DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP

Beeindruckende Bilder

Blitz ein, Daumen ab

Nach einem Blitzeinschlag fehlt der «Christus der Erlöser»-Statue von Rio de Janeiro die Hälfte des rechten Daumens.



Sie ist das Wahrzeichen Rios und gilt als eines der sieben neuen Weltwunder: Die 30 Meter hohe Statue «Cristo Redentor» (Christus der Erlöser), die von den Tijuca-Wäldern im Südteil der Stadt her Richtung Zuckerhut blickt. Doch in jüngster Zeit musste sie einiges einstecken: Erst im vergangenen Monat war der Mittelfinger der rechten Hand bei einem Unwetter abgebrochen. Nun hat es am Wochenende den Daumen der gleichen Hand erwischt. Auf Luftaufnahmen ist deutlich zu sehen, dass etwa die Hälfte des Fingers fehlt. 

40.000 Blitze gingen am vergangenen Wochenende über dem brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro nieder.

Laut der brasilianischen Nachrichtenseite G1 werde der Schaden umgehend behoben. Nach Aussage des Erzbistums Rio habe man dafür einen umfassenden Vorrat des Steins, aus dem die Statue im Jahr 1931 geschaffen worden sei, vorrätig. 

«Man sagt, dass ein Blitz nie zweimal an derselben Stelle einschlägt, aber beim Cristo ist es anders», so der für das Denkmal zuständige Pfarrer Omar Raposo. Bis zu fünfmal jährlich zerbröckeln Blitze den Stein - dies trotz eingebauten Blitzableiters. (obi)

Via: Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

rektale fremdkörper

Alles im Arsch

Was Ärzte so alles aus Hinterteilen fischen – will man das wirklich wissen? Irgendwie schon. 

Plastik- und Glasflaschen, Gurken, Karotten, Glühbirnen, Leuchtröhren, Axtstiele, Schraubenzieher und Vibratoren. All das hat man schon aus – vornehmlich männlichen – Gesässen jeden Alters geklaubt. 

Warum tun manche Leute das? Jungs in den Zwanzigern führen diese Einführungsrituale im Dienste analer Erotik durch, die 60-Jährigen vornehmlich für eine ordentliche Prostatamassage. So lautet zumindest das Forschungsresultat von Dr. Murataza Akhtar vom Department of …

Artikel lesen
Link zum Artikel