Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge

2014 ertranken 4270 Flüchtlinge im Mittelmeer



Trauriger Rekord auf den Weltmeeren: Nach UNO-Angaben sind im Jahr 2014 mehr Menschen als jemals zuvor per Schiff aus ihren Heimatländern geflohen. Rund 348'000 Menschen nahmen demnach seit Januar gefährliche Schiffsüberfahrten auf sich.

Etwa 4270 seien dabei ums Leben gekommen, hiess es weiter. Das entspricht fast einem alle zwei Stunden. Grösster Brennpunkt sei das Mittelmeer. Rund 207'000 Menschen überquerten dieses seit Januar, vor allem wegen der Krisen in Libyen und Syrien. Etwa 3420 kamen dabei ums Leben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bosniens Flüchtlingsmisere: Hat Europas Politik versagt?

Die Lage für Hunderte Migranten und Flüchtlinge im Nordwesten Bosniens wird immer unhaltbarer. In improvisierten Behausungen campieren sie vor dem abgebrannten Camp Lipa, 25 Kilometer südöstlich der Stadt Bihac. Drinnen, im Camp, errichteten Soldaten der bosnischen Armee die ersten Militärzelte. Bezugsfertig waren sie am Sonntagmittag nicht, der Anschluss an Strom und Wasser und die Beheizung waren nicht gewährleistet.

Das bosnische Rote Kreuz und internationale Hilfsorganisationen wie SOS …

Artikel lesen
Link zum Artikel