DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Banda Magda @ «Musig im Pflegidach» Muri

bild: patrick britschgi

Wenn Melodien zu Jahreszeiten werden

Mit neuen Alben steht die New Yorker Band «Banda Magda» am Sonntagabend erneut auf der Bühne des «Pflegidach» in Muri. Mit einem Prosit eröffnet Sängerin Magda Giannikou die Show.

Vera Lucas Martins



Eine sanfte, aber doch so kräftige Stimme erfüllt den Raum, umhüllt von vibrierenden Klängen des Basses. Ein Knistern, ein Summen und ein Pfeifen ertönen von rechts und links. Alle Augen im Saal verfolgen sehnsüchtig die geschmeidigen Handbewegungen der Sängerin Magda Giannikou, die mit jedem lauter werdenden Ton noch grössere Gesten zeigt. Die Melodien fliessen durch die Ohren der Zuschauer, wie Ozeane, die ihre Wellen ausbreiten wollen. Und genau das soll auch das Thema dieses Abends sein – die Ozeane.

Hinweis

Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Passend dazu folgt ein altes griechisches Volkslied aus einem der neuen Alben der Band, welches der Musikerin als Lieblingslied ihrer Kindheit in Erinnerung geblieben ist. Es wurde ursprünglich allen Fischermänner gewidmet. Man bat die Ozeane, dass sie die Fischer zurückbringen.

Mit den Gästen vereint

Kochen und gleichzeitig singen? Mit dem Publikum gemeinsam Marimba spielen? Mit Banda Magda sei es nie normal, berichtet Stephan Diethelm (Leiter der Konzertreihe) und auch dieses Mal wollte die gebürtige Griechin etwas Aussergewöhnliches zu Stande bringen. Nebst Giannikou und dem Bassisten Haggai Cohen Milo durften diesmal Schülerinnen der Gesangslehrerin Daniela Larkin der Kanti Wohlen und Aarau als Backgroundsängerinnen auftreten.

Banda Magda – «Thalassaki» @ «Musig im Pflegidach», Muri

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Gleichzeitig war es auch der allererste Auftritt von Diethelms Frau nach zwanzig Jahren und auch sie fand ihren Platz im Pflegidach Chor. Gemeinsam harmonierten die Sängerinnen mit den mächtigen Bassmelodien und durften die stolzen Blicke ihrer Bekannten wahrnehmen. Authentisch und temperamentvoll performte die 40-Jährige an diesem Abend Lieder aus ihren neuen vier Alben. Jedes Album enthält Songs, die von einer Jahreszeit inspiriert sind.

Während der Show suchte die Sängerin ständig den Kontakt zum Publikum und genauso dynamisch erhielt sie ihre Art am Ende jedes Liedes. Sie liess die Zuschauer raten, zu welcher Jahreszeit die Songs gehörten. Doch die lang gezogenen, sanften Klänge des Basses verrieten gleich, dass es sich um den Sommer handelte. «For me summer has something nostalgic and melancholic.» Der Sommer habe für sie etwas Nostalgisches, erzählt Giannikou. Die Tatsache, dass der Sommer in kürzester Zeit an uns vorbeischleicht und man ihn bis auf den letzten Tropfen geniessen muss, findet die Sängerin unfassbar deprimierend. Anders sieht es jedoch in ihrem Herbst Album aus, denn die japanischen Lieder symbolisieren die Stärke des Windes und die Sanftheit der Wellen, welche ein angenehmes Gefühl verbreiten.

Persönlichkeit hinter der Kulisse

Ihre hypnotisierende Art, expressive Mimik und temperamentvolle Gestik erinnert stark an die brasilianische Sängerin und Schauspielerin Carmen Miranda aus den 1940er Jahren. Denn beide überzeugen mit ihren bizarren und fantasievollen Rezitativen. Beim Performen strahlt Magda Giannikou ihre Positivität in alle Richtungen aus und die Konzertbesucher spüren ihr Dasein und ihre Nähe. Doch in Realität wirkt sie eher still und zurückhaltend. Es scheint, als hätte sie ihre letzten Kräfte auf der Bühne liegengelassen und auf gestellte Fragen beim Interview, gibt sie wenig von sich bekannt. Ein kraftvolles Gähnen bestätigt die Lustlosigkeit der Musikerin und von überschüssiger Energie ist nichts mehr erhalten. Sie hat sich ganz ihrem Publikum hingegeben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Banda Magda @ «Musig im Pflegidach» Muri

1 / 14
Banda Magda @ «Musig im Pflegidach» Muri
quelle: patrick britschgi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es groovt ganz «gäbig»

Die Mark Lettieri Group beschliesst mit einem beeindruckenden Konzert die 19. Saison von «Musig im Pflegidach». Mit viel Funk und einprägsamen Riffs machen sie das warme Pflegidach noch heisser.

Zum Schluss des Konzertes bittet Mark Lettieri die Konzertbesucher beim Merch-Tisch vorbeizuschauen, sie würden alle gerne die CDs und T-Shirts signieren. Da stürmt bereits ein Fan auf die Bühne, um sich sein Gitarren-Effektgerät von seinem Hero unterschreiben zu lassen. Mark Lettieri ist ein Star in der Gitarren-Szene. Mit den «The Baritone Sessions», welche er mit der Baritongitarre, einer Gitarre, die um eine Quarte oder eine Quinte tiefer gestimmt wird, aufgenommen hat, verdient er …

Artikel lesen
Link zum Artikel