DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Wie sind die Deutschen?», fragt sich der syrische Migrant Firas.
bild: youtube/zukar

«zukar» hat ein Zückerchen für uns: Der erste Flüchtlings-Youtuber ist da



Firas Alshater heisst der Mann, der seit zweieinhalb Jahren in Berlin wohnt. Er hat seine syrische Heimatstadt Aleppo wegen des Krieges verlassen und will nun endlich wissen, wer diese Deutschen sind, in deren Land er geflüchtet ist.

«In Syrien habe ich Filme gemacht, wenn ich nicht gerade im Gefängnis war, weil ich Filme gemacht habe.»

Firas Alshater

Also stellte er sich mit einem Schild auf den Alexanderplatz. «Ich bin syrischer Flüchtling. Ich vertraue dir – vertraust du mir?», stand darauf. Dann wartete er auf Umarmungen. Sehr lange. Aber plötzlich kamen sie in rauen Mengen und schlossen Firas in ihre deutschen Arme. 

Bild

Firas am Alexanderplatz in Berlin.
bild: youtube/zukar

Deshalb, resümiert der Syrer, werde die Integration der Migranten auch gelingen. Es werde halt einfach seine Zeit brauchen.

«Wenn die Deutschen mit etwas anfangen, dann hören sie überhaupt nicht mehr auf.»

Firas Alshater

Hier geht's zum ganzen Video:

abspielen

YouTube/Zukar

Firas hat eine eigene Website, zukar heisst sie. Dort hat er Informationen für Flüchtlinge gesammelt: Wie sie ein Bankkonto eröffnen können, wo sie in Berlin Unterstützung bekommen, einen Refugee-Guide. Auf seinem Youtube-Kanal verspricht er, sich wieder zu melden: «Zukar» sei eine Webserie, die in Kürze starten werde.

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Roger de Weck wird Seenotretter: «Sollte deswegen mein Ruf leiden, wäre mir das eine Ehre»

Der bekannte Publizist und Autor Roger de Weck engagiert sich neu als Vorstandsmitglied bei SOS Méditerranée, einer Organisation zur Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Im Interview spricht er über seine Beweggründe.

Herr de Weck, man kennt sie als Medienmann, als Ex-Chef vom «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit». Zuletzt waren Sie Generaldirektor der SRG. Nun wollen Sie Flüchtlingshelfer werden. Warum? Flüchtlingshelfer? Das sehe ich allerdings ganz anders: SOS Méditerranée bewahrt Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche vor dem Ertrinken. Tausende Menschen wie Sie und ich wären heute tot ohne unser Schiff Ocean Viking und andere Rettungsschiffe, ohne die hochprofessionellen Besatzungen. Genau darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel