DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Polizist kommt aus der Moschee der Islamischen Gemeinschaft El-Hidaje an der Herisauerstrasse in St. Gallen-Winkeln, am Freitag, 22. August 2014. In der Moschee ist am Freitagnachmittag ein Mann erschossen worden. Die Polizei nahm eine Person mit einer Schusswaffe fest. Zur Identitaet der Personen und zum Tathergang machte die Polizei keine Angaben, ebenso wenig zum Motiv. Die Ermittlungen seien im Gang. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

A policeman leaves the Mosque of the Islamic community El-Hidaje in St. Gallen-Winkeln, Switzerland, Friday, 22 August 2014. A man has died in the prayer room of a mosque after being shot with a handgun, cantonal police have confirmed. One person with a handgun was arrested. No identities or motives have been given. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Tatort Moschee St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Erste Ermittlungsergebnisse

Tötungsdelikt in St.Galler Moschee: Mutmasslicher Täter gesteht, Opfer ist Schweizer



Beim Mann, der am Freitagnachmittag beim Gebet in einer Moschee in St. Gallen-Winkeln erschossen wurde, handelt es sich um einen 51-jährigen Schweizer mit albanischen Wurzeln. Der Täter, ein Serbe im gleichen Alter, hat die Tat gestanden, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Laut den Ermittlungen nahmen das Opfer und der Täter zusammen mit weiteren Personen am Gebet in der Moschee der Albanischen Islamischen Gemeinschaft teil. Dabei schoss der Täter mehrmals mit einer Faustfeuerwaffe auf das Opfer. Dieses starb noch am Tatort. Der Täter liess sich kurz danach widerstandslos von der Polizei festnehmen. Gegenüber dem Staatsanwalt gestand er die Tat. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Polizei laufen auf Hochtouren weiter, wie es im Communiqué heisst.

Polizisten bewegen sich vor der Moschee der Islamischen Gemeinschaft El-Hidaje an der Herisauerstrasse in St. Gallen-Winkeln, am Freitag, 22. August 2014. In der Moschee ist am Freitagnachmittag ein Mann erschossen worden. Die Polizei nahm eine Person mit einer Schusswaffe fest. Zur Identitaet der Personen und zum Tathergang machte die Polizei keine Angaben, ebenso wenig zum Motiv. Die Ermittlungen seien im Gang. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Policemen walk infront of the Mosque of the Islamic community El-Hidaje in St. Gallen-Winkeln, Switzerland, Friday, 22 August 2014. A man has died in the prayer room of a mosque after being shot with a handgun, cantonal police have confirmed. One person with a handgun was arrested. No identities or motives have been given. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die muslimische Gemeinde in St.Gallen ist aufgewühlt. Bild: KEYSTONE

Blutrache als mögliches Tatmotiv

Zum Motiv sagte Polizeisprecher Gian Andrea Rezzoli auf Anfrage noch nichts. Die Vermutung, es handle sich um Blutrache für ein vergangenes Tötungsdelikt, bestätigte Rezzoli nicht. Es werde aber in diese Richtung ermittelt. Die Polizei geht von einem Einzeltäter aus. Gegen den Täter hat die Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft beantragt. Zur sichergestellten Tatwaffe, einer Faustfeuerwaffe, machte die Polizei keine näheren Angaben. Das Tötungsdelikt hatte sich am Freitag um etwa 14 Uhr ereignet. Die Polizei erhielt eine Reihe von Anrufen und war innert Minuten mit einer Patrouille vor Ort. Der bewaffnete Täter liess sich ohne Widerstand festnehmen.

Polizei-Grossaufgebot

Zehn Personen, die sich beim Eintreffen der Polizei vor der Moschee aufhielten, wurden zur Befragung ins Polizeihauptquartier mitgenommen und danach entlassen. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot am Tatort. Die Moschee gehört der Albanisch Islamischen Gemeinschaft El-Hidaje, die rund 350 Mitglieder zählt. Der Gebetsraum befindet sich in einem Wohnhaus an der Herisauerstrasse in St. Gallen-Winkeln. (kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Viertel leben in der Stadt – und die meisten davon in 3-Zimmer-Wohnungen

Drei Viertel der Bevölkerung der Schweiz wohnen im urbanen Raum. Und von ihnen mehr als zwei Drittel in 3- oder 4-Zimmer-Wohnungen. In den Städten leben deutlich mehr ausländische Staatsangehörige und leicht mehr Unverheiratete als anderswo.

Grosso Modo entspricht die Zusammensetzung der Bevölkerung in Städten dem Durchschnitt: 19 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner der 171 untersuchten Städte sind 19 Jahre oder jünger, 63 Prozent sind zwischen 20 und 64 Jahre alt und 18 Prozent gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel