Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Harald Schmidt wird Mitglied beim Tatort-Team in Freiburg (nein, das ist kein Advents-Scherz)



TV-Entertainer Harald Schmidt gestikuliert waehrend der Aufzeichnung seiner letzten Sendung 'Harald Schmidt Show

Guten Tag, Herr Kommissar Schmidt!
Bild: AP

Er ist – oder vielmehr war – der unbestrittene König des deutschen Late-Nights, knappe 20 Jahre lang. In seinen besten Tagen erreichte er ein Millionenpublikum und das mehrmals wöchentlich. Seinem Witz und Charme war auch die Schweiz erlegen. Harald Schmidt.

Und jetzt erreicht uns folgende Meldung des Südwestdeutschen Rundfunks:

Ja, der Schmidt wird Mitglied beim Tatort-Team in Freiburg.

Das neue Team wird nicht in einer Stadt, sondern in der ganzen Region ermitteln. Sitz der zuständigen Kriminalpolizeidirektion wird Freiburg im Breisgau. Schmidt spielt den Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer. «Den Rollennamen habe ich vorgeschlagen», so Schmidt. «Er hätte auch Gottlieb sein können. Ich kann mir vorstellen, dass jemand in diesem Alter und dieser Position so heissen könnte.» Weiter charakterisierte der Entertainer seine Figur als «heterosexuellen, katholischen Familienvater». Ihm schwebe «eine Art Thomas de Maizière in Uniform» vor.

Du Tatort-Kriminaloberrat? Harald, sag mal was dazu!

Wir sind erstmal sprachlos. Kultur-Redaktorin Simone Meier schreibt aber schon an ihrem Kommentar dazu. Gleich gibt's also mehr zum neuen Tatort-Kriminaloberrat Harald Schmidt. Bleiben sie bei uns ... Update: HIER IST ER (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Strafanzeige gegen NZZ-Autorin eingereicht – wegen Text über Transkinder

Die umstrittene Autorin Birgit Kelle hat in der NZZ einen Artikel über Transkinder veröffentlicht – und dabei kräftig ausgeteilt. Nun hat eine prominente Feministin Strafanzeige gegen Kelle eingereicht.

Für die deutsche Journalistin und Buchautorin Birgit Kelle ist Provokation das Mittel der Wahl. Und damit treibt sie regelmässig viele Berufskolleginnen und grosse Teile der deutschen Feministinnenszene zur Weissglut.

So beispielsweise im Januar 2013, als Deutschland unter dem Hashtag #Aufschrei über Sexismus und sexuelle Übergriffe diskutierte. Tausende Frauen beschrieben dabei in den sozialen Medien ihre eigenen Erfahrungen mit Sexismus und mit übergriffigen Männern.

Ausgelöst worden war die …

Artikel lesen
Link zum Artikel