler in Paris ausgezeichnet

1 / 11
Schweizer Pressefotograf Michel Euler in Paris ausgezeichnet
quelle: ap / michel euler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine kleine Auswahl aus Michel Eulers breitem Schaffen mit den Originallegenden der AP.

Michel Euler

Schweizer Pressefotograf von Frankreichs Präsident geehrt

Hierzulande kennt man ihn kaum, in Frankreich hat ihm Präsident François Hollande höchst persönlich die Ehre erwiesen: Der Schweizer Pressefotograf Michel Euler wurde mit dem «Prix Elysée de la Photographie 2013» ausgezeichnet.



Michel Euler hat in den sieben Jahren, in denen er als Kriegsfotograf für AP arbeitete, so einiges gesehen. Er kennt den Balkankrieg, fotografierte in Ruanda, im Nahostkonflikt und während des ersten Golfkriegs, um nur einige seiner Stationen zu nennen. Diese Woche wurde der 58-jährige Schweizer in Paris für ein Bild ausgezeichnet, das wenig mit Kriegsfotografie zu tun hat, sondern eher zum Schmunzeln ist.

Die Jury des «Prix Elysée de la Photographie 2013» wurde präsidiert von Pierre Lescure, dem Präsidenten des Filmfestivals Cannes. Euler nahm den Preis am Mittwoch im Elysée-Palast von François Hollande entgegen. In der Dankesrede widmete der Schweizer seine Auszeichnung auch seinen Fotografenkollegen. Er meinte, dass sich die Fotografen normalerweise im Elysée-Palast nur im Hintergrund aufhielten und nun anlässlich der Preisverleihung für einmal im Zentrum stünden.

Michel Euler hatte seine Karriere als Pressefotograf 1980 bei Keystone Presse in Zürich begonnen. Da stand er bereits mit seiner Kamera im Tränengasnebel und hielt die Zürcher Jugendunruhen im Bild fest. «Die Ehrung hat der Fotograf und Schweizer Doppelbürger Michel Euler verdient. «Als ehemaliger Bild-Chefredaktor der schweizerischen Photoagentur Keystone, wo Michel Euler das Pressefotografen-Handwerk gelernt hat, freue ich mich besonders über die Anerkennung und dass meine Zusammenarbeit mit ihm soviel Wertschätzung erfahren durfte», sagt Hans Ulrich Bloechliger zu watson. 

Seit 1985 ist Euler für die Nachrichtenagentur AP im Einsatz, zuerst in Genf, dann während Jahren in verschiedenen Krisenregionen der Welt. Seit 1996 ist Euler in Paris stationiert, wo er auch mit seiner Familie lebt.

Associated Press photographer Michel Euler, left,  winner of the 2013 Photography Elysee award, and  French President Francois Hollande gesture during the ceremony at the Elysee palace, in Paris, Wednesday, Nov. 26, 2014, in Paris.  (AP Photo/Alain Jocard, Pool)

Preisträger Michel Euler (links) mit Präsident François Hollande. Bild: AP POOL AFP

FILE - - In this Tuesday Nov. 12 2013 file photo, France's President Francois Hollande, right, stands among honor guards as he awaits head of states for a meeting on youth unemployment in the European Union at the Elysee Palace in Paris. This image won the 2013 Photography Elysee award for Associated Press photographer Michel Euler. (AP Photo/Michel Euler, File)

Das preisgekrönte Bild: Präsident François Hollande als wäre er ein Gardesoldat. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich hat seinen Donald Trump: Éric Zemmour könnte Präsident Macron gefährlich werden

Der verurteilte Rassist und provokante Journalist bringt im anlaufenden Präsidentschaftswahlkampf selbst Marine Le Pen ins Schwitzen.

Nicolas Sarkozy im Hausarrest, Emmanuel Macron im Dauerstress, Marine Le Pen im Umfragetief: Die französische Politik wirkt mächtig durcheinander. Einen aber freut die politische Krisenstimung: Éric Zemmour. Der Autor, der mehrfach wegen Rassenhasses verurteilt worden ist, spielt mit dem Gedanken, seinen Hut in den Ring der französischen Präsidentschaftswahlen im April 2022 zu werfen.

«Wir sind nicht mehr in Frankreich», rief Zemmour kürzlich bei der Vorstellung seines neuen Buches in Toulon …

Artikel lesen
Link zum Artikel