Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medien

Aus Radio Grischa wird Radio Südostschweiz

Das Bündner Medienhaus Somedia in Chur macht den Begriff «Südostschweiz» zur neuen Medienmarke. Im Zusammenhang mit der Umbenennung wird der Privatsender Radio Grischa zu Radio Südostschweiz.

Die Umsetzung erfolge schrittweise und sei im Frühling 2015 abgeschlossen, teilte Somedia mit. Verbunden sei sie auch mit der inhaltlichen und grafischen Neugestaltung der Zeitung «Die Südostschweiz».

Für Radio Grischa drängt sich der neue Name laut Somedia auch deshalb auf, weil die vom Bundesverwaltungsgericht erteilte Radiokonzession das Konzessionsgebiet 32 betrifft, das vom Bundesamt für Kommunikation mit Südostschweiz bezeichnet wird. Das Gebiet umfasse neu auch den Kanton Glarus, wo der Begriff Grischa (Graubünden) unzutreffend sei, hiess es. (tvr/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«‹Rape Day› könnte vorhandene Vergewaltigungsfantasien verstärken und verharmlosen»

Während einer Zombie-Apokalypse möglichst viele Frauen vergewaltigen und töten. Das ist das Ziel des Online-Games «Rape Day», das im April 2019 live gehen soll. Gehören solche Spiele verboten? watson hat Medienpsychologe Daniel Süss gefragt.

Ein Vergewaltigungsgame sorgt derzeit für Furore. Auf der Gamingplattform «Steam» soll das Spiel «Rape Day» ab April 2019 verfüg- und spielbar sein. Doch im Netz regt sich Widerstand. watson hat mit Daniel Süss, Professor für Mediensozialisation und Psychologie, gesprochen und ihn gefragt: Was passiert mit Menschen, die solche Spiele spielen?

Herr Süss, das Game «Rape Day», bei dem der Spieler während einer Zombie-Apokalypse möglichst viele Frauen vergewaltigen und töten muss, sorgt für …

Artikel lesen
Link zum Artikel