Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach siebenmonatiger Besetzung

Nigerias Armee befreit Stadt Chibok aus der Hand von Boko Haram

16.11.14, 20:13

Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben die Stadt Chibok im Nordosten des Landes von der islamischen Terrorgruppe Boko Haram zurückerobert. Die Stadt sei am Samstagabend wieder unter Kontrolle der Streitkräfte gebracht worden, erklärte ein Armeesprecher am Sonntag. Die Armee war von einer lokalen Miliz unterstützt worden. Auch wenn die meisten Einwohner geflohen waren, wurde der Kampf um Chibok landesweit aufmerksam verfolgt: Dort waren im Frühjahr rund 280 Schülerinnen entführt worden. 

Es soll bei den Kämpfen zahlreiche Tote gegeben haben. Die meisten Einwohner waren schon vor der Ankunft der Islamisten geflohen. Diese setzten in der Stadt alle christlichen Stätten in Brand. Auch Sendemasten wurden zerstört, so dass alle Telefonverbindungen in die Stadt unterbrochen waren. Beim Einfall der sunnitischen Fundamentalisten von Boko Haram in Chibok im April waren bereits der Polizei- und Verwaltungssitz zerstört worden. Die muslimischen Fanatiker hatten damals 276 Mädchen entführt, von denen bis heute 219 vermisst werden. Boko Haram brüstete sich später mit der Zwangskonversion der Christinnen zum Islam. (sda/afp/dpa)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Karte des Schreckens

Terror ohne Ende: In diesem Jahr starben über 1200 Menschen bei Anschlägen

Das Jahr 2015 begann mit einer Reihe grausamer Anschläge. Die Schlagzeilen dominierte das Attentat auf «Charlie Hebdo» – doch weltweit wurden seit Jahresbeginn über 1200 Menschen getötet. Diese Karte zeigt, wo der Terror wütet.

Die Karte erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Insbesondere in Syrien, wo ein blutiger Bürgerkrieg tobt, ist es schwierig, alle Opfer des Terrors gesondert von jenen der Kriegswirren zu zählen. 

Artikel lesen