Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Harald Schmidt wird Mitglied beim Tatort-Team in Freiburg (nein, das ist kein Advents-Scherz)

TV-Entertainer Harald Schmidt gestikuliert waehrend der Aufzeichnung seiner letzten Sendung 'Harald Schmidt Show

Guten Tag, Herr Kommissar Schmidt!
Bild: AP

Er ist – oder vielmehr war – der unbestrittene König des deutschen Late-Nights, knappe 20 Jahre lang. In seinen besten Tagen erreichte er ein Millionenpublikum und das mehrmals wöchentlich. Seinem Witz und Charme war auch die Schweiz erlegen. Harald Schmidt.

Und jetzt erreicht uns folgende Meldung des Südwestdeutschen Rundfunks:

Ja, der Schmidt wird Mitglied beim Tatort-Team in Freiburg.

Das neue Team wird nicht in einer Stadt, sondern in der ganzen Region ermitteln. Sitz der zuständigen Kriminalpolizeidirektion wird Freiburg im Breisgau. Schmidt spielt den Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer. «Den Rollennamen habe ich vorgeschlagen», so Schmidt. «Er hätte auch Gottlieb sein können. Ich kann mir vorstellen, dass jemand in diesem Alter und dieser Position so heissen könnte.» Weiter charakterisierte der Entertainer seine Figur als «heterosexuellen, katholischen Familienvater». Ihm schwebe «eine Art Thomas de Maizière in Uniform» vor.

Du Tatort-Kriminaloberrat? Harald, sag mal was dazu!

Wir sind erstmal sprachlos. Kultur-Redaktorin Simone Meier schreibt aber schon an ihrem Kommentar dazu. Gleich gibt's also mehr zum neuen Tatort-Kriminaloberrat Harald Schmidt. Bleiben sie bei uns ... Update: HIER IST ER (aeg)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • panaap 08.12.2015 15:08
    Highlight Highlight Wow... Und jetzt noch ein Tatort Olten mit Mike Müller
    • G-4 08.12.2015 15:37
      Highlight Highlight Auf das warte ich auch!

      Nur Mike Müller hat ja seine Krimirolle schon...
  • Sasch von Ti 08.12.2015 15:03
    Highlight Highlight Das auch noch, nach Til Schweiger jetzt Harald auch noch. Wenn alle durch sind würde ich mich auch noch anbieten! :-)
  • EvilBetty 08.12.2015 15:02
    Highlight Highlight No fucks given.

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Hans Jucker zur Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Fernsehen geht der Sportreporter Hans Jucker in Pension. Nur ein paar Wochen später stirbt er – doch dank YouTube lebt er ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel