DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blasphemiegesetz in Pakistan

Zum Tode verurteilte Christin geht vor Obergericht

24.11.2014, 14:3224.11.2014, 14:41
«Free Asia Bibi»-Schild in Paris: Menschenrechtsorganisationen in der französischen Hauptstadt demonstrierten gegen das Urteil gegen die Pakistanerin.  
«Free Asia Bibi»-Schild in Paris: Menschenrechtsorganisationen in der französischen Hauptstadt demonstrierten gegen das Urteil gegen die Pakistanerin.  
Bild: AFP

Die wegen Gotteslästerung in Pakistan zum Tode verurteilte Christin Asia Bibi hat beim Obersten Gerichtshof des Landes Berufung eingelegt. Ihr Anwalt machte in seiner Berufung Unzulänglichkeiten im Prozess geltend.

«Wir hoffen auf eine baldige Anhörung der Berufung, und dass der Prozess in einem Jahr durch ist», sagte am Montag in Lahore der Anwalt der fünffachen Mutter, Saiful Malook.

Er verwies bei seiner Appellation auf mutmasslich gefälschte Beweise und einen zu langen Zeitabstand zwischen der angeblichen Gotteslästerung und dem Ermittlungsbeginn der Polizei hin.

Asia Bibi sitzt seit November 2010 im Todestrakt, nachdem sie in der Provinz Punjab zum Tod durch den Strang verurteilt wurde. Muslimische Frauen aus ihrem Dorf hatten sich im Juni 2009 darüber beschwert, dass sich die Frau im Streit beleidigend über den Propheten Mohammed geäussert habe. 

Im Oktober wies ein hohes Gericht in Lahore einen Berufungsantrag zurück. Der Oberste Gerichtshof ist nun die letzte Instanz.

Versuche, das strenge Blasphemiegesetz in Pakistan zu reformieren, scheiterten in der Vergangenheit am Widerstand konservativer Politiker und Kleriker. 2011 wurden zwei Politiker ermordet, die sich für Reformen eingesetzt hatten.

Etwa 97 Prozent der rund 180 Millionen Pakistaner sind Muslime. Fälle angeblicher Gotteslästerung lösen in dem Land häufig grosse öffentliche Empörung und sogar Gewalttaten aus. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die führenden Köpfe der Taliban

Die Taliban haben die Kontrolle über Afghanistan zurückgewonnen. Doch wer steht überhaupt an ihrer Spitze? Das sind die 6 wichtigsten Köpfe.

Er ist als «Führer der Gläubigen» bekannt, ist islamischer Rechtsgelehrter und der oberste Führer der Taliban. Gemäss der katarischen Newsplattform Al-Jazeera hat er die letzte Autorität über die politischen, religiösen und militärischen Angelegenheiten der Gruppe.

Achundsada übernahm, als sein Vorgänger, Akhtar Mansur, bei einem US-Drohnenschlag nahe der afghanisch-pakistanischen Grenze ums Leben kam.

Wie Mitarbeiter und Studenten der Nachrichtenagentur Reuters berichteten, lehrte und predigte er …

Artikel lesen
Link zum Artikel