DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blutiger Konflikt auf der arabischen Halbinsel

Der Jemen-Konflikt forderte 2014 laut Menschenrechtlern rund 7700 Tote



Der Jemen hat nach Einschätzung von Menschenrechtlern knapp vier Jahre nach dem Arabischen Frühling 2014 das «schlimmste Jahr» seiner Geschichte durchlitten. In dem arabischen Land seien vergangenes Jahr rund 7700 Menschen getötet worden.

Dies seien dreimal mehr als im Revolutionsjahr 2011, teilte das Forschungszentrum «Abaad» in Jemen in einer am Sonntag veröffentlichten Studie mit. Der Übergangsprozess nach dem Sturz des Langzeitherrschers Ali Abdullah Salih sei gescheitert, der Staat werde von «Gewalt und Waffen» beherrscht.

epa03057287 Yemeni female protesters display their hands painted in the colors of Yemeni flag and inscriptions read in Arabic 'Our demand is the trial' while marching to demand the trial of outgoing Yemeni President Ali Abdullah Saleh for the killing of hundreds of protesters in Sana'a, Yemen, 12 January 2012. According to media sources, United Nations envoy to Yemen Jamal Bin Omar arrived on a several-day visit to Yemen to review the implementation of a power transfer agreement amid mass protests against a part of the deal that grants immunity from prosecution to outgoing President Ali Abdullah Saleh.  EPA/YAHYA ARHAB

Frauen protestieren in Sanaa gegen den ehemaligen Präsidenten Ali Abdullah Salih. Er soll für den Tod von Hunderten Demonstranten während des Arabischen Frühlings verantwortlich sein. Bild: EPA

Schiitische und sunnitische Extremisten bekämpfen sich

Nach Massenprotesten hatte Langzeitherrscher Ali Abdullah Salih im November 2011 seinen Machtverzicht erklärt, eine neue Regierung kam Anfang 2012 ins Amt. Schiitische Huthi-Rebellen eroberten jedoch im Sommer 2014 die Hauptstadt Sanaa und übernahmen de facto die Regierungsgeschäfte.

Vor allem sunnitische Extremisten der Terrororganisation al-Kaida kämpfen seither gegen die Aufständischen, das eigentliche Militär ist weitestgehend machtlos.

Nach Angaben des «Abaad»-Zentrums seien bei den Zusammenstössen der drei Fraktionen bis zu 5000 Huthis, rund 500 Kaida-Anhänger und rund 1000 jemenitische Soldaten getötet worden. Des weitern seien rund 1200 Zivilisten ums Leben gekommen. Die Huthi hätten zudem 70 Prozent der militärischen Einrichtungen des Jemen unter ihre Kontrolle gebracht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Urbi et Orbi» – Papst spricht den Ostersegen und zeigt sich besorgt über Lage in Nahost

Papst Franziskus hat in seiner Osterbotschaft nach den tödlichen Unruhen im Gazastreifen mehr Anstrengungen für Frieden gefordert.

«Wir beten um Früchte der Versöhnung für das Heilige Land, das auch in diesen Tagen durch offene Konflikte heimgesucht wird, die die Zivilbevölkerung nicht verschonen», sagte der Pontifex vor dem traditionellen Segen «Urbi et Orbi» am Sonntag auf dem Petersplatz in Rom.

Bei Massenprotesten der Palästinenser an der Grenze zu Israel waren am Freitag 15 Menschen von …

Artikel lesen
Link zum Artikel