DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach siebenmonatiger Besetzung

Nigerias Armee befreit Stadt Chibok aus der Hand von Boko Haram



Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben die Stadt Chibok im Nordosten des Landes von der islamischen Terrorgruppe Boko Haram zurückerobert. Die Stadt sei am Samstagabend wieder unter Kontrolle der Streitkräfte gebracht worden, erklärte ein Armeesprecher am Sonntag. Die Armee war von einer lokalen Miliz unterstützt worden. Auch wenn die meisten Einwohner geflohen waren, wurde der Kampf um Chibok landesweit aufmerksam verfolgt: Dort waren im Frühjahr rund 280 Schülerinnen entführt worden. 

Es soll bei den Kämpfen zahlreiche Tote gegeben haben. Die meisten Einwohner waren schon vor der Ankunft der Islamisten geflohen. Diese setzten in der Stadt alle christlichen Stätten in Brand. Auch Sendemasten wurden zerstört, so dass alle Telefonverbindungen in die Stadt unterbrochen waren. Beim Einfall der sunnitischen Fundamentalisten von Boko Haram in Chibok im April waren bereits der Polizei- und Verwaltungssitz zerstört worden. Die muslimischen Fanatiker hatten damals 276 Mädchen entführt, von denen bis heute 219 vermisst werden. Boko Haram brüstete sich später mit der Zwangskonversion der Christinnen zum Islam. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nigeria in Alarmbereitschaft

Tödliches Ebola-Fieber wütet in Westafrika

Nach dem Tod eines infizierten Liberianers in Lagos fürchtet nun auch Nigeria eine Ausbreitung. In Liberia erklärte die Regierung die Seuche zum nationalen Notfall. Als Reaktion auf den Tod eines Ebola-Kranken in Nigeria hat das Land seine Sicherheitskräfte in höchste Alarmbereitschaft versetzt.

Alle Flughäfen, Seehäfen und Landesgrenzen würden nach diesem ersten Auftreten der tödlichen Seuche im Land verstärkt überwacht, zitierte die britische BBC am Wochenende Nigerias Gesundheitsminister …

Artikel lesen
Link zum Artikel