DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verdorbene Lebensmittel

Listerien in Bündner Salsiz: Gefahr von Brechdurchfall

14.11.2014, 19:49

Im Bündner Salsiz der Fleischtrocknerei Churwalden sind Listerien nachgewiesen worden. Das Unternehmen hat die Rücknahme aus den Verkaufsregalen mehrerer Grossverteiler veranlasst. Dennoch gelangte das Produkt in den Verkauf.

Kontaminiert mit der Bakterie ist ausschliesslich geschnittener Salsiz, wie die Fleischtrocknerei Churwalden am Freitag mitteilte. Das Produkt wird von der Migros unter der Eigenmarke «Aus der Region» verkauft, von SPAR unter der Marke «Grischun», bei Aldi als «Bündner Salsiz» und im Globus als «Mani».

Zudem verkauft die Bäckerei Röthlin in Kerns OW den Salsiz. Ebenfalls betroffen sind Salami-Anschnitte aus den Fabrikläden der Fleischtrocknerei in Churwalden und Landquart.

Das Unternehmen und das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit empfehlen, diesen Salsiz nicht zu konsumieren, da es zu «gesundheitlichen Konsequenzen» kommen könnte.

In Einzelfällen könnten nach dem Verzehr grippeartige Symptome oder Brechdurchfall auftreten. Schwangeren und Personen mit einem geschwächten Immunsystem, bei denen solche Symptome auftreten, wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen.

Der Rückruf der Produkte sei freiwillig «im Sinne des vorsorglichen Verbraucherschutzes» erfolgt, schreibt die Fleischtrocknerei. Die zuständigen kantonalen und nationalen Behörden und alle Partner seien umgehend informiert worden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Betrunkene verursacht in St.Gallen am helllichten Tag diverse Unfälle

Auf einer rund 2,5 Kilometer langen Irrfahrt durch die Stadt St.Gallen hat eine Frau grossen Sachschaden angerichtet. Eigentlich wollte die 54-Jährige nur einige Besorgungen machen. Doch dann fuhr sie bereits in der Tiefgarage an ihrem Wohnort in eine Betonsäule.

Auf der Weiterfahrt prallte sie am Samstagnachmittag gegen eine Signalisation, fuhr aber trotzdem – in einer Schlangenlinie – weiter, wie die Stadtpolizei St.Gallen am Sonntag mitteilte. Danach missachtete sie ein Rotlicht, streifte …

Artikel lesen
Link zum Artikel