DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Satellitenbild vom Februar 2014 zeigt die koreanische Halbinsel und China.
Ein Satellitenbild vom Februar 2014 zeigt die koreanische Halbinsel und China.Bild: © NASA NASA / Reuters/REUTERS
Land ohne Licht

Dunkles Nordkorea: Das sagt die Staatspropaganda zu den Satelliten-Bildern 

Die Satellitenbilder des nachtdunklen Nordkorea sprechen Bände – nur das Sprachrohr Kim Jong Uns, die nordkoreanische Zeitung Rodong Sinmun, weiss, dass die Aufnahmen in Wahrheit die Zukunft der USA prophezeien. 
09.02.2015, 16:5909.02.2015, 17:27

Auf diesem Satellitenbild vom Februar 2014 ist die koreanische Halbinsel zu sehen. Unten rechts in der Ecke sieht man das hellerleuchtete Südkorea. Und der helle Punkt, der umgeben ist von nachtschwarzer Dunkelheit, das ist Pjöngjang, die Hauptstadt Nordkoreas. 

Der rote Pfeil zeigt Pjöngjang: Die Hauptstadt scheint der einzig elektrifizierte Ort in ganz Nordkorea zu sein.
Der rote Pfeil zeigt Pjöngjang: Die Hauptstadt scheint der einzig elektrifizierte Ort in ganz Nordkorea zu sein.Bild: © NASA NASA / Reuters/REUTERS

Im offiziellen Statement der NASA hiess es dazu: «Das finstere Land scheint wie ein Kanal zu sein, der das Gelbe Meer mit dem Japanischen Meer verbindet. Die Hauptstadt Pjöngjang wirkt trotz der 3,26 Millionen (Stand 2008) Einwohner wie eine kleine Insel.»

Bereits 2002 wurden die ersten Satellitenaufnahmen Nordkoreas vom damaligen US-amerikanischen Verteidigungsminister Donald Rumsfeld anlässlich einer Sitzung im Pentagon besprochen. Die Aufnahmen zeigen dasselbe Bild wie zwölf Jahre danach. Rumsfeld meinte: «Südkorea ist voll von Lichtern, Energie, Lebendigkeit und einer blühenden Wirtschaft; Nordkorea ist dunkel. Es ist eine Tragödie, was in diesem Land passiert.» 

Die Satellitenaufnahmen vom Februar 2014 im Video

Heller wurde es also nicht in den zwölf Jahren, obwohl Kim Jong Un sich in seiner Neujahrsrede dafür aussprach, grosse Anstrengungen walten zu lassen, um das Land ausreichend elektrifizieren zu können. 

Derweil rattert die Propaganda-Maschinerie. Sie verwandelt die Düsternis in einen verheissungsvollen Hoffnungsschimmer. Zumindest versucht dies ein kürzlich in der nordkoreanischen Zeitung Rodong Sinmun erschienener Artikel, in dem folgende zwei Gedanken in Bezug auf das Satellitenbild angeboten werden: 

  • Man solle sich nicht derart auf ein funktionierendes Stromnetz versteifen
  • Das Foto zeigt in Wahrheit die Zukunft der USA 
No Components found for watson.rectangle.

Der Titel des Berichts lautet «Right in Front of Our Eyes» in Anlehnung an die Worte des nordkoreanischen Führers: «Das Glück liegt direkt vor dir.» 

Kim Jong Un: «Das Glück liegt direkt vor dir.» 
Kim Jong Un: «Das Glück liegt direkt vor dir.» Bild: KCNA/REUTERS

Weiter heisst es, das Satellitenfoto sei missbraucht worden, um das Versagen des nordkoreanischen Systems zu beweisen: 

«Sie [Die Gegner Nordkoreas] klatschen in die Hände und rufen aus wegen eines Bildes von unserer nicht sehr hellen Stadt, aber das Wesen einer Gesellschaft zeigt sich nicht als glitzerndes Licht.»

Die amerikanische Wirtschaft sei aber in Tat und Wahrheit diejenige mit den echten Problemen, fährt der Schreiber fort: Die USA hätten mit hohen Staatsschulden zu kämpfen, auf ihrem Boden hätten die «Occupy Wall Street»-Proteste und die sozialen Unruhen wie in Ferguson stattgefunden. Zeichen genug also, dass dieser «dunkle Umhang» gen Westen ziehe: «Eine ausgediente Supermacht, die nun ihren Sonnenuntergang erlebt, kann vielleicht einen arroganten Gesichtsausdruck aufsetzen, aber sie wird niemals ihrem düsteren Schicksal entrinnen.» 

Der Rodong Sinmun zufolge ist das Glück für das nordkoreanische Volk also zum Greifen nah. Fragt sich nur, ob sie es in der Dunkelheit auch sehen können. 

(rof via The Wall Street Journal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DarkStanley
09.02.2015 17:32registriert März 2014
Meine Erklärung: Nordkorea hat halt einfach die Lichtverschmutzung super im Griff.

Wo kann ich mich als Mitarbeiter der nordkoreanischen Propaganda-Maschinerie melden?
520
Melden
Zum Kommentar
2
Nordkorea will Atomwaffenprogramm rascher vorantreiben

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat einen rascheren Ausbau des Atomwaffenprogramms seines Landes angekündigt. Die Nuklearfähigkeiten müssten mit dem schnellsten Tempo gestärkt werden, wurde Kim am Dienstag laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap von den staatlich kontrollierten Medien zitiert.

Zur Story